13 September 2017 | Polizei & Gericht

Vermeintliche Heiler bleiben in Haft

Illegale Einwanderung und unerlaubte Dienstleistungen führen zu Festnahme

Zwei Staatsbürger aus Uganda, die vergangene Woche wegen angeblicher Verstöße gegen das Einwanderungs- und Gesundheitsgesetz in Khomasdal festgenommen wurden, werden vorerst in Haft bleiben, nachdem ihnen eine Freilassung gegen Kaution verweigert wurde.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Angeklagten Geofrey Mugwari und Jackie Ssematimba sind am Montag ohne Rechtsbeistand erstmals am Magistratsgericht in Windhoek erschienen. Dort sprach sich Staatsanwältin Ntelamo Laura Mabuku energisch gegen eine bedingte Freilassung der Beschuldigten aus, von denen erhebliche Fluchtgefahr ausgehe. Schließlich würden sie sich illegal in Namibia aufhalten und hier über keinerlei Vermögenswerte oder Grundbesitz verfügen, weshalb sie besonders versucht seien, sich ihrem Prozess durch Flucht in die Heimat zu entziehen.

Angesichts dieser Warnung wurde den beiden Angeklagten von Magistratsrichterin Ndapewa Celma Amadhila die gewünschte Kaution verweigert und ihr Verfahren auf den 9. Oktober vertagt. Bis dahin sind die Beschuldigten angehalten, einen Rechtsbeistand zu verpflichten. Sollte ihnen dies nicht binnen einer „angemessenen“ Zeit gelingen, will Amadhila erwägen, das Verfahren gegen sie ohne Verteidigung fortzusetzen.

Obwohl Mugwari und Ssematimba derzeit nur der illegalen Einwanderung beschuldigt sind, werden diesem Vorwurf vermutlich bald Anklagepunkte des Betrugs, der illegalen Erwerbstätigkeit, sowie diverser Verstöße gegen das Gesundheitsgesetz folgen. Diese Anschuldigungen basieren auf der Vermutung, dass die Angeklagten ohne Arbeitserlaubnis und gegen Bezahlung diverse Dienstleistungen als so genannte Zauberdoktoren angeboten und in dieser Eigenschaft mehreren Patienten verschiedene Mixturen, Spritzen und selbstgefertigte Medikamente verabreicht haben, die potenziell gesundheitsgefährdend sind.

Die zwei Ugander wurden am 6. September in einer angemieteten Wohnung in Khomasdal verhaftet und dort neben Bargeld diverse Utensilien wie Tierfelle und –hörner beschlagnahmt, die bei den traditionellen Ritualen zum Einsatz kamen. Die beiden vermeintlichen Hexendoktoren hatten ihre Dienstleistungen in Zeitungsanzeigen annonciert und dabei unter anderem Heilung von Potenzproblemen über Hilfestellung bei Gerichtsprozessen und Abtreibungen bis hin zu Lotteriegewinnen und der Rückeroberung entfremdeter Liebhaber versprochen.

Der mögliche Anklagepunkt des Betrugs würde sich aus der Tatsache ableiten, dass sie Kunden laut Eigenwerbung z.B. 16000 N$ dafür berechnet haben, eine ihnen missliebige Person zu verhexen. Für einen Zauberspruch, durch den sich angeblich ein Gerichtsverfahren abwenden lasse, wurde den Kunden 1200 N$ berechnet – bei aufwendigen Anwendungen gegen komplizierte Gebrechen wurden bis zu 100000 N$ fällig.

Laut Polizei haben die Angeklagten bei diversen Banken Konten geführt, über die sie rund 250000 N$ an Verwandte im Ausland überwiesen haben.

Gleiche Nachricht

 

Kritisierte Kautions-Praxis auf Prüfstand

vor 16 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekBei einem für Magistratsrichter organisierten Seminar betonte Shivute am Freitag, die mitunter in Medien und sozialen Netzwerken geäußerte Empörung über die angebliche...

Autohändler ausgeraubt

vor 1 tag - 18 September 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (fis) – Der Eigentümer des Autohandels Jan Japan ist heute früh in Windhoek überfallen und beraubt worden. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, seien...

SME-Bank vertagt Todesurteil

vor 1 tag - 18 September 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoek Nachdem die Bank am 7. Juli durch eine einstweilige Verfügung von Richterin Hannelie Prinsloo formal der Kontrolle der Konkursverwalter David Bruni und...

Möller-Mordfall final auf Ende Oktober vertagt

vor 1 tag - 18 September 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (NMH/fis) - Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist die Verhandlung im Mordfall von Hans-Jörg Möller auf den 24. Oktober vertagt worden. Der Richter deutete...

Fahrlässige Tötung in Mondesa

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (NMH/ste) – Ein 29-jähriger Taxi-Fahrer wurde wegen fahrlässiger Tötung verhaftet und wird am kommenden Montagmorgen dem Haftrichter vorgeführt. Laut Polizeikommissar Erastus Ikuyu war ein...

Möller-Mordfall im Gericht

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (fis) – Im Mordfall von Hans-Jörg Möller sind gestern (14. September) die fünf Tatverdächtigen im Magistratsgericht von Walvis Bay erschienen. Auf Antrag von...

Mutmaßlicher Triebtäter leugnet Schuld

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein 27-jähriger Mann, der vor über drei Jahren eine junge Frau in Henties Bay vergewaltigt und ermordet haben soll, hat in allen...

Geringer Preis sabotiert Projektbewerbung

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas ist die wesentliche Begründung dafür, warum New Era mit einer Klage gegen die angeblich irreguläre Auftragsvergabe für den Bau des Hauptbüros...

Strafe von Schiefer verkürzt

vor 6 tagen - 13 September 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekSchiefer wurde am 25. September 2013 schuldig gesprochen und einen Monat später zu 48 Jahren Haft verurteilt. Richterin Naomi Shivute sah es...

Schon wieder ein Chinese weg

vor 6 tagen - 13 September 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) - Der 37-jährige Zhi Geng und sein mutmaßlicher Komplize James Barron Wallace (47) sollten am Montagmorgen erneut vor dem Magistratsgericht in Windhoek...