31 Dezember 2019 | Geschichte

Unkenntnis um Kolonialismus

„Zu viele unausgebildete Köche kochen inzwischen den Brei“

Die Berliner Zeitung hat Ende Oktober 2019 einen Beitrag von Prof. Ulrich von der Heyden veröffentlicht, unter dem Titel: „Viel Unkenntnis in der Diskussion: Berliner Kolonialismus und alternative Fakten“. Von der Heyden versucht, reale Grundlagen von Irrwegen der Diskussion zu trennen. Hier folgt eine gekürzte Wiedergabe des Beitrags:

Berlin/Windhoek - Der Berliner Senat möchte verständlicherweise Erfolge seiner Regierungspolitik vorweisen. Einige Abgeordnete der Regierungskoalition haben sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen: Die Geschichte muss her. Da kann man versuchen zu punkten, vor allem in Bezug auf deutsche Kolonialgeschichte. Denn es gibt gegenwärtig wohl keine Publikation zum 19. Jahrhundert beziehungsweise zur Geschichte der Beziehungen nach Übersee, in der sich nicht kritisch mit der deutschen kolonialen Vergangenheit auseinandergesetzt wird.

Jedoch kochen inzwischen zu viele unausgebildete Köche den Brei. Ohne eingehende Quellenkenntnis werden vielfach Behauptungen aufgestellt oder unkritisch kolportiert, die beim Fachmann nur Verwunderung hervorrufen können.

War Berlin eine Kolonialmacht?

Neuerdings bewegt ein Antrag (Drucksache 18/1788) der Fraktionen der SPD, der Linken und von Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus die Gemüter der kolonialgeschichtlich Interessierten. In dem Papier heißt es, dass Berlin für seine koloniale Vergangenheit Verantwortung übernehmen solle. Aber wie kann das geschehen? Oder befanden sich im deutschen Verwaltungszentrum lediglich Institutionen, die der Eroberung und Aufrechterhaltung der Kolonialherrschaft des deutschen Kaiserreichs dienten? Müssen nun auch andere Städte oder gar Dörfer Verantwortung für „ihre“ koloniale Vergangenheit übernehmen? Sollte solche Aufgabe, Verantwortung für die Handlungen eines Staates, die teils mehr als einhundert Jahre zurückliegen, glaubhaft zu übernehmen, nicht eher eine nationale Angelegenheit sein?

Das könnte Aufgabe einer breiten politischen Debatte sein. Einbezogen werden könnten Gedenkstättenaktivitäten, Verbesserung der Kenntnisse über Kolonialismus in Museen, Schulen und Universitäten. Denn das tut Not!

Zur Thematik der kolonialen Erinnerungsorte liegen mehr als ein halbes Dutzend Bücher vor, auf die die Initiatoren des Antrags schon vor Monaten aufmerksam gemacht worden sind. Sie hatten sich auch artig bedankt und mitgeteilt, dass man auf die in den Universitäten der Stadt vorhandenen Fachleute nicht verzichten wolle. Allerdings wurden diese weder zu Konsultationen noch zu Anhörungen eingeladen. Uneingeschränkt ist dem Ansinnen des Senats beizupflichten, „wissenschaftliche Aufarbeitung“ und die „Forschung zum Thema“ zu unterstützen. Aber was genau will man erforschen? Hätte man nicht Kolonialhistoriker dazu befragen müssen? Sie kennen doch am besten den Forschungsstand. Außerdem sind viele Themen auf dem weiten Gebiet der deutschen Kolonialgeschichte ausgeforscht. Immerhin wurde im Osten

Deutschlands seit Ende der 1950er-Jahre hierzu gearbeitet und gelehrt; in der alten Bundesrepublik existiert seit etwa Mitte der 1960er-Jahre eine kritische Kolonialgeschichtsschreibung.

Im Humboldt-Forum in (Stadt) Mitte wird an die deutsche (nicht nur Berliner!) Kolonialgeschichte erinnert werden. In dem verabschiedeten Papier wird auch auf die Umbenennung von kolonial belasteten Straßennamen eingegangen. In der Tat gibt es „kolonial belastete“ Straßen in Berlin. Wie der Umgang damit in „die Hose gehen“ kann und zur Lachnummer selbst in einigen afrikanischen Ländern geworden ist, zeigen die Aktivitäten im Afrikanischen Viertel, die weithin ohne fachwissenschaftliche Begleitung oder Beratung verliefen.

Prof. Ulrich von der Heyden ist Historiker und Spezialist für die Kolonialgeschichte Afrikas an der Freien Universität und der Humboldt-Universität sowie in Pretoria tätig.

Gleiche Nachricht

 

Shangulas Heimkehr aus dem Ungewissen

vor 21 stunden | Geschichte

Gesundheitsminister Kalumbi Shangula steht seit einem Jahr fast täglich im Brennpunkt, wenn er namibische Corona-Statistiken bekanntgibt und periodisch mit Präsident Geingob aktuelle Verhaltensregeln und...

NUR 24 ZEILEN (59. Folge)

vor 21 stunden | Geschichte

DANN STAND SIE VOR MIR (Kapitel 18, Teil 1/2)Kurt sucht weiterhin verzweifelt nach einem Schiff, das ihn nach Südafrika bringt. Das Geld für die Passage...

NUR 24 ZEILEN (58. Folge)

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Geschichte

NEUE PERSPEKTIVEN (Kapitel 17, Teil 3/3)Über seine seelische Verfassung in Australien, wie er die Trennung von Hildegard erlebt und verarbeitet, liest man in den Briefen...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Geschichte

NAME GESUCHTOkahandja — Die Grundschule Okahandja begeht in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wird ein Name für die Schule gesucht. Ein Wettbewerb...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Geschichte

DIE ENTWICKLUNG DER TOURISTENINDUSTRIEWindhoek — 185 238 Personen haben im Jahr 1970 die Wildparks und Touristenlager der südwestafrikanischen Administration besucht. Die Vergleichszahl des Jahres 1969:...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Geschichte

EIN „COUP DE MAIN“Lourenço Marques — Portugiesische Behörden bezeichneten das spurlose Verschwinden der 23-köpfigen Besatzung des portugiesischen Munitionsfrachters „Angoche“, der während der vergangenen Woche brennend...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 07 Mai 2021 | Geschichte

SWAKOPMUNDER UNTERSUCHUNG VERTRAGTSwakopmund - Die Untersuchung der Amtsführung des Swakopmunder Stadtrates ist heute Mittag auf den 17. Mai vertagt worden, da der Kommissionsvorsitzende H. S....

Vor 50 Jahren

1 woche her - 06 Mai 2021 | Geschichte

DIE VERNEHMUNG DES BÜRGERMEISTERS DEETLEFSSwakopmund — Die Untersuchung der Amtsführung des Swakopmunder Stadtrates wurde am Mittwoch fortgesetzt. Unter Vorsitz des Windhoeker Hauptmagistrats H. S. van...

NUR 24 ZEILEN (57. Folge)

1 woche her - 05 Mai 2021 | Geschichte

Was ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung und Entfernung? Was bedeutet Heimat und wo ist sie, wenn der Krieg eine Heimkehr...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 05 Mai 2021 | Geschichte

1971-05-05 DIE ERSTEN ZEUGENAUSSAGENSwakopmund — Bei der Untersuchung der Indienstnahme, Suspendierung und Entlassung des Swakopmunder Stadtsekretärs J. H. Steyn, die am Montag in Swakopmund...