19 November 2010 | Lokales

Verhärtete Fronten im Sendemast-Streit

Windhoek - Der Streit um die Errichtung eines Sendemasts für Mobilfunkanbieter (BTS) in Windhoek-Eros zwischen dem namibischen Mobilfunkkonzern MTC und den Anwohnern findet kein schnelles Ende - obwohl der Mast bereits steht (AZ berichtete). Jetzt haben mehrere Personen ihre Entrüstung schriftlich der AZ mitgeteilt.

"Es sind genügend Sendemasten hier in der Gegend, sie stellen eine gesundheitliche Gefahr dar und sind regelrechte Schandflecke", äußerte sich der Anwohner Werner Milke in einem Schreiben an den Bürgermeister und den Stadtrat. Er fügte hinzu, dass es besorgniserregend sei, dass ein einziger Firmenchef mehr Autorität habe als die gesamte Windhoeker Stadtverwaltung und Stadtpolizei.

Diese Ansicht widerspiegelt auch die vieler AZ-Leser. In einem Leserbrief an die AZ, der diese Woche veröffentlicht wurde, äußerte sich der Autor Roland Roeis zum Gesundheitsaspekt. Er könne es nicht verstehen, wie MTC sagen könne, es gingen keine Gesundheitsgefahren von der angewandten Technologie aus. "Wer will, kann sich informieren (...). Wer sich auch nur ein bisschen bemüht, findet mehr als genug Berichte aller Art, die diese Technologie betreffen, Gesundheitsschäden aller Art, Gerichtsverfahren, Normen und Richtlinien, z.B. in Russland und in der EU", so Roeis.

MTC dementiert irgendwelche Gefahren durch BTS-Türme. Dem Mobilfunkanbieter zufolge seien Strahlungsmessungen durchgeführt worden. Die Ergebnisse dieser Untersuchung seien dann einem Professor aus Südafrika zur Analyse vorgelegt worden. "Er bestätigte, dass die Strahlungswerte keine Gefahr darstellen und 100000 Mal niedriger sind als durch die internationale Norm vorgegeben", erklärte MTC-Sprecher Tim Ekandjo schriftlich.

Ekandjo äußerte sich auch zu der angezweifelten Notwendigkeit der Sendemasten. "Wir stehen nicht am Morgen auf und stellen überall Sendetürme auf. Wir sind eine Gruppe von Experten, die Tests durchführen und den Ergebnissen entsprechend beschließen wir, wo ein BTS platziert werden muss", so Ekondjo. Und: "Wir werden uns nicht durch eine Gruppe von 'besorgten Bürgern' mit Hintergedanken abschrecken lassen, die nur in ihrem eigenen Interesse agieren."

Gleiche Nachricht

 

Einwohner protestieren friedlich gegen Lockdown – Polizei greift ein

vor 14 stunden | Lokales

Einsatzkräfte bestehend aus unter anderem Polizei und Militär haben gestern einen friedlichen Protest gegen den Lockdown in Swakopmund und Walvis Bay verhindert. Zahlreiche Einwohner der...

Stadtpolizei erhält neue Flotte

vor 14 stunden | Lokales

Die Verwaltungsbehörde des Straßenfonds (Road Fund Administration, RFA) hat der Windhoeker Stadtpolizei neue Ausrüstung und Fahrzeuge im Wert von 20 Millionen Namibia-Dollar überreicht. „Wir haben...

Deutsche Botschaft in Namibia Lädt ein

vor 14 stunden | Lokales

Die Deutsche Botschaft Windhoek lädt ein zu einem digitalen Konzert, das am Freitag, den 7. August um 19.00 Uhr live aus der Residenz des Botschafters...

Innenministerium räumt auf

vor 1 tag - 05 August 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Innenministerium appelliert an die Öffentlichkeit, fertiggestellte Dokumente wie Geburtsurkunden und Pässe abzuholen, die landesweit beantragt wurden. „Es liegen 87016 Personalausweise, 11371...

Capricorn löst Versprechen ein

vor 1 tag - 05 August 2020 | Lokales

Die Capricorn Group übergab am Montag dem Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula (l.), eine Sachspende im Wert von 500 000 Namibia-Dollar. Die Übergabe der medizinischen Hilfsgüter fand...

Wunderschönes Naturschauspiel bei Klein-Aus Vista

vor 1 tag - 05 August 2020 | Lokales

Im Süden Namibias hat sich eine faszinierende Winterlandschaft entfaltet. In Klein-Aus Vista beispielsweise stehen die Winterblumen zurzeit in voller Blüte. Die minimalen Winterregen haben Teile...

Hegegebiete erhalten Unterstützung

vor 2 tagen - 04 August 2020 | Lokales

Die Nedbank Namibia unterstützt im Rahmen der Go-Green-Fund-Initiative zusammen mit der Namibia Nature Foundation (NNF) sieben CBNRM-Hegegebiete (Community-based Natural Resource Management) mit einer Million N$....

„Swakopmund blutet“

vor 4 tagen - 02 August 2020 | Lokales

Am Samstagabend erschienen einige Gebäude in Swakopmund in rotem Licht. Daraus wurde unter den Einwohnern der Begriff „Swakopmund blutet“ geboren. Die Küstenstadt ist massiv von...

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 6 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 6 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...