15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Veldbrände besorgen Shifeta

Bereits mehr als 2,2 Mio. Hektar sind in Namibia abgebrannt

Swakopmund/Windhoek (er) - Seit Jahresbeginn sind in Namibia mehr als 2,2 Millionen Hektar abgebrannt – dies entspricht etwa 2,6 Prozent der gesamten Landesoberfläche. Gestern wurden Veldbrände im Etosha-Nationalpark und Umgebung sowie weitere Feuer bei Rundu, Oshakati und auch Leonardville gemeldet.

„Die Häufigkeit und das Ausmaß von Veldbränden seit Beginn der Brandsaison sind für das Ministerium zu einem ernsthaften Problem geworden“, sagte Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, am Dienstag im Parlament. Bei dem Anlass gab der Minister einen Update über die diesjährige Brandsaison – und gab auch traurige Statistiken bekannt.

Demnach wurden allein zwischen dem 23. und 30. September landesweit insgesamt 42 Veldbrände verzeichnet. Zehn Regionen seien besonders schlimm betroffen: Kavango Ost, Kavango West, Otjozondjupa, Oshikoto, Sambesi, Ohangwena, Kunene, Oshana, Omusati und Omaheke. Laut Shifeta wurden seit Jahresbeginn insgesamt 2 218 000 Hektar zerstört. Das größte Areal befinde sich in der Region Otjozondjupa (875 400 Hektar) gefolgt von Kavango Ost (635 900 Hektar) und Sambesi (220 100 Hektar).

„Dies stellt einen gewaltigen Schaden für unsere Umwelt dar und ist für alle Namibier ein Grund zur Sorge“, sagte Shifeta. Er zeigte sich besorgt, da das Ministerium vor Beginn der Brandsaison im Juli „eine robuste Brandschutzstrategie“ entwickelt habe. Nun appelliert er an die Öffentlichkeit, Landbesitzer und sonstige Interessengruppen während der diesjährigen Brandsaison eine „kollektive Verantwortung für die Brandbekämpfung zu übernehmen“.

„Aufgrund der guten Regenfälle zu Jahresbeginn gibt es im gesamten Land ein hohes Volumen an Biomasse, weshalb dieses Jahr besonders gefährlich für Veldbrände ist“, sagte er und ergänzte: „Wir sind besorgt, da es die Auffassung gibt, dass die Verhütung und Bekämpfung von Veldbränden als alleinige Verantwortung der Regierung angesehen wird.“

Shifeta hat daher mehrere Maßnahmen zur Bekämpfung von Veldbränden aufgelistet. Demnach müssten Eltern sorgen, dass Kinder nicht ohne Aufsicht Feuer entfachen. Außerdem müssten Holzkohlehersteller Brandschutzmaßnahmen ergreifen, derweil Raucher ihre Kippen vor dem Entsorgen vollständig löschen müssten. „Informieren Sie die zuständigen Beamten, einschließlich Naturschutz, Forstbeamte und die namibische Polizei, wenn Sie ein bestimmtes Gebiet mit Feuer räumen wollen“, sagte er. Sollte ein Veldbrand entfachen, müsse dies sofort dem Ministerium gemeldet werden.

Gleiche Nachricht

 

Etoscha-Feuer wütet nun mehr als sieben Tage lang

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Nach mehr als sieben Tagen wütet der Großbrand im Etoscha-Nationalpark noch immer. Der Brand hat einen großen Teil südlich von Namutoni und inzwischen auch ein...

Robbensterbe beunruhigt Forscher

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/StellenboschLokale und internationale Experten sind äußerst besorgt: Der Strand bei Pelican Point bei Walvis Bay und andere Strände in Zentralnamibia, wo...

Forstwirtschaft nimmt Gestalt an

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Zumeist chinesische Betriebe und angebliche Geschäftsleute trieben im Nordosten des Landes den Kahlschlag voran und exportierten tausende Tonnen Edelholz in Containern...

Startschuss für Biokohle

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Eine Broschüre mit praktischen Richtlinien für Namibier, die sich für die Herstellung von Biokohle aus Eindringerbusch interessieren, wurde kürzlich in Windhoek vorgestellt. Das Projekt wird...

Zwei Fohlen geboren: Nachwuchs bei Garub

vor 3 tagen - 16 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Für die Wilde-Pferde-Population bei Garub nahe Aus gibt es weiterhin einen Hoffnungsschimmer. Gleich zwei Fohlen wurden vor kurzem zur Welt gebracht. „Es ist ein Mädchen!...

Etoscha brennt schon fünf Tage lang

vor 3 tagen - 15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Seit fünf Tagen wütet ein Veldbrand im Etoscha-Nationalpark. Die Karte zeigt das Ausmaß der Infernos. Nicht nur ist ein großes Teil des Parks südlich von...

Veldbrände besorgen Shifeta

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Seit Jahresbeginn sind in Namibia mehr als 2,2 Millionen Hektar abgebrannt – dies entspricht etwa 2,6 Prozent der gesamten Landesoberfläche. Gestern wurden...

Luftwaffe bekämpft Heuschreckenplage im Norden des Landes

vor 6 tagen - 13 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Die namibische Luftwaffe (NAF) begann am Sonntag mit einer Sprühaktion in der Sambesi-Region zur Bekämpfung der Wanderheuschreckenplage, die dort im August ausgebrochen war. Laut der...

Feldbrand wütet bei Namutoni

1 woche her - 12 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Ein Feldbrand ist am Samstag südlich von Namutoni im Etoscha-Nationalpark ausgebrochen. Das teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit. „Wir sind uns bewusst,...

Hoffnungsträger Biokohle

1 woche her - 09 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Die Herstellung von Biokohle aus Eindringerbusch ist ein laufender Trend in Namibia. Mit dem sogenannte Biochar werden momentan auf der Farm Krumhuk, südlich von Windhoek,...