26 November 2018 | Gesundheit

US-Botschaft unterstützt Gemeinden

PEPFAR-Geldspende für drei gemeinnützige Organisationen in Namibia

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die drei gemeinnützigen Organisationen Caprivi Hope for Life (Sambesi-Region), Kavango-Waisenhaus (Kavango-Ost-Region) und Kavango Youth to Youth (Kavango-West-Region) haben von der US-Botschaft in Namibia einen Zuschuss von jeweils rund 23000 US-Dollar (umgerechnet rund 320000 N$) erhalten. Wie die Botschaft am vergangenen Mittwoch schriftlich bekanntgab, stammen die Mittel aus dem PEPFAR-Fonds für Kleinstzuschüsse.

„Mit diesem Fonds unterstützten wir Projekte, die in Gemeinden direkt von ihren Mitgliedern durchgeführt werden und darauf abzielen, dort die Ausbreitung und Auswirkung von HIV/Aids zu verringern“, erläuterte US-Botschafterin Lisa Johnson bei der Scheckübergabe am 15. November in Katima Mulilo. Die drei ausgewählten Organisationen sollen die Mittel nun unter anderem dazu nutzen, Aufklärungsarbeit hinsichtlich HIV/Ais und sexueller Gesundheit zu betreiben, Waisenkinder zu betreuen und HIV- und Tuberkulosepatienten in örtlichen Kliniken mit Lebensmitteln zu versorgen.

Mit dem PEPFAR-Fonds für Kleinstzuschüsse werden laut der Pressemitteilung pro Jahr zwei bis vier Projekte unterstützt, wobei das jährliche Gesamtbudget normalerweise 100000 US-Dollar (umgerechnet rund 1,4 Millionen N$) betrage. Aktuell könnten sich Organisationen noch für das kommende Jahr bis zum 31. Januar 2019 bewerben. Weitere Informationen hierzu sind auf der Website der US-Botschaft zu finden (https://na.usembassy.gov/).

Gleiche Nachricht

 

Sonnleiten Farm Residence empfängt Besucher und Patienten

vor 22 stunden | Gesundheit

Seit dem 1. Mai 2017 gehört die Sonnleiten Farm Residence seinen Bewohnern. Die Mehrzahl von ihnen hat sich dafür entschieden, ihr ursprünglich erworbenes lebenslanges Wohnrecht...

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

1 woche her - 15 März 2019 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die...

Stipendien auf Prüfstand

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, will in der Nationalversammlung eine Klärung der Frage beantragen, warum die Regierung 206...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 1 monat - 21 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Anmeldung beim Krebsregister

vor 1 monat - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....

„Ausbruch zur Norm geworden“

vor 1 monat - 08 Februar 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es scheint, als gehöre das Hepatitis-E-Virus bereits zum Alltag, mahnte gestern der im Dezember 2018 ernannte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bei seinem...

Kampf gegen Hepatitis E

vor 1 monat - 07 Februar 2019 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Swakopmund im Kampf gegen die Verbreitung des infektiösen Hepatitis-E-Virus unterstützen und will gleich mehrere Maßnahmen ergreifen. Der Stadtrat...

Siebenjährige sagt Krebs den Kampf an

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Am Wochenende trafen sich knapp 60 Mitglieder des namibischen Ortsverbands der „Harley Owners‘ Group“ (HOG) auf dem Farmgelände von „Du Preez Wild“, außerhalb Otjiwarongo. Bei...

„Ich bin und ich werde“

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Von H. Lamprecht & F. Steffen, Windhoek Im Februar 2000 wurde eine Bewusstseinskampagne auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ beschlossen. Seitdem findet am 4. Februar eines...

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 2 monaten - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...