05 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Verdacht fällt auf Vogelgrippe

Virusinfektion als Ursache für Massensterben von Pinguinen bestätigt

Das Verenden von ausgewach-senen Brillenpinguinen auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht ist auf eine Virusinfektion zurückzuführen. Das Fischereiministerium geht von einer Vogelgrippe aus. Wissenschaftler sind nun über eine Verbreitung auf andere Vogelarten besorgt.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Lüderitzbucht

Das Schlimme ist, dass wir so gut wie nichts tun können“, sagte die Biologin und Pinguinexpertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ. „Wir fühlen uns machtlos“, fügte sie schließlich hinzu. Schon seit Jahren kümmert sich Dr. Kemper um Brillenpinguine, eine Gattung, die es lediglich im südlichen Afrika gibt. „Es ist schwer zu sagen, wie viele Pinguine bereits verendet sind, doch wir rechnen mit mehr als 300 toten Tieren seit Dezember 2018“, so die Biologin.

Vor wenigen Tagen seien Mitarbeiter des Fischereiministeriums auf die Halifax-Insel gefahren, um verendete Pinguine einzusammeln und zu verbrennen. „Wir erhoffen dadurch eine Verbreitung des Krankheitserregers zu stoppen“, ergänzte Dr. Kemper, die die Virusinfektion bestätigte – ob es sich tatsächlich um Vogelgrippe handle, konnte sie allerdings nicht sagen. Bis dato sind ihr zufolge lediglich die Tiere auf der Halifax-Insel betroffen – auf den drei anderen Brutinseln, Mercury, Ichaboe und Possession habe es bislang keine auffälligen Todesfälle gegeben.

„Unsere größte Sorge ist die Tatsache, dass der Bestand dieser Pinguine als gefährdet gilt. Neben einem guten Bevölkerungswachstum, das bislang auf dieser Insel verzeichnet werden konnte, kommt es nun zu einer weiteren negativen Katastrophe für die Population der Pinguine“, teilte das Fischereiministerium auf AZ-Nachfrage mit.

Laut der Behörde wurden Proben von toten Pinguinen genommen, die nun beim zentralen Veterinärlabor getestet werden – die Ergebnisse sollen demnächst vorliegen. „Bei der Beobachtung von lebendigen und rehabilitierten Pinguinen haben wir Symptome für Vogelgrippe festgestellt und vermuten, dass dies die Todesursache sein könnte“, heißt es.

Inzwischen seien ähnliche Symptome bei einer Eilseeschwalbe festgellt worden. „Daher sind wir besorgt, dass die Infektion sich auf andere Vogelarten überträgt“, sagte Dr. Kemper. Auf der Insel Ichaboe gebe es eine der größten Kaptölpel-Populationen (cape gannet) in Namibia, auf der Insel Mercury zudem die größte Küstenkormoran-Population (bank cormorant). „Wir hoffen, dass das Virus nicht auch auf diesen oder anderen Inseln Tiere infiziert“, heißt es auch in der Erklärung des Fischereiministeriums.

Die Halifax-Insel befindet sich etwa zehn Kilometer westlich von Lüderitzbucht. Es sei die drittwichtigste Brutinsel der Brillenpinguine. Hier gebe es rund 2500 Pinguine, wobei der gesamte Pinguin-Bestand in Namibia auf 26000 geschätzt werde. „Wir haben versucht, kranke Pinguine wieder aufzupäppeln, doch sie sterben uns unter der Hand weg“, sagte Dr. Kemper. Und: „Die Anzahl gestorbener Pinguine hat einen großen Einfluss auf den gesamten Bestand. Es waren bestimmt einige Brutpaare dabei.“

Anfang 2018 wurde ein ähnliches Massensterben von Brillenpinguinen sowie anderen Seevögeln am Kap in Südafrika beobachtet, berichtete das Nachrichtenportal News24. Dort sei als Ursache Vogelgrippe bestätigt (H5N8) worden, insgesamt seien in den Monaten darauf mehr als 7500 Vögel verschiedener Arten verendet. Das Virus breite sich von einem Vogel zum nächsten entweder durch Schleim- oder Kot-Kontakt aus. „Es gibt keine Andeutung, dass sich

Menschen damit infizieren können, aber ein Restrisiko bleibt“, schrieb News24 damals.

Gleiche Nachricht

 

Hyänenangriff auf Fohlen

vor 8 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Ein weiteres Fohlen der Wilden Pferde wurde von Hyänen angegriffen und dabei stark verwundet. „Ob es die Verletzungen überlebt, ist derzeit unklar“,...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 8 stunden | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 8 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...

Öl-Leck hat schwere Folgen

1 woche her - 13 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDas zu Monatsbeginn entdeckte Öl-Leck auf einem Windhoeker Gelände der Molkerei Namibia Dairies hat die gesamte Wasseraufbereitung der Hauptstadt lahmgelegt. „Allerdings wurden...