16 Juli 2021 | Lokales

US-Projekt hilft namibischen Kindern in Not

Die US-Botschaft besuchte als Teil des Notfallplans des US-Präsidenten für AIDS-Hilfe (PEPFAR) eine Sexarbeiterin und ihre zwei Kinder bei sich zuhause.

„Ich habe in der siebten Klasse mit der Schule aufgehört“, sagt Christofina (Pseudonym). Sie antwortet auf eine Frage von Jessica Long, Chargé d'Affaires der US-Botschaft in Namibia. Der Besuch ist Teil der Besichtigung eines von der US-Regierung unterstützten Nahrungsmittelhilfeprojekts, das vom Notfallplan des US-Präsidenten für AIDS-Hilfe (PEPFAR) finanziert und von der US-amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung (USAID) zusammen mit lokalen Partnern durchgeführt wird.

Christofina ist Anfang zwanzig und hat zwei kleine Kinder. Sie ist eine von mehreren Sexarbeiterinnen, die von einem umfassenden HIV-Präventions- und Risikominderungsprogramm namens „Key Populations - Strengthening Technical Assistance and Response“ (KP-STAR) profitieren, das von USAID Namibia unterstützt wird.

Zwischen April 2020 und März 2021 haben die Maßnahmen zur HIV-Prävention, die klinische Dienstleistungen wie HIV-Tests, HIV-Prophylaxe und antiretrovirale Therapie (ART) für Menschen, die mit dem Virus leben, umfassen, fast 13 000 Sexarbeiterinnen erreicht. Das KP-STAR-Programm identifiziert auch Kinder, die mit Sexarbeiterinnen zusammenleben, und vermittelt psychosoziale Unterstützung, Sozialhilfe und Programme zur Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Fähigkeiten.

Derzeit ist Christofina mit dem Programm zufrieden und wurde nicht nur einmal, sondern mehrmals negativ auf HIV getestet. Da sie nicht mit allen ihren Kunden über Verhütung verhandeln kann, hat sie sich bereit erklärt, eine orale HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zu nehmen, um ihr Risiko, sich mit dem Virus anzustecken, zu verringern. Sie nimmt die Pille nun schon seit vier Jahren, ohne Nebenwirkungen. Genug Geld zu verdienen, um ihre Familie zu ernähren, ist eine große Herausforderung, da ihre Kunden nicht gut zahlen. Laut einer Regierungsstudie waren zwischen April und September 2020 schätzungsweise 360 000 Namibier von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen.

Eine Sozialarbeiterin besucht Christofina regelmäßig, um sie mit den notwendigen Safer-Sex-Kits zu beliefern und meldete sie für ein von USAID unterstütztes Nahrungsmittelhilfeprogramm an. Sie erhält einen Lebensmittelgutschein, den sie für zehn Kilogramm Maismehl, einen halben Liter Speiseöl und eine Dose Bohnen einlösen kann. Die Sachbearbeiterin unterstützte sie auch dabei, Christofinas Kinder bei einem weiteren von USAID finanziertem Programm für Waisen und schutzlose Kinder zu melden.

Christofinas Kinder haben keinen dokumentierten Vater. Sie hat auch keine Geburtsurkunde. Mit Hilfe von USAID-unterstützten Fallmanagern wurde Christofina mit dem örtlichen Vorsteher in Verbindung gebracht, um ein Empfehlungsschreiben für das Innenministerium zu erhalten. Mit diesem Brief konnte sie ein Duplikat ihrer verlorenen Geburtsurkunde beschaffen, so dass sie beide Kinder unter ihrem ausschließlichen Sorgerecht als alleinerziehende Mutter registrieren lassen kann und die Kinder von Sozialzuschüssen profitieren können. Diese Unterstützung hilft nicht nur Christofina, sondern verändert auch die Lebensperspektive ihrer Kinder.

Das KP-STAR-Programm läuft von 2020 bis 2025 und mildert die Auswirkungen von HIV bei Menschen, die einem Risiko ausgesetzt sind, sich mit HIV zu infizieren.

US-Botschaft

Gleiche Nachricht

 

#aznamnews Die Muschel übernimmt die Swakopmunder Buchhandlung

vor 2 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Namibias älteste Buchhandlung bekommt einen neuen Eigentümer. Ab 1. September wird die Swakopmunder Buchhandlung von Peter Reiner, Inhaber des Swakopmunder Unternehmens Die...

Limitierter Schaden: Feuer am Sam-Nujoma-Stadion in Katutura

vor 18 stunden | Lokales

Am vergangenen Freitagnachmittag hatte die Windhoeker Feuerwehr ihre liebe Not, schnell genug beim Sam-Nujoma-Stadion in Katutura anzulangen, damit sie das Feuer löschen konnte, das...

Illegale Landverkäufe in Oshakati

vor 18 stunden | Lokales

In den nördlichen Randgebieten von Oshakati, Onawa und Ompumbu, die mittlerweile zur Stadtverwaltung gehören, werden vermehrt Landverkäufe verzeichnet, die keine Rechtsgrundlage haben. Es kommt dazu,...

Spende: Musikinstrumente für QeenZab-Blechbläser

vor 18 stunden | Lokales

Der deutsche Botschafter in Namibia, Herbert Beck (r.), übergab der QueenZab Brass Band aus GrootAub vergangene Woche eine Spende in der Form von Blasinstrumenten. Das...

Familiengeschichten aus ganz Afrika

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Während Museen ihre Türen geschlossen halten, wird jetzt im Handtaschenformat Kunst genossen. In der Ausstellung „Familys matter“ schreibt das Leben die Geschichten – einfach online...

Hilfe für Obdachlose kommt von nah und fern

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung sowie Firmen und Privatpersonen greifen den Opfern, die vor kurzem bei einem Großbrand in dem Ort ihr Hab und...

Mit Stirnlampe auf Nachtschicht

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

In dieser Winterszeit ist Namibia stark von der Covid-Pandemie betroffen. Wer selbst nicht von dem Virus angegriffen wurde, kennt zumindest eine, wenn nicht mehrere Personen...

Krankenhausbetten und Sauerstoffstationen für Privatkrankenhaus in Tsumeb

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Dundee Precious Metals Tsumeb und Ohorongo Cement haben sich über den Ohorongo Otavi Community Trust zusammengetan, um am vergangenen Donnerstag dem Privatkrankenhaus...

Unterstützung für die pädiatrische Abteilung

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Bank Windhoek unterstützt die pädiatrische Abteilung des Katutura-Krankenhauses in Windhoek. Am vergangenen Freitag übergab die Bank verschiedene Spende-Artikel der Abteilung. Sie spendete eine Warmwasserurne, ein...

„Socks n Soup Saturday“ für die Krebskranken

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Am kommenden Samstag (31. Juli) findet von 8 bis 12 Uhr mittags der „Socks n Soup Saturday“ von der namibischen Krebsvereinigung (CAN) bei dem MegaCentre...