10 Juni 2019 | Politik

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

Oppositionspartei PDM kritisiert Vorzüge ehemaliger Präsidenten und hochrangiger Staatsdiener

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani untragbar. „Das ist einfach nicht gerechtfertigt“, sagte der PDM-Parteichef am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Windhoek. „Jeder ehemalige Staatschef hat Respekt verdient. Aber wie kann man verantworten, so viel Geld für einen Mann auszugeben, der für den Rest seines Lebens ein Gehalt bezieht und im Ruhestand ist?“, fragt sich Venaani.

Der PDM-Präsident erwähnte in diesem Zusammenhang die umstrittene Aufforderung der Regierung, dass berufstätige Namibier zwei Prozent ihres Einkommens spenden sollten, um die Auswirkungen der Dürre zu reduzieren. Dieser Appell dürfe von der Wählerschaft nur ernst genommen werden, wenn die Landesführung „ihren Worten Taten folgen“ lassen und auch bei „exorbitanten Ausgaben“ wie die finanziellen Vorzüge für ehemalige Staatsoberhäupter sparen würde. Dabei betonte Venaani, dass Nujoma habe während seiner 15-jährigen Amtsdauer als Präsident auch keine Steuern zahlen müssen. Ebenso sei Ex-Präsident Hifikepunye Pohamba zum Ende seiner Amtszeit ein Anwesen im Wert von knapp 35 Millionen N$ auf Staatskosten errichtet worden.

In den Augen der namibischen Regierung sind die Privilegien, die ehemalige Staatschefs in Namibia genießen, völlig legitim. „Diese Vorrechte kamen nicht aus dem Nichts“, erklärte Informationsminister Stanley Simaata auf Nachfrage der namibischen Presseagentur (Nampa). „Es wurde damals als angebracht empfunden, diese präsidentiellen Vorzüge mittels einer Gesetzgebung umzusetzen und solange sich nichts ändert, bleiben diese Bestimmungen auch so bestehen“, so das Kabinettsmitglied. „Aber da ist viel Politik mit verbunden.“

Darüber hinaus wetterte der Oppositionspolitiker gegen die teuren Dienstfahrzeuge. Ihm zufolge sollten die Autokolonnen hochrangiger Staatsvertreter aus lediglich „einem gepanzerten Fahrzeug“ und sonst nur gewöhnlichen Pkws bestehen. Es mache keinen Sinn, dass für den Präsidentenwagen und die Begleitfahrzeuge rund „sieben Millionen N$ ausgegeben werden“, während von der Bevölkerung verlangt erwartet wird, „zwei Prozent ihres Einkommens herzugeben“.

Simaata hingegen rügte die Aussagen des Oppositionspolitikers: „Das ist nichts als sein eigener politischer Aktivismus“, so der Informationsminister. „Er (Venaani) ist ein politischer Opportunist und manchmal sind seine Bemerkungen nicht wirklich durchdacht“, sagte er gegenüber Nampa.

Gleiche Nachricht

 

„Projekt Opus“

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Politik

Der verworrene Konflikt in Libyen ist längst zu einem Stellvertreterkrieg einer Reihe von einflussreichen Ländern geworden. Eine von UN-Experten enttarnte Geheimmission privater westlicher Einsatzkräfte -...

Rukoro maßregelt freie Meinungsäußerung

1 woche her - 20 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) • In diesen Tagen erregte das von Arnold Tjihuiko als Scheingericht (Kangaroo Court) abgetane Anhörungsverfahren, das von der Ovaherero-Kommunalbehörde (Ovaherero Traditional Authority, OTA)...

Parlamentsauftakt verzögert sich

1 woche her - 18 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ms) – Parlamentspräsident Peter Katjavivi hat den für Dienstag geplanten Auftakt der neuen Sitzungsperiode der Nationalversammlung auf den 26. Mai verschoben.Zur Begründung gab der...

Parlament setzt Beratung fort

1 woche her - 15 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ms) • Die Nationalversammlung wird am Dienstag nach mehrmonatiger Pause unter erschwerten Bedingungen wieder die Arbeit aufnehmen.Wie das Parlamentssekretariat mitteilte, würden aufgrund der Corona-Krise...

US-Botschaftsdesign von Namibia inspiriert

1 woche her - 15 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) • „Die Vereinigten Staaten verpflichten sich erneut zu einer engen Beziehung mit Namibia. Wir bauen einen modernen Botschaftskomplex, welcher dieser Partnerschaft auf allen...

Europatag: Namibia wird weiterhin durch EU unterstützt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Politik

Am 9.Mai wurde weltweit der Europatag begangen. Aus diesem Anlass wurde bekanntgegeben, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten, Namibia weiterhin finanziell unter die Arme...

Millionen an Entwicklungshilfe

vor 2 wochen - 08 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Der Generaldirektor der Nationalen Planungskommission, Obeth Kandjoze, und Ellen Gölz, die Ständige Vertreterin der Deutschen Botschaft in Namibia, haben die bereits im...

Kim Jong Un taucht nach wochenlanger Abwesenheit wieder auf

vor 3 wochen - 02 Mai 2020 | Politik

Seoul (dpa) - Als wäre nichts passiert: Nach der rätselhaften Abwesenheit Kim Jong Uns seit fast drei Wochen hat Nordkorea den Spekulationen um die Gesundheit...

Fishrot-Sextett bleibt in Haft

vor 3 wochen - 30 April 2020 | Politik

Windhoek (ms) - Die Ex-Minister Bernhard Esau und Sacky Shanghala, die gemeinsam mit vier mutmaßlichen Komplizen wegen angeblicher Vorteilsannahme bei der Vergabe von Fischfang-Quoten der...

Enttäuschende Sozialhilfe

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi kündigte gestern Nachmittag ein Programm zur Erhaltung von Arbeitsstellen an. Die Hilfe seitens der namibischen Sozialversicherungs-Kommission...