05 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Verdacht fällt auf Vogelgrippe

Virusinfektion als Ursache für Massensterben von Pinguinen bestätigt

Das Verenden von ausgewach-senen Brillenpinguinen auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht ist auf eine Virusinfektion zurückzuführen. Das Fischereiministerium geht von einer Vogelgrippe aus. Wissenschaftler sind nun über eine Verbreitung auf andere Vogelarten besorgt.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Lüderitzbucht

Das Schlimme ist, dass wir so gut wie nichts tun können“, sagte die Biologin und Pinguinexpertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ. „Wir fühlen uns machtlos“, fügte sie schließlich hinzu. Schon seit Jahren kümmert sich Dr. Kemper um Brillenpinguine, eine Gattung, die es lediglich im südlichen Afrika gibt. „Es ist schwer zu sagen, wie viele Pinguine bereits verendet sind, doch wir rechnen mit mehr als 300 toten Tieren seit Dezember 2018“, so die Biologin.

Vor wenigen Tagen seien Mitarbeiter des Fischereiministeriums auf die Halifax-Insel gefahren, um verendete Pinguine einzusammeln und zu verbrennen. „Wir erhoffen dadurch eine Verbreitung des Krankheitserregers zu stoppen“, ergänzte Dr. Kemper, die die Virusinfektion bestätigte – ob es sich tatsächlich um Vogelgrippe handle, konnte sie allerdings nicht sagen. Bis dato sind ihr zufolge lediglich die Tiere auf der Halifax-Insel betroffen – auf den drei anderen Brutinseln, Mercury, Ichaboe und Possession habe es bislang keine auffälligen Todesfälle gegeben.

„Unsere größte Sorge ist die Tatsache, dass der Bestand dieser Pinguine als gefährdet gilt. Neben einem guten Bevölkerungswachstum, das bislang auf dieser Insel verzeichnet werden konnte, kommt es nun zu einer weiteren negativen Katastrophe für die Population der Pinguine“, teilte das Fischereiministerium auf AZ-Nachfrage mit.

Laut der Behörde wurden Proben von toten Pinguinen genommen, die nun beim zentralen Veterinärlabor getestet werden – die Ergebnisse sollen demnächst vorliegen. „Bei der Beobachtung von lebendigen und rehabilitierten Pinguinen haben wir Symptome für Vogelgrippe festgestellt und vermuten, dass dies die Todesursache sein könnte“, heißt es.

Inzwischen seien ähnliche Symptome bei einer Eilseeschwalbe festgellt worden. „Daher sind wir besorgt, dass die Infektion sich auf andere Vogelarten überträgt“, sagte Dr. Kemper. Auf der Insel Ichaboe gebe es eine der größten Kaptölpel-Populationen (cape gannet) in Namibia, auf der Insel Mercury zudem die größte Küstenkormoran-Population (bank cormorant). „Wir hoffen, dass das Virus nicht auch auf diesen oder anderen Inseln Tiere infiziert“, heißt es auch in der Erklärung des Fischereiministeriums.

Die Halifax-Insel befindet sich etwa zehn Kilometer westlich von Lüderitzbucht. Es sei die drittwichtigste Brutinsel der Brillenpinguine. Hier gebe es rund 2500 Pinguine, wobei der gesamte Pinguin-Bestand in Namibia auf 26000 geschätzt werde. „Wir haben versucht, kranke Pinguine wieder aufzupäppeln, doch sie sterben uns unter der Hand weg“, sagte Dr. Kemper. Und: „Die Anzahl gestorbener Pinguine hat einen großen Einfluss auf den gesamten Bestand. Es waren bestimmt einige Brutpaare dabei.“

Anfang 2018 wurde ein ähnliches Massensterben von Brillenpinguinen sowie anderen Seevögeln am Kap in Südafrika beobachtet, berichtete das Nachrichtenportal News24. Dort sei als Ursache Vogelgrippe bestätigt (H5N8) worden, insgesamt seien in den Monaten darauf mehr als 7500 Vögel verschiedener Arten verendet. Das Virus breite sich von einem Vogel zum nächsten entweder durch Schleim- oder Kot-Kontakt aus. „Es gibt keine Andeutung, dass sich

Menschen damit infizieren können, aber ein Restrisiko bleibt“, schrieb News24 damals.

Gleiche Nachricht

 

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 4 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

vor 5 tagen - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

vor 5 tagen - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

vor 6 tagen - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

1 woche her - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...

Etoscha-Straßen: FNB unterstützt jetzt Chris Theron

1 woche her - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die für den Tourismus in Namibia zuständige Abteilung der First National Bank (FNB) hat jetzt die Initiative des Privatmannes, Chris Theron...