09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Verdrängung der Verantwortung

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei so verdrängen, dass er sich vor seinem Kabinett nur an zwei Fälle erinnern kann, wo sich Menschen über die Korruption beschwert haben sollen?

Natürlich mögen Swapo-Vertreter rechtmäßig behaupten, dass die Oppositionsparteien auch zerstritten seien und mit Unregelmäßigkeiten zu kämpfen hätten. Und manche der Oppositionsparteivertreter werden wahrscheinlich genauso korrupt und moralisch bankrott sein, wie es einige der Kader aus der Regierungspartei zu sein scheinen. Der grundliegende Unterschied liegt darin, dass diese Parteien eben nicht in letzter Instanz für die Regierungsführung verantwortlich sind. Die Moralapostel unter ihnen werden (wurden) nach mindestens zwei Wahlen abgefertigt.

Swapo hat dagegen nach dem Freiheitskampf eine Verantwortung übernommen, ihr Versprechen einzuhalten: Wohlstand für alle (nicht ausgewählte Parteimitglieder). Mit den entwendeten und/oder fehlverwalteten Multimillionen über viele Jahre hinweg, hätte die Partei viele Projekte in Angriff nehmen und einen Wohlstand fundiert auf Können (nicht Familienverband!) schaffen können. Gemessen an Namibias viel kleinerem Bruttosozialprodukt, muten die Zuma- und Gupta-Skandale in Südafrika inzwischen wie ein Kinderspiel an.

Solange der Präsident über die Verantwortung und Rechenschaftspflicht predigt, es aber verpasst eine wegen der Korruption verurteilte Ex-Bildungsministerin als Exekutivmitglied aus allen Parteifunktionen zu entfernen, oder er Leute wie Esau & Compagnie erst dann von Kandidatenlisten entfernt, wenn der Wählerdruck überhandnimmt, solange wird die Partei Unterstützung einbüßen.

Wenn der Präsident nun plötzlich zur Erhaltung des Friedens aufruft, sollte er daran denken, dass ihm als junger Mensch und Freiheitskämpfer auch der Frieden egal war, als er ein Unrecht als unerträglich achtete.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...