10 Januar 2019 | Leserpost

Vandalismus auf Namibias Friedhöfen

Im April vergangenen Jahres haben wir das Grab meiner Schwester auf dem Swakopmunder Friedhof fertiggestellt. Mit viel Liebe, Respekt und großem Verlangen und letztendlich auch viel Geld wollten wir unserem Gemüt wenigstens einen kleinen Trost geben, das Grab mit Dingen etwas persönlich zu gestalten, die Ute zu Lebzeiten wichtig waren. Sie hatte noch so viele Pläne, doch leider wurde ihr Leben mit nur 52 Jahren vom Krebs einfach abgesägt. Zu meinem Entsetzen musste ich Anfang Dezember feststellen, dass der am Zementblatt festgeklebte Gartenzwerg und die Laterne gestohlen, und die beiden kleinen Vögel ebenfalls aus ihrer Befestigung herausgebrochen und dabei beschädigt wurden. Auch die Vase hatte einen Sprung. Auf den Gräbern in der Nähe fehlten ebenfalls Gegenstände, die ich darauf kannte. Nur die Engelfiguren auf vielen Gräbern, die sogar lose auf den Gräbern standen, waren noch da. War das Aberglaube? Oder leicht zu kaufen und daher uninteressant zum Weiterverkauf? Unser Gartenzwerg kam aus Deutschland und wäre sofort wieder zu erkennen, falls man ihn irgendwo sehen würde. Es ist schon schade, dass der Vandalismus nicht mal vor Friedhöfen Halt macht. Überall auf Namibias Friedhöfen werden Kupferbuchstaben geklaut und Artefakten entfernt, um sie wahrscheinlich weiterzuverkaufen oder sich sogar selbst in den Garten oder ins Wohnzimmer zu stellen. Wie man daran Freude haben kann ist mir ein Rätsel. Leider kommen diese Diebstähle in allen Schichten der Bevölkerung vor und hat oft nichts mit Armut zu tun. Schuld sind auch diejenigen, die diese Gegenstände kaufen. Denn wo ein Markt ist, wird geliefert. Müssen wir unsere Friedhöfe in Zukunft nun auch mit Wachen und Kameras schützen? Das wäre wohl kaum möglich. Schade, dass in unserem schönen Land die moralischen Werte so sehr abgenommen haben.

Agnes Hoffmann Windhoek

Gleiche Nachricht

 

Es gibt Wichtigeres zu tun

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, zunächst hatte Botschafter Schlaga das von außen herrührende Thema „Verhandlungen zu vier ausgesuchten Jahren der Geschichte“ zum Abschied gar nicht behandelt. Seinem...

Wurden wirklich alle angehört?

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Leserpost

Lieber Herr Steffen, die Vergangenheit kann man von sich schieben bis in die Versenkung, aber verschwinden tut sie nie. Unrecht, das Menschen sich antun, nicht...

Saubere Menschen

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Leserpost

Sehr geehrte Redaktion, Ich lese die Zeitung immer sehr kritisch, und genau. Heute am 10.06.2019 konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen, als ich in...

Grüße aus der Schweiz

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Leserpost

Hallo zäme. Mir zwöi Heinz und ig Angelina hei scho 12 mau Ferie in Namibia gmacht. Zwöi Farmers Fründe hei mir kenne glernt. Mir hei...

Glas kontra Plastik

vor 6 tagen - 14 Juni 2019 | Leserpost

Diesen Artikel habe ich dreimal gelesen, weil der sehr interessant ist. Die Idee von Frau Boehm ist nicht neu, aber effektiv, Gegenstände / Sachen mehrfach...

Freundlicher Service

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Leserpost

Mit diesem Beitrag haben Sie mir eine riesige Freude bereitet, denn genau das erleben wir stets, wenn wir uns in Kapstadt aufhalten. Und da wir...

Nur der lateinische Name ist gültig

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Leserpost

Nachdem ich heute vormittag den Bericht über das Holzfällen in der Sambesi-Region in „Atlantikwelle“ angehört habe, habe ich mich zum hiesigen Forstamt in Grootfontein aufgemacht....

Kleingeld nicht willkommen

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Leserpost

Vor einiger Zeit wollte ich bei den Straßenverkäufern, die sich in der Nelson Mandela Avenue befinden, Bananen kaufen. Zuhause legte ich mir schon mal einen...

Symposium als Reklameveranstaltung?

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Leserpost

Mit Interesse habe ich den Brief der Organisatoren des Genozid-Symposiums an die Bundesregierung gelesen (AZ 13.Mai 2019). Ferner verfolge ich seit Jahren die Genozid-Diskussion sowie...

Nur der lateinische Name ist gültig

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Leserpost

Nachdem ich heute vormittag den Bericht über das Holzfällen in der Sambesi-Region in „Atlantikwelle“ angehört habe, habe ich mich zum hiesigen Forstamt in Grootfontein aufgemacht....