28 März 2019 | Meinung

Unsere Bahnstrecken sollen wieder florieren

So ´n biekie aus den strapazierten Geldern des Haushalts muss das Gouvernement toch noch für Arbeiten an der Infrastruktur verwenden. Das zeigen jüngste Berichte und Bilder der Nachrichtenagentur Nampa, die bekanntlich genau wie die Staatszeitung New Era (Neue Epoche!) ebenso durch Staatsgelder, aber erhalten wird.

Wir kennen alle die Angeberei des Transportministeriums und anderer Regierungsmänner, die Walvis Bay zur Fracht- und Verkehrsdrehscheibe des südlichen Afrika machen wollen. Auf Otjiingirisa sprechen die mos von „hub“. Im Hafen wird ansehnlich schon lange geschwucht, dass dort immer mehr Container, Treibstoff und was sonst umgeschlagen werden kann. Mach kein´ Fout. Die Chinesen sitzen da mos dicke drin, wie der Ausbau des neuen Containerhafens beweist, mit angegliedertem Kai für Luxusdampfer, alias Kreuzfahrtschiffe, die nix mit dem religiösem Kreuz zu tun ham und auch nich Dampfer heißen sollten, da se Öl verfeuern.

Jesslaik, bei dem Thema kommste muhrsch leicht vom eigentlichen Punkt ab. Nämlich, wer angibt, Drehscheibe für die SADC, vor allem für die landumschlossenen Länder Sambia, Simbabwe und Botswana, werden zu wollen, muss auch für die rechte Verbindung auf Gleisen und Teerpisten sorgen. Die steigende Anzahl der Container, die mit dem neuen Containerhafen noch weiter in die Höhe schießen wird, muss auf die Bahn verladen werden, die auf den alten Trassen zwischen Walbis Bay und Tsumeb/Grootfotein überhaupt kein Tempo gewinnen kann. Deshalb is zu begrüßen, dass die Strecke kilometerweise endlich auf Vordermann gebracht wird.

Fast kannste da wieder Luftschlösser bauen, dass der einst hochgerühmte Desert Express, der Touristen-Salonzug zwischen Ovenduka und Tsoaxhaobmund wieder auf die Schienen kommt. Wieviele Touristen und sporadisch auch Brave und Bravouröse würden sich nich ´nen Nostalgie-Tripp an die Küste und zurück gönnen! Und - um das Ganze endlich noch zu krönen - der Omugulugwombashe-Zug - das sollte mos der Blue Train in den Norden sein - den unsere Polit-Prominenz unter Chinesensegen mit Pauken und Trompeten auf die Strecke geschickt hatte, der könnte zurück-kommen! Wie könnten wir alle ´nen echten Marula- und Tambuti-Trip nach Ondangua unternehmen! Wir würden warhscheinlich Omupräsidente I, Omushamane Osema Shafiishuna Nujoma, antreffen, der im vorigen Jahrtausend angeblich einmal in Schlafwagen Betten gemacht hat.

Luftschlösser sind erlaubt.

Gleiche Nachricht

 

Vom Reiz einer Verschwörung

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, heißt es. Diese Redewendung sollten sich derzeit all jene vor Augen halten, die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa der Rechtsbeugung beschuldigen,...

Verstoß gegen Menschenrecht

vor 1 tag - 22 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften...

Öffentliche Meinung ist egal

vor 2 tagen - 21 August 2019 | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 4 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

1 woche her - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...