29 März 2018 | Lokales

Van Rooyen auf Angriffskurs

Anzeigen-Eklat: Chef antwortet mit #Trustconians-Appell auf Kritik

Nachdem die Firmengruppe Trustco wegen einer als „sexistisch“ und „transphobisch“ bezeichneten Stellenanzeige starke Kritik schlucken musste, hat jetzt der Chef sein Personal und Verbündete zum Widerstand aufgerufen. „Verteidigt euch und euren Firmennamen“, lautet sein aktueller Appell.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Nach heftiger Kritik auf die kontroverse Stellenanzeige und darauffolgende Stellungnahmen der Firmengruppe Trustco ist der Chef nun auf Angriffskurs übergegangen. In einem Facebook-Post richtete Quinton van Rooyen gestern das Wort an seine Mitarbeiter und Sympathisanten: „Hiermit erlaube ich den Trustconians, zu den elektronischen Geräte zu greifen“, schreibt der Hauptgeschäftsführer des an der südafrikanischen Börse (JSE) notierten Unternehmens. „Verteidigt euch und den Firmennamen – für den ihr so hart gearbeitet habt – gegen diejenigen, die euch ins Visier genommen haben, weil ihr euch lediglich weigert, vor polarisierenden Meinungen und Überzeugungen zu kapitulieren.“

Zuvor hat sich die auf Facebook unter dem Namen „Trustco Hell No“ gegründete Gruppe mit einem Offenen Brief an den Chef der Unternehmensgruppe gewandt. Darin verlangen die Aktivisten, dass van Rooyen seine Engstirnigkeit bzw. „Bigotterie einsieht“, sich öffentlich entschuldigt sowie dass sich die Unternehmensführung einer „Schulung in Gleichstellungsfragen“ unterzieht. Damit reagierte die Gruppe auf eine Videobotschaft van Rooyens, die auf sozialen Medien verbreitet wurde. Darin entschuldigte sich der Firmenchef für die anhaltende Diskriminierung, unfairen Verhältnisse und generellen Missstände, was Gleichberechtigung und Angelegenheiten sexueller Orientierung in Namibia anbetrifft. Die umstrittene Annonce, die den Eklat ursprünglich verursacht hatte, erwähnte der Hauptgeschäftsführer aber nicht (AZ berichtete).

Mit einem Foto der Transfrau Caitlyn (ehem. Bruce) Jenner und dem Satz „Manche würden alles für einen Sitz tun“, hat Trustco unlängst für eine Position im Aufsichtsrat geworben. Dabei macht die Gruppe mit einem fragwürdigem Wortspiel (zwischen „broad“ = „Weib“, „broadminded“ = „aufgeschlossen“ und „board“ = „Gremium“) darauf aufmerksam, dass Bewerberinnen bevorzugt werden, zumal „Frauen sowieso auf Vorstandsfotos einfach besser aussehen“. Es folgte eine Welle der Empörung. Die Annonce wurde u.a. als „inakzeptabel“, „respektlos“, „sexistisch“ und „transphobisch“ beschrieben wird. Aus Politik, Geschäftswelt und der breiten Öffentlichkeit hagelte es Kritik. Andere – darunter auch van Rooyen persönlich – lobten den Einfallsreichtum hinter der Stellenanzeige und verteidigen den Inhalt vehement (AZ berichtete).

In seiner jüngsten Stellungnahme unter dem Titel „#Trustconians auf sozialen Medien losgelassen“ bedankt sich der Firmenboss bei seinen Unterstützern. Angesichts „noch nie da gewesener und ungerechtfertigter Angriffe (...) sozialen und anderen Medien“, hätten seine Angestellten und Sympathisanten sich bisher – „wie beauftragt“ – zurückgehalten. Es heißt, „Frauen, die führend an dem Entwurf und Umsetzung der ‚Broadmember‘-Anzeige beteiligt waren, wurden beleidigt und verunglimpft, nur weil sie ihren Job getan haben“. Abschließend schreibt van Rooyen: „Wie immer tragen wir die kollektive Verantwortung für unser Vorgehen.“

Die Gruppe Trustco Hell No erklärte zu dem Marschbefehl von van Rooyen: „Wir werden nicht zulassen, dass die Debatte entgleist und in einem Jargon persönlicher Rache endet.“ Die Gruppe vertritt eigenen Angaben zufolge die Meinungen von über 400 Personen, die eine entsprechende Petition im Internet unterzeichnet haben (https://www.ipetitions.com/petition/no-to-trustcos-sexism).

Gleiche Nachricht

 

Granitabbau vorläufig gestoppt

vor 9 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OmaruruKnapp zwei Jahre nachdem der Farmer Immo Vogel auf seiner Farm Groß-Okandjou westlich von Omaruru auf den großangelegten Granitabbau aufmerksam wurde, der...

Familienbetrieb feiert 55-jähriges Bestehen

vor 9 stunden | Lokales

Das Swakopmunder Hotel Schweizerhaus ist 55 Jahre alt - und noch immer in Familienhand. In dem Hotel befindet sich auch das Café Anton, wo täglich...

N?a Jaqna-Hegegebiet versorgt Schulkinder

vor 9 stunden | Lokales

Das zweite Jahr in Folge verwenden die Mitglieder des N≠a Jaqna-Hegegebiets einen Teil ihrer Einnahmen, um alle registrierten Schulen und Vorschulen in dem Gebiet mit...

Managerstreit beim NBC

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Lokales

Von Stefan Noechel In einer Pressemitteilung der Rundfunk- und Fernsehanstalt (NBC) vom 7. Mai ruft das Direktorium und der Vorstand zu einem Ende des Streiks...

Startschuss für Ernährungsprogramm

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Der Landwirtschaftsminister, Calle Schlettwein, gab am Donnerstag in Windhoek den Startschuss für das Programm „Stärkung der namibischen Nahrungsmittelsysteme“. Das Programm zielt darauf...

Distell Namibia unterstützt Naturschutz

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Distell Namibia Ltd verlängert seine Partnerschaft mit der Organisation Wildlife Credits und dem Sobbe-Reservat, das in der Sambesi-Region an der Grenze zum...

Einreise von drei Musikern verweigert

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Drei südafrikanischen Musikern wurde am Freitagabend die Einreise nach Namibia verwehrt, nachdem sie COVID-19-Testergebnisse gefälscht haben sollen. Die Musiker, Obakeng Kekaba,...

Altes Gemäuer erhält neuen Anstrich

vor 5 tagen - 07 Mai 2021 | Lokales

Die Künstler Kat und Lens haben der Wand des Transformatorenhauses in der Conrad Rust Straße in Klein Windhoek einen neuen Anstrich verpasst. „Wir sind schon...

Neues Blinklicht in altem Turm

vor 5 tagen - 07 Mai 2021 | Lokales

Das Flutlicht im Swakopmunder Leuchtturm wurde vor kurzem mit einem neuen, modernen Blinklicht ersetzt - zuvor war es ein altes, rotierendes Licht. „Wir haben es...

Ongwediva feuert Straßenbauunternehmen

vor 5 tagen - 07 Mai 2021 | Lokales

Ongwediva/Windhoek (NMH/cr) - Vor knapp zwei Wochen hat der Stadtrat von Ongwediva den Ausschreibungsvertrag mit Neu Olulya Trading CC wegen „Nichterfüllung“ mit sofortiger Wirkung gekündigt....