20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

Pinguin-Massensterben hält an – 500 Tiere sind bereits verendet

Das Verenden der Brillenpinguine auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht an den Folgen der Vogelgrippe hält unvermindert an. Am Montag wurden erneut tote Pinguine auf der Insel eingesammelt und verbrannt. Es sollen inzwischen mehr als 500 Tiere sein, die seit Beginn des Ausbruchs verendet sind.

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht

Offiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber deutlich höher. Wir gehen von mehr als 500 Tieren mit Küken und Brutpaaren aus, die an der Vogelgrippe verendet sind“, sagte die Biologin und Pinguinexpertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ.

Laut Dr. Kemper gibt es zudem noch eine weitere Schreckensmeldung: Inzwischen gebe es auch Verdachtsfälle auf der Insel Ichaboe. Ob die Tiere dort tatsächlich mit dem Vogelgrippe-Erregers H5N8 infiziert sind, konnte die Expertin jedoch noch nicht sagen. „Das Schlimme an der Sache ist, dass unser mühsamer Einsatz über viele Jahre, die Pinguin-Population zu erhalten, nun innerhalb kürzester Zeit nichtig gemacht wird und wir nichts dagegen unternehmen können“, sagte sie weiter.

Das Zentrale Veterinärlabor hatte Mitte des Monats bestätigt, dass der Auslöser für das Massensterben der Tiere die Vogelgrippe ist. Dabei werde ausgegangen, dass das Virus aus dem Kap/Südafrika stammt (AZ berichtete). Am Ende der Erklärung hieß es außerdem, dass eine Impfung in Namibia nicht erlaubt sei. „Auch wenn ein Pinguin das Virus überlebt, stellt er offenbar eine Ansteckungsquelle für weitere Tiere dar“, erklärte Dr. Kemper.

Ein weiterer Herd für das Virus sei zudem ein Schlammfleck, der sich am südlichen Ende der Halifax-Insel befinde – hier sei die sogenannte Kolonie zwei zu Hause, die den Großteil der betroffenen Pinguine ausmache. Diese Tiere würden stets durch den Schlamm ins Meer oder auf die Insel watscheln und damit den Erreger streuen.

Am Montag habe Personal des Fischereiministeriums diesen Flecken mit Salz bedeckt, da das Virus offenbar in einem Umfeld mit hohem Salzgehalt nicht überleben könne. „Hoffentlich wird sich die Infektionsrate damit reduzieren“, sagte Dr. Kemper weiter. Noch am gleichen Tag seien 20 verendete, erwachsene Pinguine sowie einige Küken eingesammelt und verbrannt worden.

Die ersten verendeten Brillenpinguine auf der Halifax-Insel waren im Dezember 2018 vorgefunden worden. Laut offizieller Angabe des Fischereiministeriums haben auf der Insel rund 2500 Pinguine gelebt, der aktuelle namibische Pinguin-Bestand wurde auf insgesamt 26000 Tiere geschätzt – diese stellt einen Bruchteil des Bestandes dar, den es vor einem Jahrhundert auf den vier Inseln, Halifax, Ichaboe, Mercury und Possession, gegeben hat.

Wissenschaftler sind zudem besorgt, dass sich die Infektion auf andere Vogelarten überträgt, insbesondere weil es auf der Insel Ichaboe eines der größten Kaptölpel-Populationen in Namibia gibt, derweil auf der Insel Mercury die größte Küstenkormoran-Population lebt.

Gleiche Nachricht

 

Chinese treibt sein Unwesen weiter in der Sambesi-Region

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Nachdem nun einige Tage lang Ruhe eingetreten war, wurde gestern wieder ein Lkw der Firma New Force Logistics, der mit Holz beladen war, in Katima...

Prinz William kämpft gegen Wildtier-Handel

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kensington (nic) • Prinz William, Herzog von Cambridge, hat die internationalen Strafverfolgungsbehörden dazu aufgefordert, vehement gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten anzugehen und...

Einen sicheren Lebensraum schaffen

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoek Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola,...

Demonstration zur Erhaltung des Baumbestands in Kavango

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Anfang der Demonstration gegen den Raubbau an dem Waldvorkommen in den Kavango-West und -Ost sowie Sambesi-Regionen, zu der die Namibische Umweltschutzgesellschaft...

Polizei soll sich mit Chinesen auseinandersetzen

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die Fotos dieses Artikels sind nicht mehr neu, wurden aber lange nach dem Schlussdatum für das Abholzen, Verarbeiten oder den Verkauf von...

Elfenbeinvorräte veräußern

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Namibia will sich gemeinsam mit Südafrika, Botswana und Simbabwe für die Legalisierung des Handels mit den vorhandenen Elfenbeinvorräten einsetzen. Dies gab die...

Holzfällern droht Haft

1 woche her - 09 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Staatssekretär des Umweltministeriums (MET), Teofilus Nghitila, hat ein Schreiben an den Chef der namibischen Polizei, General-Leutnant Sebastian Ndeitunga, gerichtet und...

„Mit einer Stimme sprechen“

1 woche her - 08 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Kasane„Wir verstehen, dass in verschiedenen Regionen Afrikas verschiedene Ansichten über den Schutz und das Management der Wildtiere herrschen“, sagte Botswanas Präsident Mokgweetsi...

Geingob reist zu Elefanten-Gipfel

1 woche her - 07 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kasane (nic) – Präsident und SADC-Vorsitzender Hage Geingob wird heute nach Botswana reisen und dort an dem Kasane-Elefanten-Gipfel teilnehmen. Dies gab das Büro des Staatsoberhaupts...

Umstrittener Chinese Hou wähnt sich unantastbar

1 woche her - 07 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Für manche Beobachter und Einwohner der Kavango-Regionen ist es schier unverständlich, wieso der Chinese Xuecheng Hou (auch bekannt als Hou Zue Cheng oder José...