20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

Pinguin-Massensterben hält an – 500 Tiere sind bereits verendet

Das Verenden der Brillenpinguine auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht an den Folgen der Vogelgrippe hält unvermindert an. Am Montag wurden erneut tote Pinguine auf der Insel eingesammelt und verbrannt. Es sollen inzwischen mehr als 500 Tiere sein, die seit Beginn des Ausbruchs verendet sind.

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht

Offiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber deutlich höher. Wir gehen von mehr als 500 Tieren mit Küken und Brutpaaren aus, die an der Vogelgrippe verendet sind“, sagte die Biologin und Pinguinexpertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ.

Laut Dr. Kemper gibt es zudem noch eine weitere Schreckensmeldung: Inzwischen gebe es auch Verdachtsfälle auf der Insel Ichaboe. Ob die Tiere dort tatsächlich mit dem Vogelgrippe-Erregers H5N8 infiziert sind, konnte die Expertin jedoch noch nicht sagen. „Das Schlimme an der Sache ist, dass unser mühsamer Einsatz über viele Jahre, die Pinguin-Population zu erhalten, nun innerhalb kürzester Zeit nichtig gemacht wird und wir nichts dagegen unternehmen können“, sagte sie weiter.

Das Zentrale Veterinärlabor hatte Mitte des Monats bestätigt, dass der Auslöser für das Massensterben der Tiere die Vogelgrippe ist. Dabei werde ausgegangen, dass das Virus aus dem Kap/Südafrika stammt (AZ berichtete). Am Ende der Erklärung hieß es außerdem, dass eine Impfung in Namibia nicht erlaubt sei. „Auch wenn ein Pinguin das Virus überlebt, stellt er offenbar eine Ansteckungsquelle für weitere Tiere dar“, erklärte Dr. Kemper.

Ein weiterer Herd für das Virus sei zudem ein Schlammfleck, der sich am südlichen Ende der Halifax-Insel befinde – hier sei die sogenannte Kolonie zwei zu Hause, die den Großteil der betroffenen Pinguine ausmache. Diese Tiere würden stets durch den Schlamm ins Meer oder auf die Insel watscheln und damit den Erreger streuen.

Am Montag habe Personal des Fischereiministeriums diesen Flecken mit Salz bedeckt, da das Virus offenbar in einem Umfeld mit hohem Salzgehalt nicht überleben könne. „Hoffentlich wird sich die Infektionsrate damit reduzieren“, sagte Dr. Kemper weiter. Noch am gleichen Tag seien 20 verendete, erwachsene Pinguine sowie einige Küken eingesammelt und verbrannt worden.

Die ersten verendeten Brillenpinguine auf der Halifax-Insel waren im Dezember 2018 vorgefunden worden. Laut offizieller Angabe des Fischereiministeriums haben auf der Insel rund 2500 Pinguine gelebt, der aktuelle namibische Pinguin-Bestand wurde auf insgesamt 26000 Tiere geschätzt – diese stellt einen Bruchteil des Bestandes dar, den es vor einem Jahrhundert auf den vier Inseln, Halifax, Ichaboe, Mercury und Possession, gegeben hat.

Wissenschaftler sind zudem besorgt, dass sich die Infektion auf andere Vogelarten überträgt, insbesondere weil es auf der Insel Ichaboe eines der größten Kaptölpel-Populationen in Namibia gibt, derweil auf der Insel Mercury die größte Küstenkormoran-Population lebt.

Gleiche Nachricht

 

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...

„Feine Balance“ verlangt

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie vielfältige und steigende Anzahl menschlicher Aktivitäten und Interessen im Ozean erfordert eine sorgfältige Koordination und Zusammenarbeit bei der Nutzung. Aus diesem...

GPS-Halsbänder für wüstenangepasste Elefanten

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation (EHRA) hat zum ersten Mal GPS-Halsbänder an die wüstenangepassten Elefanten angebracht. „Ein großes Dankeschön geht an das Umweltministerium (MEFT) für die Bereitstellung seines...