08 März 2017 | Meinung & Kommentare

Unverbindliche Bauaufträge

Man stelle sich vor, eine Regierung müsse ein Großprojekt verwirklichen, für das weder Geld veranschlagt wurde, noch vorhanden ist, weil das dafür vorgesehene Bauunternehmen auf Einhaltung der vorangegangenen Auftragsvergabe pocht.

Das wäre die groteske Folge, sollte die chinesische Firma Anhui einen Prozess gewinnen, der derzeit das Oberste Gericht beschäftigt. Im Kern geht es um eine Verwaltungsentscheidung, nämlich darum, ob der Transportminister befugt war, auf Geheiß von Präsident Hage Geingob die Auftragsvergabe für den Aus- und Umbau des Hosea-Kutako-Flughafens zu annullieren.

Das scheint auf den ersten Blick eine verständliche Prinzipienfrage zu sein, deren Klärung auch nützliche Orientierungshilfe für die Zukunft bieten könnte. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch klar, dass es um nicht weniger als das mit sieben Milliarden N$ bezifferte Flughafenprojekt selbst geht. Sollte Anhui nämlich die Annullierung der Ausschreibung rückgängig machen und in einem zweiten Schritt die gerichtliche Bestätigung für die Rechtmäßigkeit der ursprünglichen Projektausschreibung erwirken können, wäre die Firma damit formal als Auftragsnehmer legitimiert.

Weil dieser Status jedoch auch einen dazugehörigen Auftrag voraussetzt, müsste auch dieser erteilt werden. Freilich ist es unvorstellbar, dass ein gekränkter Projektbewerber einen Staat juristisch verpflichtet, ein überdimensioniertes Vorhaben zu verwirklichen, für das kein Geld vorhanden ist. Bleibt zu hoffen, dass das von Anhui initiierte Verfahren der Regierung lehrt, nicht fahrlässig Bauprojekte auszuschreiben, für die nicht vorher die notwendigen Finanzen veranschlagt wurden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Windpark nach zehn Jahren

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Als Windpark-Betreiber, der Strom an NamPower liefert, hat sich der Unternehmer Haddis Tilahun über die Unterzeichnung der Anschluss- und Abnehmerverträge gefreut. Nach seiner zehn Jahre...

Die Zahlen und das Zählbare

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Nun wissen wir, dass der Harambee-Wohlstandsplan zu 38% erfüllt ist. Diese Bilanz zogen Präsident Geingob und sein Regierungsteam. Doch was ist wirklich zählbar an dieser...

Gutes Beispiel fürs Kulturerbe

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Waren Sie in den vergangenen Tagen mal in der Independence Avenue und haben das Erkrath- und das Gathemann-Gebäude nach der Fassadenrenovierung gesehen? Wie sah das...

Unverminderte Schluderei

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Immer wieder schießt die Regierung Eigentore, ohne zu lernen offener mit Tatsachen umzugehen. Die Regierungsschlappe rundum den Phosphatabbau liegt kaum ein Jahr zurück und trotzdem...

Paradies für Steuerignoranten

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Ist Namibia (in den Augen der EU) eine Steueroase? Daran haben sich diese Woche Regierung und Medien aufgerieben, bis die EU Aufklärung leistete. Demnach...

Disziplinlose Chefetagen

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn in einem Unternehmen die Vertriebsabteilung gemeinsam mit der Finanzabteilung an einem neuen Verkaufskonzept arbeitet, mit dem der Finanzchef nicht übereinstimmt, dann folgt der Fertigstellung...

Die Angst vor Automatismus

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die Neuregelung der Aufenthaltsbestimmungen löst beim Innenministerium vermutlich deshalb derartigen Widerstand aus, weil sie ihm eine als Zumutung empfundene Aufgabe abverlangt: Individuelle Fallentscheidungen zu treffen,...

Eine Freikarte für Korruption

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Bereits vor einem Jahr konnte der staatliche Fonds zur finanziellen Unterstützung von Studenten (Namibia Students Financial Assistance Fund, NSFAF) dem Parlamentsausschuss für Finanzen keine befriedigende...

Von Namen und Komplexen

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die geplante Umbenennung der Lazarettstraße in Präsident-Mwalimu-Julius-Kambarage-Nyerere-Straße in Windhoek hat für reichlich Unmut gesorgt. Zu Recht. Dieses Beispiel zeigt, was bei einer einzigen Namensgebung falsch...

Vom Märchen der Generalprävention

vor 2 wochen - 30 November 2017 | Meinung & Kommentare

Von einer Überdrehung der Abschreckungs-Spirale hat gestern manch einer gesprochen, als das Obergericht gleich zwei Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt hat.Wer in die teilnahmslosen, fast...