03 März 2020 | Natur & Umwelt

Verendeter Wal an Land gespült

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Ein verendeter Wal ist am Samstag bei Langstrand an Land gespült, teilte das Namibia-Delfinprojekt (NDP) jetzt mit. Es soll sich womöglich um einen Seiwal (Balaenoptera borealis) handeln, obwohl sich die Instanz nicht ganz sicher ist. Allerdings schreibt das NDP: „Wenn es in der Tat ein Seiwal ist, dann ist dies sehr ungewöhnlich.“ Das NDP will den Kadaver untersuchen lassen, um Näheres über die Art und mögliche Todesursache festzustellen.

Mathieu Connor aus Walvis Bay hatte den Kadaver am Samstag entdeckt. Er schätzt das Tier auf eine Länge von drei bis vier Meter Länge ein. „Der Wal war aber schon länger verendet“, sagte er der AZ. Denn verschiedene Skipper hätten den Wal-Kadaver bereits mehrere Tage zuvor, auf dem Meer nahe Pelican Point treiben sehen.

Seiwale gehören wie Buckelwale zur Familie der Furchenwale. Wenngleich die Walart in allen Ozeanen der Welt vorkommt, wurde sie bisher nicht offiziell vor der namibischen Küste gesichtet. Sie erreichen eine Körperlänge von zwölf bis 16 Meter.

Gleiche Nachricht

 

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 22 stunden | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 22 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 2 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 3 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 4 wochen - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...

Na'ankusê nimmt bedrohte junge Löwen auf

vor 4 wochen - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Der Tierarzt und Direktor des Na'ankusê-Hegegebiets, Dr. Rudie van Vuuren, teilte gestern mit, dass zwei „Löwenbabys“, die einen Mensch-Tier-Konflikt in der Gegend von Sesfontein überlebt...