10 Juni 2019 | Politik

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

Oppositionspartei PDM kritisiert Vorzüge ehemaliger Präsidenten und hochrangiger Staatsdiener

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani untragbar. „Das ist einfach nicht gerechtfertigt“, sagte der PDM-Parteichef am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Windhoek. „Jeder ehemalige Staatschef hat Respekt verdient. Aber wie kann man verantworten, so viel Geld für einen Mann auszugeben, der für den Rest seines Lebens ein Gehalt bezieht und im Ruhestand ist?“, fragt sich Venaani.

Der PDM-Präsident erwähnte in diesem Zusammenhang die umstrittene Aufforderung der Regierung, dass berufstätige Namibier zwei Prozent ihres Einkommens spenden sollten, um die Auswirkungen der Dürre zu reduzieren. Dieser Appell dürfe von der Wählerschaft nur ernst genommen werden, wenn die Landesführung „ihren Worten Taten folgen“ lassen und auch bei „exorbitanten Ausgaben“ wie die finanziellen Vorzüge für ehemalige Staatsoberhäupter sparen würde. Dabei betonte Venaani, dass Nujoma habe während seiner 15-jährigen Amtsdauer als Präsident auch keine Steuern zahlen müssen. Ebenso sei Ex-Präsident Hifikepunye Pohamba zum Ende seiner Amtszeit ein Anwesen im Wert von knapp 35 Millionen N$ auf Staatskosten errichtet worden.

In den Augen der namibischen Regierung sind die Privilegien, die ehemalige Staatschefs in Namibia genießen, völlig legitim. „Diese Vorrechte kamen nicht aus dem Nichts“, erklärte Informationsminister Stanley Simaata auf Nachfrage der namibischen Presseagentur (Nampa). „Es wurde damals als angebracht empfunden, diese präsidentiellen Vorzüge mittels einer Gesetzgebung umzusetzen und solange sich nichts ändert, bleiben diese Bestimmungen auch so bestehen“, so das Kabinettsmitglied. „Aber da ist viel Politik mit verbunden.“

Darüber hinaus wetterte der Oppositionspolitiker gegen die teuren Dienstfahrzeuge. Ihm zufolge sollten die Autokolonnen hochrangiger Staatsvertreter aus lediglich „einem gepanzerten Fahrzeug“ und sonst nur gewöhnlichen Pkws bestehen. Es mache keinen Sinn, dass für den Präsidentenwagen und die Begleitfahrzeuge rund „sieben Millionen N$ ausgegeben werden“, während von der Bevölkerung verlangt erwartet wird, „zwei Prozent ihres Einkommens herzugeben“.

Simaata hingegen rügte die Aussagen des Oppositionspolitikers: „Das ist nichts als sein eigener politischer Aktivismus“, so der Informationsminister. „Er (Venaani) ist ein politischer Opportunist und manchmal sind seine Bemerkungen nicht wirklich durchdacht“, sagte er gegenüber Nampa.

Gleiche Nachricht

 

Geingob fühlt sich verleumdet

vor 9 stunden | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat der Witwe des am 12. September 1989 ermordeten Aktivisten Anton Lubowski mit einer Verleumdungsklage gedroht, sollte sie nicht...

Änderung der Steuergrundlage

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit...

Staatsbetriebe unter Beschuss

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut der namibischen Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, topediert die Subventionierung ineffizienter Staatsbetriebe die namibische Wirtschaft. Öffentliche Unternehmen dürften nicht damit rechnen, vom Staat...

Kabinett stimmt Tabakanbau zu

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Regierung hat einem Antrag eines chinesischen Unternehmens zugestimmt, ein 10000 Hektar großes Landstück in der Sambesi-Region für den Anbau von Tabak...

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani...

China nicht am Bau beteiligt

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenLaut einem Bericht in der Zeitung The Namibian beruft sich diese auf nicht-identifizierte Quellen, die wissen wollen, dass die chinesische...

Verlangter Betrag ist Stolperstein

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmundEine „politische Deklaration“, in der die Kolonialgeschichte Namibias, insbesondere zwischen 1904 und 1908, behandelt wird, sei so gut wie fertig. Doch in dem...

„Ich ziehe ins Staatshaus“

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekMit 51 Prozent der Stimmen ist der Parlamentsabgeordnete Mike Kavekotora der neue Präsident der zweitgrößten Oppositionspartei in Namibia geworden. Er konnte...

Geingob würdigt verstorbene Politiker

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Präsident Hage Geingob hat die beiden am Montag verstorbenen Politiker, Lotto Kuushomwa, der als Ratsmitglied für den Wahlkreis Oshakati-Ost fungierte, sowie...

Potential bisher ungenutzt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekTansanias Staatsoberhaupt John Magufuli ist am Montag für einen zweitägigen Staatsbesuch angereist und wurde von dem namibischen Präsidenten Hage...