31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Verschiedene Wellenlängen

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht haben, auch aus Namibia. Die Deutsche Presseagentur hat in der AZ vom 29. 3. 2021 ausführlich darüber berichtet.

Direkt und indirekt zielen Grüne und die Lobby emotionaler Tierrechtler bei pauschaler Ablehnung der Jagd auch auf namibische Jagdanbieter. Der Vorwurf der „grünen“ Steffi Lemke gegen die Jäger, wie von dpa zitiert, lautet: „Zerstörung ihres Lebensraums (der Tiere), die Klimakrise, illegaler und auch legaler Handel bringen ganze Tierpopulationen unter Druck.“ Erneut zeigt sich, dass Naturschutz, Hege und Wildnutzung in einem integrierten Konzept und Rahmen behandelt werden müssen. Der Graben zwischen fanatischen Jagdgegnern und Jagdtourismus sowie der Berufsjagd sollte durch grundlegenden Austausch und fachbezogene gegenseitige Kritik überbrückt werden, auch wenn er niemals beseitigt werden kann. Hinzu kommt, dass unter den angehörigen Ländern des Artenschutzabkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) die Mehrzahl der Länder den Staaten des südlichen Afrika, in denen infolge des Wildschutzes, der Hege und Nutzung die Wildpopulation wächst und Mensch-Tier-Konflikte zunehmen, vorschreiben wollen, wie sie mit ihren Wildressourcen umzugehen hätten.

Das namibische Umweltministerium und die Jagdbranche tun gut daran, sich weiter an die Verfassung und an den gestandenen Waidmannskodex zu halten. Damit können sie international auftreten und zugleich hysterischen Angriffen widerstehen, denn die Gegnerlobby hat in der Regel keine Ahnung von den Existenzgrundlagen sowie von der positiven Wirkung, die die kontrollierte, legale Jagd auf die Landwirtschaft und den Erhalt und Schutz des Wildbestands in Namibia haben.

Gleichzeitig steht die Jagdbranche in der Pflicht, in eigenen Reihen für Niveau zu sorgen und guten Geschmack zu fördern. Eine Blondine, die sich im Busch mit blutigem Giraffenherz ablichten lässt, wie in der dpa-Recherche, taugt höchstens noch für den Blondinenwitz.

Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Namensgebung geschieht zu früh

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 1 monat - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...

Nachruf auf Air Namibia

vor 1 monat - 16 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Der Untergang des Vorzeigefliegers Air Namibia, hervorgegangen aus Suidwes-Lugdiens und Namib Air, ist extrem zweischneidig. Die Auswirkungen rangieren von Erleichterung bis Schock, von traumatisiertem Arbeitsverlust...