19 September 2018 | Polizei & Gericht

Urteil nivelliert Freiheitsstrafen

Abschreckung wird durch Verbot unverhältnismäßiger Haftaddition begrenzt

Das Obergericht hat gestern zum zweiten Mal binnen zehn Monaten zwei in getrennten Verfahren verurteilte Mörder und Vergewaltiger zu lebenslanger Haft verurteilt. Die beiden Triebtäter werden sich dennoch nach 25 Jahren für eine Freilassung auf Bewährung qualifizieren.

Von Marc Springer

Windhoek

Dies haben die Angeklagten Gerald Henly Matlata (35) und Jesaya Boois einem im Februar ergangenem Urteil des Obersten Gerichts zu verdanken, wonach Haftstrafen, die länger als die Lebenserwartung eines verurteilten Verbrechers sind, gegen das Grundgesetz verstossen. Dieses Urteil ging auf eine Klage von vier Männern zurück, die wegen des von ihnen verübten Raubmordes an dem Rentnerehepaar Wilhelm und Ottilie Adrian zu Haftstrafen von zwischen 64 und 67 Jahren verurteilt

worden waren.

Weil ein derart langer Freiheitsentzug die betroffenen Sträflinge jeglicher Hoffnung auf eine Freilassung berauben würde, stelle er eine „grausame, entwürdigende und unmenschliche“ Bestrafung dar und sei als solches verfassungswidrig, hatte das Oberste Gericht befunden. Demnach hatten die Richter die zuvor verhängten Haftstrafen der vier Revisionskläger aufgehoben und durch eine lebenslängliche Gefängnisstrafe ersetzt, von der die Betroffenen laut Gesetz mindestens 25 Jahre verbüßen müssen, bevor sie für eine Freilassung auf Bewährung in Frage kommen.

Dieser Grundsatz gilt auch für den gestern verurteilten Triebtäter Matlata, obwohl jener abgesehen von seiner lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes von Richter Christie Liebenberg wegen Einbruchs in drei Fällen, Diebstahls, versuchten Mordes und Vergewaltigung in zwei Fällen zusätzlich mit einer Haftstrafe von insgesamt 80 Jahren belegt wurde.

Dass Matlata unabhängig davon bei guter Führung nach 25 Jahren freikommen könnte, begründete Liebenberg mit dem Prinzip unverhältnismäßiger Haftaddition, die bei Mehrfachverurteilungen zu einer für verfassungswidrig befundenen Haftdauer führen könnte. Demnach gelte im Falle von Matlata, dass er sämtliche zusätzlichen Haftstrafen parallel zu dem wegen Mordes verhängten Freiheitsentzug verbüßen wird, obwohl er laut Liebenberg besonders kaltblütig vorgegangen sei und keinerlei Reue gezeigt habe.

Die Strafmaßverkündung geht auf eine Verbrechensserie des als gemeingefährlich beschriebenen Triebtäters zurück, der zu Beginn seines Verfahrens gestanden hatte, zwischen Juni 2012 und September 2015 in drei Wohnungen in Mariental eingebrochen zu sein und dabei unter anderem zwei Frauen vergewaltigt und eine von ihnen ermordet zu haben (AZ berichtete). Obwohl Liebenberg das Geständnis als mildernden Umstand wertete, stellte er bei dem Angeklagten dennoch eine besondere Schwere der Schuld fest, die nach einer abschrekkenden Haftstrafe verlange.

Ähnliches gilt nach Einschätzung von Richter Nate Ndauendapo im Falle des 43-jährigen Jesaya Boois, den er vor kurzem unter anderem wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer schwangeren Frau in Tses schuldig gesprochen hatte. Mit Hinweis auf dessen zahlreiche Vorstrafen, zu denen Vergewaltigung, Einbruch und Brandstiftung gehören, betonte Ndauendapo gestern, dass bei der Strafbemessung des Intensivtäters ebenfalls Vergeltung und Abschreckung im Vordergrund stehen müssten.

Gleichzeitig jedoch verwies der Richter auf das Gebot des Obersten Gerichts, wonach „unverhältnismäßig lange Haftstrafen einer zivilisierten Gesellschaft fremd sind und der Menschenwürde eines Angeklagten widersprechen“. Obwohl Boois gestern wegen Vergewaltigung, Mordandrohung und Justizbehinderung zu insgesamt 22 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, wird auch er diese Strafe folglich parallel zu der lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Mordes verbüßen und nach 25 Jahren für eine Freilassung auf Bewährung in Frage kommen.

Gleiche Nachricht

 

Haftbedingungen auf Prüfstand

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung führt die Antragstellerin Marcelina Mercelisa Gaingos an, sie sei am 8. Dezember 2017 ohne Haftbefehl oder begründeten Anfangsverdacht in ihrer...

Erongo-Red soll Millionenentschädigung zahlen

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Eine Frau, deren Tochter vor drei Jahren im Swakopmunder Vorort Mondessa einen tödlichen Stromschlag erlitten hat und die dafür den regionalen Elektrizitätsverteiler...

Keine Kaution für Pangolin-Schmuggler

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Zwei Männern, die am Montag aufgrund des Besitzes von vier Pangolin-Panzern festgenommen worden waren, wurde der Freigang auf Kaution verwehrt. Wie die...

Erneut Pangolin-Schmuggler gefasst

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Zwei 58-jährige Männer wurden am späten Montagabend festgenommen, nachdem bei ihnen vier Pangolin-Panzer gefunden worden waren. Dies teilte die Hauptkommissarin der namibischen...

Obergericht beendet Verleumdung von NUST-Rektor Tjivikua

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der Rektor der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), Tjama Tjivikua, hat einen bedeutsamen Sieg über einen früheren Geschäftspartner und heutigen Widersacher...

Bestechungsversuch misslingt

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Aroab (nic) – Ein 39-jähriger Mann aus Tansania hat versucht, die Beamten am Grenzposten Klein Manasse mit Bargeld zu bestechen und auf diese Weise ein...

Polizei ruft Operation Kalahari Desert ins Leben

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/nic) – Der Befehlshaber der namibischen Polizei, General-Leutnant Sebastian Ndeitunga, hat am Montag die landesweite Kampagne „Kalahari Desert“ zur Verbrechensbekämpfung ins Leben gerufen. Damit...

Gemeinschaftsgerichte bleiben auffällig

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekLeidtragender der Entscheidung war der Kläger Ewald Mbaisa, dem es vergangene Woche mit Hilfe seines Anwalts Norman Tjombe gelungen ist, die als...

Ex-Stadtdirektor in Bedrängnis

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der Stadtrat von Omaruru hat seinen ehemaligen Geschäftsführer Paul Ganaseb auf Rückzahlung von 960000 N$ verklagt, die jener angeblich während seiner Amtszeit...

Wildtier-Schmuggler erhält Kaution

vor 5 tagen - 14 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Einem 59-jährigen Mann, der wegen Besitzes eines Pangolin-Panzers festgenommen worden war, wurde gegen Kaution aus der polizeilichen Haft entlassen. Dies teilte die...