10 Januar 2019 | Afrika

Unterlegener Kandidat Fayulu spricht von Wahlbetrug im Kongo

Kinshasa (dpa) - Der bei der Präsidentenwahl im Kongo unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu will das offizielle Ergebnis nicht akzeptieren und wirft seinen Gegnern eklatanten Wahlbetrug vor. „Diese Ergebnisse haben nichts mit der Wahrheit an den Urnen zu tun“, sagte Fayulu am Donnerstagmorgen dem französischen Auslandssender Radio France Internationale. Er sprach von „lächerlichen“ Zahlen und bezichtigte die Wahlkommission eines „niederträchtigen Betrugs“. Er fügte hinzu: „Man hat dem kongolesischen Volk den Sieg gestohlen – und das kongolesische Volk wird niemals akzeptieren, dass ihm sein Sieg gestohlen wird.“
Die im Kongo sehr einflussreiche katholische Kirche hatte unter Berufung auf Tausende freiwillige Wahlbeobachter Fayulu zum Sieger der Präsidentenwahl vom 30. Dezember erklärt. Die Wahlkommission hingegen rief den zweiten wichtigen Oppositionskandidaten Félix Tshisekedi in der Nacht zum Donnerstag überraschend zum Sieger aus. Das vorläufige Endergebnis sehe ihn mit mehr als 7 Millionen der 18 Millionen abgegebenen Stimmen vorne, hieß es. Knapp dahinter lag demnach mit mehr als 6 Millionen Stimmen Fayulu. Der Kandidat der Regierungspartei, Emmanuel Ramazani Shadary, kam nur auf gut 4 Millionen Stimmen. Für den Sieg bei der Präsidentenwahl genügte eine einfache Mehrheit.
In jedem Fall wird Joseph Kabila als Staatschef abgelöst, der das Land seit 17 Jahren mit harter Hand regiert und sich nicht um eine weitere Amtszeit bewerben durfte. Für den Kongo wäre es der erste friedliche Machtwechsel seit rund 50 Jahren.

Gleiche Nachricht

 

Mindestens 17 Tote bei Kämpfen zwischen Rebellen im Kongo...

vor 19 stunden | Afrika

Goma (dpa) - Bei Kämpfen zwischen zwei burundischen Rebellengruppen im Ost-Kongo sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Bewaffnete Kämpfer hätten die Grenze aus Burundi überquert...

Justiz in Simbabwe wirft Oppositionsaktivist Mawarire Umsturz vor

vor 22 stunden | Afrika

Harare (dpa/cev) - Einen Tag nach der Festnahme des prominenten Oppositionsaktivisten Evan Mawarire hat Simbabwes Justiz ihm nun auch das Anstacheln zum Regierungsumsturz vorgeworfen. Zuvor...

Afrikanische Union zweifelt Wahlergebnis im Kongo an

vor 23 stunden | Afrika

Addis Abeba/Kinshasa (dpa) - Die Afrikanische Union hat ernsthafte Zweifel am Ergebnis der Präsidentenwahl im Kongo geäußert und die Behörden in Kinshasa entsprechend aufgefordert, die...

USA sorgt sich um Simbabwe

vor 1 tag - 18 Januar 2019 | Afrika

Windhoek/Harare (nic) – Die US-Botschaft in Simbabwe äußerte ihren Unmut über die Vorgehensweise der Sicherheitskräfte des afrikanischen Landes. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) gestern...

Terror in Nairobi: Mindestens 14 Tote bei Anschlag

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Die Angreifer zündeten Bomben vor einem Luxushotel, stürmten die Anlage und lieferten sich dann bis zum Morgen Schusswechsel mit der Polizei: Bei...

Müller warnt Schwellenländer vor Abhängigkeit von Krediten aus China

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller hat aufstrebende Wirtschaftsnationen vor einer Abhängigkeit von Krediten aus China gewarnt. Chinesische Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern seien häufig...

Terroranschlag in Nairobi beendet – Zahlreiche Tote

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Islamistische Angreifer haben bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Kenias Hauptstadt Nairobi 14 Menschen getötet. Der Einsatz bei dem Komplex rund...

Mindestens 200 Festnahmen nach Benzinpreisprotesten in Simbabwe

vor 3 tagen - 15 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa) - Bei Protesten gegen eine Verdoppelung des Benzinpreises in Simbabwe sind mindestens 200 Menschen festgenommen worden. Eine Person wurde getötet und mehrere Demonstranten...

Stärkung der Demokratie

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Staatspräsident Cyril Ramaphosa hat zum Auftakt des Wahlkampfes für die Parlamentswahl Reformen versprochen. Er wolle die demokratischen Institutionen des Landes „nach...

Zehntausende auf der Flucht nach neuen Kämpfen im Nordosten...

1 woche her - 10 Januar 2019 | Afrika

Maiduguri (dpa) - Zehntausende Menschen sind im Nordosten Nigerias als Folge neuer Kämpfe zwischen Streitkräften und der islamistischen Terrororganisation Boko Haram auf der Flucht. Die...