20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

Pinguin-Massensterben hält an – 500 Tiere sind bereits verendet

Das Verenden der Brillenpinguine auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht an den Folgen der Vogelgrippe hält unvermindert an. Am Montag wurden erneut tote Pinguine auf der Insel eingesammelt und verbrannt. Es sollen inzwischen mehr als 500 Tiere sein, die seit Beginn des Ausbruchs verendet sind.

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht

Offiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber deutlich höher. Wir gehen von mehr als 500 Tieren mit Küken und Brutpaaren aus, die an der Vogelgrippe verendet sind“, sagte die Biologin und Pinguinexpertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ.

Laut Dr. Kemper gibt es zudem noch eine weitere Schreckensmeldung: Inzwischen gebe es auch Verdachtsfälle auf der Insel Ichaboe. Ob die Tiere dort tatsächlich mit dem Vogelgrippe-Erregers H5N8 infiziert sind, konnte die Expertin jedoch noch nicht sagen. „Das Schlimme an der Sache ist, dass unser mühsamer Einsatz über viele Jahre, die Pinguin-Population zu erhalten, nun innerhalb kürzester Zeit nichtig gemacht wird und wir nichts dagegen unternehmen können“, sagte sie weiter.

Das Zentrale Veterinärlabor hatte Mitte des Monats bestätigt, dass der Auslöser für das Massensterben der Tiere die Vogelgrippe ist. Dabei werde ausgegangen, dass das Virus aus dem Kap/Südafrika stammt (AZ berichtete). Am Ende der Erklärung hieß es außerdem, dass eine Impfung in Namibia nicht erlaubt sei. „Auch wenn ein Pinguin das Virus überlebt, stellt er offenbar eine Ansteckungsquelle für weitere Tiere dar“, erklärte Dr. Kemper.

Ein weiterer Herd für das Virus sei zudem ein Schlammfleck, der sich am südlichen Ende der Halifax-Insel befinde – hier sei die sogenannte Kolonie zwei zu Hause, die den Großteil der betroffenen Pinguine ausmache. Diese Tiere würden stets durch den Schlamm ins Meer oder auf die Insel watscheln und damit den Erreger streuen.

Am Montag habe Personal des Fischereiministeriums diesen Flecken mit Salz bedeckt, da das Virus offenbar in einem Umfeld mit hohem Salzgehalt nicht überleben könne. „Hoffentlich wird sich die Infektionsrate damit reduzieren“, sagte Dr. Kemper weiter. Noch am gleichen Tag seien 20 verendete, erwachsene Pinguine sowie einige Küken eingesammelt und verbrannt worden.

Die ersten verendeten Brillenpinguine auf der Halifax-Insel waren im Dezember 2018 vorgefunden worden. Laut offizieller Angabe des Fischereiministeriums haben auf der Insel rund 2500 Pinguine gelebt, der aktuelle namibische Pinguin-Bestand wurde auf insgesamt 26000 Tiere geschätzt – diese stellt einen Bruchteil des Bestandes dar, den es vor einem Jahrhundert auf den vier Inseln, Halifax, Ichaboe, Mercury und Possession, gegeben hat.

Wissenschaftler sind zudem besorgt, dass sich die Infektion auf andere Vogelarten überträgt, insbesondere weil es auf der Insel Ichaboe eines der größten Kaptölpel-Populationen in Namibia gibt, derweil auf der Insel Mercury die größte Küstenkormoran-Population lebt.

Gleiche Nachricht

 

Gestrandete Delfine bei Walvis Bay gerettet

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Zwei Tümmler sind Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr bei Lover’s Hill in Walvis Bay gestrandet. Die beiden Delfine konnten aber dank...

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 3 tagen - 19 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

1 woche her - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

1 woche her - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...