19 November 2010 | Lokales

Verhärtete Fronten im Sendemast-Streit

Windhoek - Der Streit um die Errichtung eines Sendemasts für Mobilfunkanbieter (BTS) in Windhoek-Eros zwischen dem namibischen Mobilfunkkonzern MTC und den Anwohnern findet kein schnelles Ende - obwohl der Mast bereits steht (AZ berichtete). Jetzt haben mehrere Personen ihre Entrüstung schriftlich der AZ mitgeteilt.

"Es sind genügend Sendemasten hier in der Gegend, sie stellen eine gesundheitliche Gefahr dar und sind regelrechte Schandflecke", äußerte sich der Anwohner Werner Milke in einem Schreiben an den Bürgermeister und den Stadtrat. Er fügte hinzu, dass es besorgniserregend sei, dass ein einziger Firmenchef mehr Autorität habe als die gesamte Windhoeker Stadtverwaltung und Stadtpolizei.

Diese Ansicht widerspiegelt auch die vieler AZ-Leser. In einem Leserbrief an die AZ, der diese Woche veröffentlicht wurde, äußerte sich der Autor Roland Roeis zum Gesundheitsaspekt. Er könne es nicht verstehen, wie MTC sagen könne, es gingen keine Gesundheitsgefahren von der angewandten Technologie aus. "Wer will, kann sich informieren (...). Wer sich auch nur ein bisschen bemüht, findet mehr als genug Berichte aller Art, die diese Technologie betreffen, Gesundheitsschäden aller Art, Gerichtsverfahren, Normen und Richtlinien, z.B. in Russland und in der EU", so Roeis.

MTC dementiert irgendwelche Gefahren durch BTS-Türme. Dem Mobilfunkanbieter zufolge seien Strahlungsmessungen durchgeführt worden. Die Ergebnisse dieser Untersuchung seien dann einem Professor aus Südafrika zur Analyse vorgelegt worden. "Er bestätigte, dass die Strahlungswerte keine Gefahr darstellen und 100000 Mal niedriger sind als durch die internationale Norm vorgegeben", erklärte MTC-Sprecher Tim Ekandjo schriftlich.

Ekandjo äußerte sich auch zu der angezweifelten Notwendigkeit der Sendemasten. "Wir stehen nicht am Morgen auf und stellen überall Sendetürme auf. Wir sind eine Gruppe von Experten, die Tests durchführen und den Ergebnissen entsprechend beschließen wir, wo ein BTS platziert werden muss", so Ekondjo. Und: "Wir werden uns nicht durch eine Gruppe von 'besorgten Bürgern' mit Hintergedanken abschrecken lassen, die nur in ihrem eigenen Interesse agieren."

Gleiche Nachricht

 

Fleischrat spendet für Dürrehilfe

vor 2 tagen - 20 September 2019 | Lokales

Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hat eine weitere Spende zu Gunsten der staatlichen Dürrehilfe entgegengenommen. Gönner waren diesmal der Fleischrat, der sechs Millionen N$ bereitgestellt hat, sowie...

Lebensmitelbank hilft ­Begünstigten

vor 2 tagen - 20 September 2019 | Lokales

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/cr) • Eine neue Lebensmittelbank wurde am Mittwoch in der Otjozondjupa Region eröffnet. Vorerst sollen nur die in Otjiwarongo und Okahandja lebenden Personen von...

Nach Schiffsbesuch: Indien will in Namibia investieren

vor 3 tagen - 19 September 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Namibia und Indien genießen ein besonders gutes Verhältnis. Das haben Cleophas Mutjavikua, Gouverneur der Region Erongo, und Indiens Hochkommissar zu Namibia,...

Autospende soll Straßen sicherer machen

vor 3 tagen - 19 September 2019 | Lokales

Windhoek (cr) – Mit einer Sachspende für Fahrschulen setzt sich Ohlthaver & List (O&L) für eine erhöhte Verkehrssicherheit ein: Die Firmengruppe hat Jerry’s Driving School...

Neuer Anlauf für Parkplatz-System

vor 4 tagen - 18 September 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundMit der neuen Verordnung werden Autofahrer künftig verpflichtet, in der Stadtmitte einen gewissen Betrag für das Parken eines Fahrzeugs zu zahlen. Die...

Doyen namibischer Jäger gestorben

vor 5 tagen - 17 September 2019 | Lokales

Windhoek (hf) – Der Ombudsmann der Jagdbranche und Lehrer der eigenen Jagdschule „Eagle Rock“, Volker Grellmann, ist am Sonntag im Alter von 77 Jahren unerwartet...

Galaabend für Pressefreiheit

vor 5 tagen - 17 September 2019 | Lokales

Windhoek (NMH/ste) - Am 3. Oktober dieses Jahres, ein Jahr und einen Tag nach der Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi im türkischen Istanbul, wird...

Volker Grellmann verstorben

vor 6 tagen - 16 September 2019 | Lokales

Windhoek (ste) – Eines der Gründungsmitglieder des namibischen Berufsjagdverbandes NAPHA, Volker Grellmann ist in der Nacht auf Montag verstorben. Von der NAPHA als Vater der...

Air Namibia unter neuem Vorsitz

1 woche her - 13 September 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) • Air-Namibia-Aufsichtsratsmitglied Escher Luanda ist zum Vorsitzenden ernannt worden, nachdem Vorgängerin Deidre Sauls-Deckenbrock und ihrer Stellvertreterin Nangula Kauluma am Donnerstag vergangener Woche (5....

Stadt Windhoek erwartet bald zweiten Schwertransport

1 woche her - 12 September 2019 | Lokales

Windhoeker Autofahrer müssen zunächst weiterhin auf die Ampeln verzichten, die vor rund zwei Monaten in den Stadtteilen Klein Windhoek und Eros für einen 175 Tonnen...