02 Februar 2021 | Natur & Umwelt

„Verbrechen gegen die Natur“

Umweltministerium treibt Elefantenverkauf trotz Kritik voran

Die Ausschreibung des Umweltministeriums für den Verkauf von 170 Elefanten, einschließlich sogenannter wüstenangepasster Tiere, ist abgeschlossen. Indessen stößt der geplante Verkauf der Dickhäuter besonders international auf große Kritik.

Von Francoise Steynberg und Steffi Balzar, Windhoek

Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, hat bestätigt, dass Interessenten nur noch bis zum Freitagnachmittag ihre Angebote für den Kauf von 170 Elefanten abgeben konnten, da die Ausschreibung danach offiziell geschlossen wurde. In dieser Woche sollen die Angebote geöffnet werden. Auf die Frage, ob dies unter Ausschluss der Medien geschehe, gab es bisher keine Antwort. Nach Angaben des Ministeriums ist die Elefantenpopulation in Namibia seit 1995 von 7 500 auf heute mehr als 24 000 gewachsen. Dieser Anstieg sowie der zunehmende Mensch-Tier-Konflikt und auch die anhaltende Dürre im Land werden als Gründe für den Verkauf der Tiere angegeben, welche den kommunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango) sowie Hegegebiete bei Tsumkwe durchstreifen (AZ berichtete).

Mittlerweile findet das Thema auch in den internationalen Medien große Beachtung. Mehreren Naturschutzexperten zufolge ist die genannte Elefantenpopulationszahl der Regierung überzogen und die Elefantenmigration werde dabei nicht berücksichtigt. Es sei zudem fraglich, warum Namibia 2016 nicht an der großen Elefantenzählung teilgenommen habe - der ersten dieser Art in Afrika. Schätzungen zufolge soll es sich bei zwischen 73 und 84 Prozent der Dickhäuter um „grenzüberschreitende Tiere“ handeln, die sich zwischen Namibia, Botswana, Angola und Sambia bewegen. „Diese Elefanten gehören niemandem und Namibias Vorhaben, sie zu einzufangen und auszubeuten, ist ein Verbrechen gegen die Natur“, sagte Mark Hiley von der Organisation National Park Rescue.

In einer von mehreren Petitionen gegen die Versteigerung der Tiere werden Bedenken hinsichtlich der zunehmenden Korruption der Regierung angesichts des Fishrot-Skandals und der geplanten Ölsuche von ReconAfrica im Okavango-Delta im Nordosten Namibias und im Nordwesten Botswanas - „der letzten Festung der Elefanten in der Wildnis“ - geäußert. „Wir müssen aufhören in wilden Tieren eine sofortige Geldspritze zu sehen, und ihren Wert als lebendigen Teil einer funktionierenden Umgebung erkennen. Wildtiere wie Elefanten bieten dem Menschen erhebliche Vorteile in Bezug auf den Erhalt von Ökosystemen, die zusammenbrechen, wenn die biologische Vielfalt zerstört wird “, sagte Mary Rice von der Environmental Investigations Agency (EIA).

Auch lokal setzen sich Umweltorganisationen gegen den Verkauf ein, insbesondere von 30 Elefanten aus der Region Omatjete. So übermittelte die Kunene Environmental Protection Association (Kepa) Mitte Januar zusammen mit mehr als 30 anderen Akteuren ein Widerspruchsschreiben an das Ministerium. Laut Aktivisten könnten ein Teil der zum Verkauf stehenden Dickhäuter wüstenangepasste Elefanten sein, die regelmäßig den Ugab-Fluss und die umliegenden Gebiete besuchen, was eine Hauptattraktion für internationale Touristen darstellt.

Gleiche Nachricht

 

Ist La-Niña für Robbenssterben verantwortlich?

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Experten wollen jetzt die Ursache festgestellt haben, warum im Oktober vergangenen Jahres hunderte Kap-Pelzrobbenweibchen die Trächtigkeit abgebrochen und die Föten abgetrieben...

San-stämmiger Q7 wird in Namibia aktiv

vor 3 tagen - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In diesen Tagen hat der San-Bevölkerungs-Aktivist Q7 gemeinsam mit Gleichgesinnten den nächsten Marsch zum Erhalt der Rechte der südafrikanischen Urvölker geplant:...

Feenkreise: Rätsel gelüftet?

vor 3 tagen - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Pretoria In Angola, Namibia und Südafrika gibt es große Gebiete, die einer Landschaft voller Sommersprossen gleichen: Die Ursache der Feenkreise beschäftigen seit...

Urvölker wenden sich an UNESCO

1 woche her - 18 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatte zwar der Lokalzeitung The Namibian (angeblich auch dem international-renommierten Magazin National...

Namibia bekommt Klima-Frühwarnsystem

1 woche her - 18 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NAMPA/jl) - Seit vergangenem Dienstag verfügt Namibia über ein Wetter-Frühwarnsystem. Das Welt-Ernährungsprogramm (WFP) hat technische Ausrüstung zur Klima-Überwachung im Wert von 6,3 Millionen N$...

Ministerium warnt vor Elefanten

1 woche her - 15 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat bekanntgegeben, dass in der Gegend von Omundongilo in der Ohangwena-Region 15 Elefanten gesichtet wurden. „Die Elefanten sollen aus Angola...

NAPHA bejaht Elefantenverkauf

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) • Der Namibische Berufsjagdverband (Namibia Professional Hunting Association, NAPHA) hat in dieser Woche eine Presseerklärung bezüglich des Verkaufs von 170 Elefanten durch...

Kavango-Volk entrechtet

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Vorsitzende der Ost- und West-Kavango-Regionalvereinigung für Kommunal-Hegegebiete und -Forstwirtschaft (Kavango East and West Regional Conservancy & Community Forestry Association), Max Muyemburuko,...

Auf mehr Nachhaltigkeit setzen

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Die Hanns-Seidel-Stiftung Namibia hat gestern in Windhoek offiziell das Projekt „Promoting Sustainable Forest Management in the Kavango-Zambezi-Region in Namibia, (NSFM)“ vorgestellt....

Neckartal-Dammmauer entspricht Weltstandard

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh & Frank SteffenDie beiden Ingenieure waren für den Entwurf der Staumauer beziehungsweise des Dammes Überlaufwand verantwortlich und haben in diesem Prozess einen...