22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Verantwortung liegt bei allen

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die Täter gehören hinter Gitter, die Schuldigen sollten hart bestraft werden. Der Vorfall sollte den Einwohnern allerdings auch als Weckruf dienen. Es gilt sich selbst und vor allem auch ältere Einwohner vor Kriminalität zu schützen, indem enger zusammengearbeitet wird.

Den Schock nach dem Vorfall konnte man eindeutig in den Augen der Nachbarn sehen, die in der Nähe des Tatorts wohnen. „Sind wir überhaupt noch sicher?“, fragte eine sichtlich bestürzte und verzweifelte Einwohnerin im Gespräch mit der AZ. Die ermordete Pensionärin Irene Lohmeier wohnte allein in dem Haus, nachdem ihr Mann vor wenigen Jahren verstorben war. Es dient den Lohmeiers bereits seit Jahrzehnten als Familienhaus.

Nun herrscht Unsicherheit. Senioren fühlen sich im eigenen Haus nicht mehr sicher. In den vergangenen Wochen kam es mehrfach dazu, dass Pensionäre in ihren eigenen vier Wänden überrascht und angegriffen wurden. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Polizei diese Fälle ernst nimmt – solche Fälle genießen absolute Priorität. Im aktuellen Fall wird rund um die Uhr gearbeitet, damit die Täter gestellt werden können. Dabei ist die Polizei allerdings immer auf die Hilfe aus der Gemeinschaft angewiesen.

In Swakopmund leben viele Pensionäre, die sich den Ort für ihren wohlverdienten Ruhestand ausgesucht haben. Die Stadt galt schließlich jahrelang als „sicher“ – das ist leider schon länger nicht mehr der Fall. Angesichts mangelnder Ressourcen kann die Polizei nicht ständig alle Straßen patrouillieren. Darum sind Nachbarschaftswachen mittlerweile ausschlaggebend. Ihre Mitglieder opfern ihre Zeit, um die Sicherheit anderer zu gewährleisten.

Dass solche Initiativen erfolgreich sind, wurde mehrfach bewiesen. Die Verantwortung, alle Nachbarn zu schützen, liegt trotzdem bei allen Einwohnern, vor allem wenn diese im fortgeschrittenen Alter sind.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 3 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...