10 Juli 2018 | Lokales

Usakos ist zahlungsunfähig

Schulden von mehr als 2,3 Mio. N$ werden nicht abgeschrieben

Der Erongo-Regionalrat wird die Schulden der Ortschaft Usakos in Höhe von mehr als 2,3 Mio. N$ nicht abschreiben. Laut einem Beschluss der jüngsten Erongo-Ratssitzung, wird Usakos den Betrag, der bis zu neun Jahren weit zurückreicht, abzahlen müssen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos

Die Ortschaft Usakos in der Erongo-Region steckt in finanziellen Schwierigkeiten und wird ihre Schulden beim Erongo-Regionalrat weder jetzt noch in absehbarer Zeit zurückzahlen können. Das hat der Stadtdirektor Ivin Lombardt kürzlich bekanntgegeben und den Erongo-Regionalrat aufgefordert sämtliche Schulden abzuschreiben.

In der Beschlussvorlage der jüngsten Ratssitzung der Erongo-Region werden verschiedene außenstehende Beträge dargelegt. So seiUsakos beim Erongo-Regionalrat seit 2009 verschuldet. Der Grund seidarin zu finden, dass jeder Stadtrat gesetzlich verpflichtet ist, fünf Prozent der eingeforderten Gebühren und Abgaben an den zuständigen Regionalrat abzuführen. Laut Bericht habe Usakos in der Zeit zwischen April 2009 und Februar 2016 diese Pflicht versäumt - die Schulden aus dieser Zeit hätten sich seitdem auf mehr als 1,8 Mio. N$ summiert.

„Zu diesem Zeitpunkt sind wir zweifellos nicht in der Lage, diese außenstehenden Beträge sofort oder in absehbarer Zukunft zu zahlen“, teilte Lombardt im Juni in einem an den Regionalrat gerichteten Brief mit. Er forderte darin ferner den Regionalrat auf, diese Schulden „zu annullieren, damit die Belastung und der Druck auf den Stadtrat“ gelindert werden könne. Den ausstehenden Betrag von März 2016 bis zum heutigen Tage wolle man allerdings zahlen, sobald eine Abrechnung stattgefunden habe.

Es bestehen allerdings noch weitere Schulden: Laut Beschlussvorlage hatte der Erongo-Regionalrat im Namen von Usakos im Finanzjahr 2010/11 einen Teil der Rechnung des staatlichen Wasserversorgers NamWater bezahlt. Demnach hatte der Regionalrat damals 500000 N$ beigesteuert, nachdem der Stadtrat von Usakos eine Absichtserklärung unterschrieben hatte, in der sich der Stadtrat verpflichtet hatte, diesen Betrag über eine Zeitspanne zurückzuzahlen, die sich über ein paar Monate erstreckte. „Bis dato wurde in dieser Hinsicht noch keine Zahlung von Usakos geleistet“, heißt es in einem Schreiben, den die amtierende Geschäftsführerin des Regionalrats verfasst hat.

In beiden Fällen meldete der Stadtdirektor von Usakos dem Regionalrat die Zahlungsunfähigkeit seiner Stadt und forderte den Regionalrat auf, diese Schulden zu streichen. Das wird nun allerdings nicht geschehen, nachdem der Erongo-Regionalrat den Beschluss fasste, keine Schulden zu stunden. „Der Usakos-Stadtrat ist gesetzlich verpflichtet, die Beträge zu zahlen. Das Geld ist schließlich nicht nur für uns, sondern gehört der gesamten Region“, erklärte der Vorsitzende des Regionalrats, Hafeni Ndemula, bei der Sitzung. Der Regionalrat werde nun einen Schuldentilgungsplan vorbereiten: „Sie werden zumindest einen kleinen Betrag monatlich abzahlen müssen“, so Ndemula.

Gleiche Nachricht

 

Wasserkonsum bereitet Sorge

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (ms) – Die Windhoeker Stadtverwaltung hat angesichts eines sprunghaften Anstiegs des Wasserkonsums davor gewarnt, dass das derzeitige Verbrauchsvolumen nicht nachhaltig sei und dringend reduziert...

Afrox setzt auf jugendliche Initiative

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (cev) – Der hiesige Gaslieferant Afrox will in jungen Namibiern den Elan wecken und aus ihnen die Führungspersonen von morgen machen. Dazu hat das...

Medien-Ombudsmann rügt Leichen-Foto

vor 11 stunden | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Medien-Ombudsmann John Nakuta in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung mitteilte, habe sein Büro zahlreiche Beschwerden erhalten, nachdem das unzensierte Bild...

Stadtdirektor in Swakopmund nimmt Arbeit auf

vor 11 stunden | Lokales

Swakopmund (er) – Swakopmunds neuer Stadtdirektor Archie Benjamin wird am 3. Dezember 2018 seinen neuen Posten antreten. Das teilte die Küstenstadt jetzt offiziell mit und...

Fortschritt beim Wohnungsbau

vor 3 tagen - 16 November 2018 | Lokales

Walvis Bay (er) - Der Bürgermeister von Walvis Bay, Immanuel Wilfred, ist vom Wohnungsbau in seiner Stadt beeindruckt. Während der Stadtratssitzung unlängst sprach er von...

Proteste gegen Gewalt

1 woche her - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

1 woche her - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...

Stadtdirektor erneut suspendiert

1 woche her - 08 November 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Windhoeker Stadtverwaltung (CoW) hat ihren Stadtdirektor Robert Kahimise (Bild) erneut suspendiert. Wie heute Vormittag in einer von der stellvertretenden Bürgermeisterin Teckla...