25 Februar 2020 | Kommunikation

Verlegung nicht legitim

Kommunikationsunternehmen Paratus hat Warnungen ignoriert

Wenngleich die Stadt ohne Gerichtsbefehl das Eigentum des Telekommunikationsunternehmens Paratus beschlagnahmt hat, ist es keine ausgemachte Sache, dass dies unrechtmäßig geschah. Inwiefern allerdings der Einsatz der Stadtpolizei legal gerechtfertigt ist, bleibt bisher unbeantwortet. Jedenfalls war Paratus im Vorfeld gewarnt worden.

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, Windhoek

Gemäß dem namibischen Eigentumsgesetz, dürfte Paratus dazu berechtigt sein, von der Windhoeker Stadtverwaltung eine sofortige Rückgabe ihres Besitzes zu fordern, meinte die Rechtsfachkraft des Rechtsbeistandszentrums (LAC), Bradley Khoa, auf Nachfrage. Allerdings räumte er ein, dass die Beschlagnahmung des Paratus-Eigentums ohne Gerichtsbefehl zwar ungewöhnlich, aber nicht unbedingt ungesetzlich gewesen sein muss - es käme darauf an, auf welche Rechte sich die Stadt berufen habe.

Es sei grundsätzlich verboten, sich das Eigentum einer Drittpartei anzueignen, doch gebe es Voraussetzungen, unter denen die Stadt so eingreifen dürfe. Laut dem Gesetz für Lokalbehörden (Verordnung 23 des Jahres 1992) gilt: „Jede Person, die ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Stadt eine Straße in ihrem Gebiet errichtet, schließt oder umleitet oder ein Gebäude oder eine andere Struktur errichtet oder eine Anordnung ablehnt oder nicht einhält, macht sich einer Straftat schuldig.“ Im Falle von Paratus sei die Firma mit der Verlegung von Glasfaserkabeln im Robert-Mugabe-Weg vorangeschritten, obwohl die Stadt das Kommunikationsunternehmen ausdrücklich und schriftlich angewiesen hatte, diese Verlegung sofort einzustellen „bis dieser Vorgang legitim ist“.

Andrew Hall, Geschäftsführer von Paratus, gibt sogar zu, diesen Brief erhalten zu haben, doch habe Paratus seine Glasfaser-Kabelverlegung aufgrund einer vorigen Genehmigung fortgesetzt. Doch darin erkennt Khoa einen möglichen Verstoß gegen die Lokal-Verordnungen, denn die Stadt habe jederzeit das Recht, einen bereits getroffenen Entschluss zurückzunehmen. Allerdings müsse auch er erst einen genauen Blick in die Unterlagen werfen dürfen - diese werden momentan von beiden Kontrahenten unter Verschluss gehalten.

Indessen habe die Stadt zwar der Aktion Einhalt gebieten dürfen, doch habe sie ihren Entschluss nicht erzwingen dürfen, indem sie sich unrechtmäßig die von Paratus eingesetzte Ausrüstung aneignete. Laut Khoa dürfte es der Stadt beziehungsweise der Stadtpolizei schwerfallen, einen überzeugenden Grund anzugeben, warum sie sich unbedingt das Werkzeug und die Maschinen von Paratus habe aneignen müssen. Dabei stehe aber auch die Frage im Raum, ob die Stadt vorgehabt habe sich die Ausrüstung permanent zum Nachteil des Besitzers anzueignen - also habe stehlen wollen? Denn die Stadt habe allemal das Recht, Schritte zu unternehmen, damit ihren Verordnungen Folge geleistet werde.

Die Frage an die Stadt, anhand welcher Verordnung sie die Stadtpolizei für einen Zivildisput eingesetzt habe, bleibt indessen unbeantwortet. Normalerweise werden Windhoeker Einwohner, die in zivilrechtliche oder kriminelle Fälle verstrickt werden, grundsätzlich von der Stadtpolizei angewiesen, die Protokollierung und Untersuchung eines jeglichen Falles von der namibischen Polizei (NamPol) vornehmen zu lassen, da sie nur eine Hilfsfunktion erfüllen würde. Kritische Stimmen wollen jetzt wissen, warum diese Regel nicht auch auf die Stadt zutrifft?

Gleiche Nachricht

 

Das Flaggschiff: Daimler setzt auf S-Klasse-Effekt

vor 2 monaten - 10 September 2020 | Kommunikation

Sindelfingen/Stuttgart (dpa) - Nach den herben Rückschlägen der vergangenen Monate setzt der Autobauer Daimler zum lange geplanten Befreiungsschlag an. Die S-Klasse, Luxus-Flaggschiff und traditionell prestigeträchtigstes...

Mit Künstlicher Intelligenz gegen den Dauer-Stau

vor 3 monaten - 24 August 2020 | Kommunikation

Hannover/Berlin (dpa) - Wenn wie jetzt die Ferien zu Ende gehen, wird es auf Deutschlands Autobahnen immer besonders eng. Aber auch manchen Innenstädten könnte bald...

MTN nutzt jetzt das Stromnetz

vor 3 monaten - 05 August 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – MTN Namibia ist der jüngste Kommunikationsanbieter, der von dem GridOnline-Angebot des Energieversorgers NamPower Gebrauch macht. Das vor einer Woche in Windhoek unterzeichnete...

Telekom-Sektor: Wer hat im Markt die Oberhand?

vor 3 monaten - 31 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) • Alle drei Jahre wird ermittelt, wer im Telekommunikationssektor eine dominante Marktposition genießt, damit die zuständige Behörde CRAN einen fairen Wettbewerb gewährleisten und...

Stadt behält Telekom-Lizenz

vor 4 monaten - 29 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Stadt Windhoek darf ihre Ende April erstattete Telekommunikationslizenz behalten. Allerdings werde die Kontrollbehörde für Kommunikation (CRAN) „zusätzliche Bedingungen“ auferlegen, die einen...

Einwände zur Debatte stellen

vor 4 monaten - 09 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Einwände des Dienstleisters Paratus Telecom gegen die Telekommunikationslizenz der Windhoeker Stadtverwaltung werden kommende Woche öffentlich diskutiert. Am Mittwoch (15. Juli) findet...

Paratus besteht auf Einwände

vor 5 monaten - 11 Juni 2020 | Kommunikation

Von Clemens von Alten, WindhoekDer private Kommunikationsanbieter Paratus Telecom beharrt auf seinen Einwänden: Nicht nur sei das Vergabeverfahren der Erlaubnis mit „grundlegenden Unregelmäßigkeiten“ verlaufen, auch...

HESS-Sternwarte unvermindert in Betrieb

vor 6 monaten - 22 Mai 2020 | Kommunikation

Bei dem renommierten Sternforschungszentrum HESS (High Energetic Stereoscopic System) auf der Farm Göllschau (südwestlich Windhoeks) wurde auch während der Ausgangsbeschränkung die Forschung fortgesetzt – dank...

Stadt wird zu Mobilfunkdienstleister

vor 6 monaten - 13 Mai 2020 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek Die Kommunikations-Kontrollbehörde von Namibia (CRAN) hat der Stadtverwaltung Windhoeks die Genehmigung erteilt, Telekommunikations-Dienstleistungen anzubieten. Darüber zeigt sich der Geschäftsführer des Mobilfunkunternehmens Mobile...

Merkur-Sonde „BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

vor 7 monaten - 10 April 2020 | Kommunikation

Darmstadt (dpa) - Die Merkur-Sonde „BepiColombo“ ist am Freitag letztmals an der Erde vorbeigeflogen und befindet sich nun auf dem Weg zum kleinsten Planeten des...