15 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ursache für Elefantensterben scheinbar gefunden

Windhoek/Ondangwa (NMH/sb) - Das mysteriöse Elefantensterben während den vergangenen Wochen im Okavango-Delta könnte auf eine Überbevölkerung in der Region und den damit verbundenen Konkurrenzkampf zurückzuführen sein. Das erklärte Umweltminister Pohamba Shifeta am Freitag bei der Vorstellung eines Projekts zu Armutsbekämpfung in Ondangwa.

In dem Kavango-Sambesi-Umweltschutzgebiet (KAZA-Park), das sich über Namibia, Angola, Sambia, Botswana und Simbabwe erstreckt, sind dem Minister zufolge über 200000 Elefanten beheimatet. „Das ist eine eindeutige Überbevölkerung und übersteigt die eigentliche Tragfähigkeit des Gebiets um ein zehnfaches“, sagte Shifeta. „Die Elefanten haben die Natur dort großflächig zerstört, was den Nahrungskampf unter den Tieren erhöht und sie großem Druck aussetzt.“

Seit Mai wurden mehr als 300 Elefantenkadaver im Okavango-Delta gefunden, doch die entnommenen Proben weisen laut dem Umweltminister bei der Laboruntersuchung keine Auffälligkeiten auf. „Mehr Tiere sterben an Stress als an Krankheiten“, so der Umweltminister. „Das würde auch erklären, warum die Teste keine Aufschlüsse geliefert haben.“

Da der Abschuss von Elefanten nicht erlaubt sei, müsste auf umfassende Forschung gesetzt werden, um eine Lösung zu finden. „Es gibt Menschen wie die Jagdgegner, die nicht aufgeklärt sind, und im Töten der Dickhäuter eine Dezimierung der natürlichen Ressourcen sehen“, sagte der Politiker. „Gewisse Wildtierarten sind aber schlichtweg in der Überzahl und die Natur kann diesem Ungleichgewicht nicht weiter standhalten.“ Auf dem AU-UN-Gipfel zur wirtschaftlichen Nutzung von Wildtieren in Afrika Mitte vergangenen Jahres hatten sich bereits Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe zusammengetan und um Erlaubnis gefragt, ihre bisherigen Elfenbeinbestände verkaufen zu dürfen, was jedoch abgelehnt wurde.

Gleiche Nachricht

 

Etoscha-Feuer wütet nun mehr als sieben Tage lang

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Nach mehr als sieben Tagen wütet der Großbrand im Etoscha-Nationalpark noch immer. Der Brand hat einen großen Teil südlich von Namutoni und inzwischen auch ein...

Robbensterbe beunruhigt Forscher

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/StellenboschLokale und internationale Experten sind äußerst besorgt: Der Strand bei Pelican Point bei Walvis Bay und andere Strände in Zentralnamibia, wo...

Forstwirtschaft nimmt Gestalt an

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Zumeist chinesische Betriebe und angebliche Geschäftsleute trieben im Nordosten des Landes den Kahlschlag voran und exportierten tausende Tonnen Edelholz in Containern...

Startschuss für Biokohle

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Eine Broschüre mit praktischen Richtlinien für Namibier, die sich für die Herstellung von Biokohle aus Eindringerbusch interessieren, wurde kürzlich in Windhoek vorgestellt. Das Projekt wird...

Zwei Fohlen geboren: Nachwuchs bei Garub

vor 3 tagen - 16 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Für die Wilde-Pferde-Population bei Garub nahe Aus gibt es weiterhin einen Hoffnungsschimmer. Gleich zwei Fohlen wurden vor kurzem zur Welt gebracht. „Es ist ein Mädchen!...

Etoscha brennt schon fünf Tage lang

vor 3 tagen - 15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Seit fünf Tagen wütet ein Veldbrand im Etoscha-Nationalpark. Die Karte zeigt das Ausmaß der Infernos. Nicht nur ist ein großes Teil des Parks südlich von...

Veldbrände besorgen Shifeta

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Seit Jahresbeginn sind in Namibia mehr als 2,2 Millionen Hektar abgebrannt – dies entspricht etwa 2,6 Prozent der gesamten Landesoberfläche. Gestern wurden...

Luftwaffe bekämpft Heuschreckenplage im Norden des Landes

vor 6 tagen - 13 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Die namibische Luftwaffe (NAF) begann am Sonntag mit einer Sprühaktion in der Sambesi-Region zur Bekämpfung der Wanderheuschreckenplage, die dort im August ausgebrochen war. Laut der...

Feldbrand wütet bei Namutoni

1 woche her - 12 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Ein Feldbrand ist am Samstag südlich von Namutoni im Etoscha-Nationalpark ausgebrochen. Das teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit. „Wir sind uns bewusst,...

Hoffnungsträger Biokohle

1 woche her - 09 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Die Herstellung von Biokohle aus Eindringerbusch ist ein laufender Trend in Namibia. Mit dem sogenannte Biochar werden momentan auf der Farm Krumhuk, südlich von Windhoek,...