31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Verschiedene Wellenlängen

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht haben, auch aus Namibia. Die Deutsche Presseagentur hat in der AZ vom 29. 3. 2021 ausführlich darüber berichtet.

Direkt und indirekt zielen Grüne und die Lobby emotionaler Tierrechtler bei pauschaler Ablehnung der Jagd auch auf namibische Jagdanbieter. Der Vorwurf der „grünen“ Steffi Lemke gegen die Jäger, wie von dpa zitiert, lautet: „Zerstörung ihres Lebensraums (der Tiere), die Klimakrise, illegaler und auch legaler Handel bringen ganze Tierpopulationen unter Druck.“ Erneut zeigt sich, dass Naturschutz, Hege und Wildnutzung in einem integrierten Konzept und Rahmen behandelt werden müssen. Der Graben zwischen fanatischen Jagdgegnern und Jagdtourismus sowie der Berufsjagd sollte durch grundlegenden Austausch und fachbezogene gegenseitige Kritik überbrückt werden, auch wenn er niemals beseitigt werden kann. Hinzu kommt, dass unter den angehörigen Ländern des Artenschutzabkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) die Mehrzahl der Länder den Staaten des südlichen Afrika, in denen infolge des Wildschutzes, der Hege und Nutzung die Wildpopulation wächst und Mensch-Tier-Konflikte zunehmen, vorschreiben wollen, wie sie mit ihren Wildressourcen umzugehen hätten.

Das namibische Umweltministerium und die Jagdbranche tun gut daran, sich weiter an die Verfassung und an den gestandenen Waidmannskodex zu halten. Damit können sie international auftreten und zugleich hysterischen Angriffen widerstehen, denn die Gegnerlobby hat in der Regel keine Ahnung von den Existenzgrundlagen sowie von der positiven Wirkung, die die kontrollierte, legale Jagd auf die Landwirtschaft und den Erhalt und Schutz des Wildbestands in Namibia haben.

Gleichzeitig steht die Jagdbranche in der Pflicht, in eigenen Reihen für Niveau zu sorgen und guten Geschmack zu fördern. Eine Blondine, die sich im Busch mit blutigem Giraffenherz ablichten lässt, wie in der dpa-Recherche, taugt höchstens noch für den Blondinenwitz.

Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Gerechtigkeit gewährleisten

vor 8 stunden | Meinung & Kommentare

AZ-Kollege Erwin Leuschner hatte unlängst die Tatsache kritisiert, dass die Beisetzung des verstorbenen Paramount-Chiefs der Herero, Adv. Vekuii Rukoro, in Okahandja zu einer Versammlung von...

Ansporn zum Neuaufbruch

vor 5 tagen - 30 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Zusammen mit Prof. Dr. Gerhard Tötemeyer haben vier unabhängige Analytiker und Journalisten am Montag dieser Woche, wie berichtet, im Rahmen eines virtuellen (Internet) Symposiums eine...

Wir sind nicht alle gleich

1 woche her - 26 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Alle sind gleich, nur einige sind gleicher. Diese Feststellung des bekannten Autors George Orwell aus dem Jahr 1945 trifft heute noch zu. In Namibia war...

„Local“ ist mehr als nur „Lekker“

vor 2 wochen - 21 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia muss unabhängig von Südafrika werden und Grunderzeugnisse selbst produzieren bzw. herstellen. Das hat Präsident Hage Geingob erkannt, nachdem Namibia wegen der Unruhen im Nachbarland...

Aufforderung zu Gewalt

vor 3 wochen - 14 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Gestern stellte ein Windhoeker Radiosender die Frage auf einer Internetseite, welche Läden man wohl in Namibia auseinandernehmen würde, wenn es hier zu Plündereien käme? Dazu...

Ohne Mit- und Pflichtgefühl

vor 3 wochen - 13 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Wöchentlich berichten die namibischen Medien über häusliche Gewalt. Frauen und Kinder sind Opfer dieser Gewaltspirale, die insbesondere unter den jüngeren Generationen außer Kontrolle zu geraten...

Interessenkonflikt von Beamten

vor 3 wochen - 08 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor fünf Jahren vollführte das Ministerium für Umwelt & Tourismus (MET) einen öffentlichen Seiltanz, nachdem es dem Phosphat-Bergbauunternehmen Namibia Marine Phosphate (NMP) ein Umweltzertifikat ausgestellt...

Gemischte Zeichen und Signale

vor 4 wochen - 06 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp drei Wochen hieß es wiederholt, dass der namibische Präsident aufgrund der ungemeinen Zunahme der COVID-19-Fälle mit der Nation sprechen wolle. Das zog sich...

Vertrauen in EU schwankt

vor 4 wochen - 05 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite des Europäischen Rates wird Präsident Charles Michel zitiert: „Bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie macht die Europäische Union nicht an ihren Grenzen halt,...

Zahlen mutieren zu Gesichtern

vor 1 monat - 02 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Anfangs waren es Zahlen und Prozentual-Berechnungen, die täglich veröffentlicht wurden. Den Zahlen wurden dann plötzlichen Namen zugeordnet und mittlerweile sind es Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen,...