28 Dezember 2016 | Unfälle

Unfallzahlen gehen zurück

Weniger Unglücke, weniger Tote und weniger Verletzte in der Saison

Die Zahl der Verkehrsunfälle inklusive der Toten und Verletzten ist in der aktuellen Ferien-/Reisesaion gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. Die Khomas-Region bleibt mit den Unfallzahlen an der Spitze. Gestern wurden die Details der Unglücke vom Weihnachtswochenende bekannt.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Der Verkehrsunfallfonds MVA hat gestern die aktuelle Statistik zur laufenden Urlaubs- und Reisesaison im Zeitraum 22. November bis 26. Dezember bekannt gegeben, die eine abnehmende Tendenz in allen Kategorien gegenüber dem Vorjahreszeitraum zeigt. Demnach seien die Zahlen der Unfälle von 455 auf 398 (-12,5%), der Verletzten von 908 auf 741 (-18,4%) und der Todesopfer von 80 auf 65 (-18,8%) gesunken.

Mit 33% habe es die meisten Unfälle in der Khomas-Region gegeben, gefolgt von den Regionen Otjozondjupa (13%) und Erongo (12%), teilte Kapena Tjombonde vom MVA mit. Und weiter: Die jüngste Statistik würde die Situation bestätigen, dass überschlagende Fahrzeuge (36%) die Unglücke dominieren, gefolgt von Frontalzusammenstößen (27%) sowie Unfällen mit Fußgängern (17%).

All diese Unfallarten hat es auch am Weihnachtswochenende gegeben. Die Polizei konnte zwar am Montag keine lückenlose Auskunft über das Verkehrsunfallgeschehen bieten, dafür hat die Nachrichtenagentur Nampa Informationen zu diversen Fällen zusammengetragen.

Demnach sind bereits am 23. Dezember bei zwei Unfällen nahe Okahandja vier Menschen ums Leben gekommen. Auf der Strecke zwischen Okahandja und Karibib sind gegen 20.15 Uhr ein Pkw und ein Lkw frontal kollidiert, woran drei von vier Insassen des Pkw gestorben sind. Nur wenige Minuten zuvor hat der Fahrer eines Pkw auf der Schotterstraße zwischen Okahandja und Erindi die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sich überschlagen. Er ist an den Verletzungen gestorben, während drei Mitfahrer ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Ein weiterer Frontalzusammenstoß endete am Samstag kurz vor Mitternacht auf der B1 südlich von Otavi für die zwei Insassen eines Pkw tödlich, nachdem dieser mit einem SUV-Auto kollidiert war. Laut Polizei hat der Pkw-Fahrer an einer uneinsehbaren Stelle und bei durchgehender Sperrlinie eine Lkw überholt, als plötzlich Gegenverkehr auftauchte.

Indes hatten die sieben Insassen von zwei Autos (Pkw und Bakkie) Glück, dass sie am Sonntag einen Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge in dem Dorf Kanyanga bei Rundu überlebten. Sie sind ins Hospital eingeliefert worden.

Bei zwei weiteren Unfällen ist jeweils ein Fußgänger umgekommen. In Aminuis ist am Freitag auf der Hauptstraße eine Frau von einem Auto erfasst worden, der Fahrer flüchtete. Ebenfalls flüchtig ist der Fahrer eines Autos, das am Montag in den frühen Morgenstunden in Okapuku (zwischen Omuthiya und Ondangwa) einen auf der Straße laufenden Mann überfahren hat, der noch an der Unfallstelle gestorben ist. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Gleiche Nachricht

 

Fünf Unfälle fordern drei Menschenleben

1 woche her - 20 April 2017 | Unfälle

Windhoek (fis) • Am letzten Tag des Osterwochenendes ist die Zahl der Verkehrsunfälle nochmal gestiegen: Die Polizei meldete fünf Unglücke am Ostermontag, bei denen drei...

Absturzgrund bleibt unergründet

1 woche her - 19 April 2017 | Unfälle

Von Frank SteffenWindhoek Nicht nur für die Fliegerszene Namibias war es ein großer Schock, als am 29. Januar 2016 eine Cessna rund 300 Meter...

Drei Tote am Ostermontag

1 woche her - 18 April 2017 | Unfälle

Windhoek (fis) – Das Osterwochenende hat am Montag mit Bezug auf die Verkehrsunfallstatistik einen traurigen Abschluss gefunden. Wie die Polizei heute am späten Nachmittag mitteilte,...

Drei Tote bei Unfall

1 woche her - 15 April 2017 | Unfälle

Windhoek/Oshakati (fis) – Trotz der Appelle von Polizei und verschiedenen Organisationen im Vorfeld des langen Wochenendes sowie verstärkten Kontrollen auf den Straßen landesweit hat das...

Minibus überschlägt sich

1 woche her - 14 April 2017 | Unfälle

Windhoek/Otjiwarongo (fis) – Großes Glück hatten die acht Insassen eines Minibusses, der Mittwochabend ca. 40 km südlich von Otjiwarongo von der B1-Fernstraße abkam und sich...

Chauffeur stirbt bei Autounfall

vor 2 wochen - 10 April 2017 | Unfälle

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/cev) - Der Chauffeur eines namibischen Ministers ist heute Morgen auf der B1-Fernstraße zwischen Okahandja und Otjiwarongo tödlich verunglück. Der Beamte habe sich um...

Lkw rammt Bakkie: Tödlicher Unfall auf der Küstenstraße

vor 2 wochen - 10 April 2017 | Unfälle

Windhoek/Swakopmund (NMH/ste) - In der Nacht zum Freitag sind ein Lkw und ein Doppelkabiner-Bakkie auf der Küstenstraße zwischen Swakopmund und Walvis Bay auf der Höhe...

Betrunkener Polizist baut Unfall

vor 2 wochen - 09 April 2017 | Unfälle

Windhoek/Swakopmund (fis) – Ein Polizist hat am Freitagnachmittag in Swakopmund an der Kreuzung Rakotokastraße/Moses-Garoeb-Straße einen Verkehrsunfall verursacht, als er mit seinem Privatauto in einen entgegenkommenden...

Schwarze Woche für Namibia

vor 3 wochen - 03 April 2017 | Unfälle

Von Nina Cerezo, WindhoekMindestens drei Tote und 12 Verletzte bei neun Unfällen täglich. Das verzeichnet die Verkehrsunfallstatistik in den letzten Märztagen und liegt damit deutlich...

Ursache des Helikopterabsturzes bekannt

vor 4 wochen - 30 März 2017 | Unfälle

Windhoek (ste) • Die Zivilluftfahrtbehörde (DCA) hat ihren abgeschlossenen Bericht zur Untersuchung des Hubschrauberabsturzes vom 20. April 2016 beim Moltkeblickberg außerhalb Windhoeks herausgegeben. Während die...