29 Januar 2019 | Unfälle

Unfälle fordern vier Todesopfer

Unglücke auf Namibias Straßen häufen sich am Wochenende

Insgesamt vier Personen sind am zurückliegenden Wochenende auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. In die Unfälle verwickelt war auch ein Fahrer unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein. An der Küste musste ein US-Amerikaner sein Leben lassen.

Von E. Leuschner & N. Cerezo, Swakopmund/Windhoek

Zum ersten tödlichen Unfall am Wochenende kam es Samstagmittag in der Nähe von Karasburg. Wie die Polizei in ihrem gestern veröffentlichten Kriminalbericht schilderte, soll der 36-Jähriger Fahrer eines roten Bakkies auf der Schotterstraße M22 in Richtung Gabis die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sich dieses daraufhin überschlagen haben. Zwei Menschen, identifiziert als Quinton Adams und Andries Hendricks, erlagen noch am Unglücksort ihren Verletzungen, während der Fahrer sowie ein vierter Insasse mit leichten Blessuren davonkamen, lautet es weiter. „Wir haben den Fahrer zu einem Alkoholtest per Atemprobe aufgefordert, aber er hat sich geweigert“, so die Polizei, die davon ausgehe, dass der Mann alkoholisiert gefahren sei. Zudem habe er über keinen gültigen Führerschein verfügt. Der 36-Jährige sei daraufhin festgenommen worden und muss sich nun für die genannten Punkte vor Gericht verantworten.

Indes hat es in der Erongo-Region zwei weitere Verkehrsunfälle mit insgesamt zwei Todesopfern gegeben. Das erste Unglück ereignete sich am Samstag wenige Minuten vor Mitternacht auf der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay.

Wie Erongo-Polizeisprecher Erastus Iikuyu mitteilte, sei der Fahrer eines weißen Bakkies, A. Vernasius, in Richtung Walvis Bay unterwegs gewesen, als er auf der Höhe des Afrodite-Strands die Kontrolle über den Wagen verloren haben und daraufhin auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Geländewagen frontal zusammengestoßen sein soll. Vernasius sei sofort verstorben, so die Polizei. In dem zweiten Unfallwagen hätten sich vier Personen befunden, die mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden seien.

Kurz nach der Kollision habe zudem ein weiteres Fahrzeug nicht mehr ausweichen können und sei über die Wrackteile gefahren, erläutert die Polizei weiter. Dies habe dazu geführt, dass der Fahrer die Kontrolle über den Wagen verloren habe und ebenfalls von der Fahrbahn abgekommen sei. „Die vier Insassen des Fahrzeugs sind mit leichten Verletzungen davon gekommen“, so Iikuyu.

Indes ist ein US-Amerikaner Sonntagmittag bei einem weiteren Unglück auf der Fernstraße B2 zwischen Usakos und Arandis ums Leben gekommen. Laut Iikuyu war der 35 Jahre alte Fahrer eines Geländewagens Teil eines Konvoys bestehend aus fünf Fahrzeugen, die in Richtung Küste unterwegs gewesen seien. Etwa 45 Kilometer außerhalb von Usakos habe der Fahrer aus bislang ungeklärten Gründen die Kontrolle über den Wagen verloren – dieser habe sich dann überschlagen.

Der Fahrer sei noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlegen. Die weiteren Insassen irischer und US-amerikanischer Nationalität seien mit schweren Verletzungen nach Swakopmund ins Krankenhaus eingeliefert worden.

In beiden Fällen ermittelt die Küstenpolizei nun wegen fahrlässiger Tötung sowie rücksichtslosen Fahrverhaltens.

Gleiche Nachricht

 

Kapitän zum Helden ernannt

vor 3 tagen - 21 Februar 2020 | Unfälle

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayNach der Havarie des Schifftrawlers „Resplendent“ am Dienstag wird befürchtet, dass der Kapitän mit dem Schiff untergegangen und ertrunken ist. Das...

Schuldenberg ist nicht tragbar

vor 3 tagen - 21 Februar 2020 | Unfälle

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Argentiniens Schulden für nicht mehr tragbar und empfiehlt daher einen Schuldenschnitt. Es brauche einen „bedeutenden Beitrag von...

Glück im Unglück: Keine VerletzteN nach Lkw-kollision

1 woche her - 13 Februar 2020 | Unfälle

Mehrere Stunden war ein Stück der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Arandis am gestrigen Morgen gesperrt, nachdem zwei Lastkraftwagen frontal kollidiert waren. Der Unfall ereignete...

Unfalltote identifiziert

vor 1 monat - 16 Januar 2020 | Unfälle

Windhoek/Opuwo (Nampa/cev) – Die Polizei hat die Identität von zwei Personen veröffentlicht, die am vergangenen Wochenende bei einem schweren Unfall auf einer Schotterstraße südwestlich von...

Flüchtiger Fahrer stellt sich

vor 1 monat - 14 Januar 2020 | Unfälle

Clemens von Alten, WindhoekGlücklicherweise kamen alle Beteiligten mit leichten Verletzungen davon, als eine Ambulanz mit Regierungskennzeichen am späten Freitagabend in Windhoek angeblich die Vorfahrt missachtet...

Weniger Unfälle und Tote als im Vorjahr

vor 1 monat - 09 Januar 2020 | Unfälle

Von Jana-Mari Smith, WindhoekIn Namibia hat es zwar zwischen dem 1. Dezember und dem 5. Januar dieses Jahres 70 Verkehrstote gegeben, doch im Vergleich zu...

Massenkarambolage nahe Kappsfarm fordert ein Menschenleben

vor 1 monat - 08 Januar 2020 | Unfälle

Ein 46-jähriger Lastwagenfahrer ist am Montagabend auf der Straße zwischen Windhoek und dem Hosea-Kutako-Flughafen ums Leben gekommen, nachdem ein Verkehrsunfall eine Massenkarambolage verursacht hatte. Das...

Fahrzeug überschlägt sich mehrmals – Zwei Tote

vor 1 monat - 07 Januar 2020 | Unfälle

Zwei männliche Personen im Alter von 49 und 33 Jahren sind bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag auf der Fernstraße B2 ums Leben gekommen. Das Unglück...

Appell fällt auf taube Ohren

vor 2 monaten - 23 Dezember 2019 | Unfälle

Von Erwin Leuschner/Nampa, Swakopmund/WindhoekIch möchte, dass es so wenig Unfälle, Tote und Verletzte auf unseren Straßen gibt wie nur möglich und appelliere daher an alle...

Frau durch Blitz getötet

vor 2 monaten - 23 Dezember 2019 | Unfälle

Windhoek (Nampa/cev) – Eine junge Frau ist in der Omusati-Region durch einen Blitzschlag ums Leben gekommen. „Der Vorfall ereignete sich am Freitag gegen 18.45 Uhr...