19 März 2019 | Unfälle

Unfallserie überschattet Wochenende

Sieben tödliche Verkehrsunfälle binnen zweier Tage – Polizei gibt sich ratlos

Nicht weniger als 19 Menschen mussten am Wochenende ihr Leben auf den Straßen Namibias lassen. Ein besonders schweres Unglück bei Otavi forderte gleich 13 Todesopfer: Zwei Kleinbusse stießen frontal aufeinander und gingen in Flammen auf.

Von Nina Cerezo

Windhoek/Otavi

Die Polizei spricht von einem „grausamen“ Ereignis, die Beiträge in sozialen Medien überschlagen sich: Gegen 15 Uhr kollidierten laut dem am Montag veröffentlichten Kriminalbericht zwei Kleinbusse auf der Fernstraße B1 zwischen Otavi und Tsumeb frontal aufeinander. Durch den „heftigen Aufprall“ gingen beide Fahrzeuge sofort in Flammen auf. Acht Frauen und fünf Männer konnten den Autowracks nicht rechtzeitig entkommen – ihre Körper wurden laut Polizei bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

„Nun werden wir eine gerichtsmedizinische DNA-Analyse durchführen, um die Opfer zu identifizieren“, erläuterte die Polizeisprecherin der Otjozondjupa-Region Maureen Mbeha. Ihr zufolge erlitten rund 20 weitere Personen leichte bis schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Insassen seien dabei zwischen sieben Monate und 42 Jahre alt gewesen. Ereignet hat sich der Unfall gemäß der Presseagentur Nampa auf einem Streckenabschnitt, auf dem Überholen nicht gestattet ist. Die genaue Ursache für die Kollision ist laut Mbeha jedoch noch unklar.

„Die schreckliche Wahrheit ist, dass 99 Prozent aller Kollisionen auf Fahrerversagen zurückzuführen sind“, heißt es im Kriminalbericht, in dem sich die Polizei auch ein wenig niedergeschmettert gibt: „Immer und immer wieder pochen wir auf eine Sinneswandlung bei Autofahrern, aber es scheint, als stoßen wir kontinuierlich auf taube Ohren“, so die Ordnungshüter.

Mit diesen Worten bezieht sich die Polizei nicht nur auf das Otavi-Unglück. Denn sechs weitere Unfälle haben zusätzlich je ein Menschenleben gefordert. So war es Freitagmittag zu einem Unglück im Etoscha-Nationalpark gekommen, bei dem ein Tourist die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sich dieses daraufhin überschlagen habe. Eine 51-jährige Französin kam dabei ums Leben. Zudem sei ein Mann am frühen Samstag, gegen drei Uhr, tot am Straßenrand zwischen Werda und Omakange gefunden worden. Wie die Polizei vermutet, wurde das Opfer, der 31-jährige Kaumbandere Mureko, von einem Fahrzeug überfahren. Bislang gebe es noch keinen Tatverdächtigen. Nur kurze Zeit später, gegen 4.30 Uhr, habe

es in Walvis Bay einen weiteren Unfall gegeben, bei dem der 48-jährige Johannes Andima die Kontrolle

über sein Fahrzeug verloren und daraufhin in eine Wand beim Eingangstor zum Hafengelände gefahren sein soll. Er sei noch am Unglücksort gestorben. Auf ähnliche Weise sei gegen 18 Uhr auch Pandu Nangolo bei Ongha in der Ohangwena-Region in eine Hauswand gerast und dabei ums Leben gekommen. Nur kurze Zeit später habe auch der 48-jährige Polizist Louis van Wyk in der

Nähe von Rehoboth die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei tödlich verunglückt. Sonntagnacht, gegen drei Uhr, erlitt der 26-jährige Sam Shafa Tobias das gleiche Schicksal im Windhoeker Stadtteil Suiderhof.

Gleiche Nachricht

 

Autounfälle: 426 Todesopfer

vor 1 tag - 29 November 2021 | Unfälle

Keetmanshoop/Windhoek (Nampa/cr) - Der Generalinspekteur der namibischen Polizei, Generalleutnant Sebastian Ndeitunga, sagte, dass zwischen dem 1. Januar und dem 14. November 2021 mindestens 426 Menschen...

„Betrunkener“ Autofahrer rast in Handyladen

1 woche her - 17 November 2021 | Unfälle

Ein 38-jähriger Mann wurde vor kurzem wegen Trunkenheit am Steuer und rücksichtslosem oder fahrlässigem Fahrverhalten festgenommen, nachdem er in einen Handyladen in Walvis Bay gerast...

Flugzeug zerbricht bei Notlandung

1 woche her - 17 November 2021 | Unfälle

Windhoek (rr/km) - Ein Sling 4-Trainingsflugzeug wurde am Montag Nachmittag außerhalb von Windhoek zur Notlandung gezwungen und brach dabei in zwei Teile. Die beiden Insassen,...

Zwei Tage, sieben Tote - Gouverneur Wakudumo nach Unfall...

vor 2 wochen - 15 November 2021 | Unfälle

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Sieben Personen sind zwischen Donnerstag und Freitag bei drei unterschiedlichen Verkehrsunfällen in der Erongo-Region ums Leben gekommen. Eine Statistik, die die...

Getreidelastwagen gerät außer Kontrolle und kippt um

vor 2 wochen - 15 November 2021 | Unfälle

Auf der Ecke der Sam Nujoma- und der Flughafen-Straßen in Avis blockierte gestern ein umgestürzter Getreidelastwagens die Straße. Die Einsatzhelfer standen teilweise knietief im...

Inferno zerstört vier Hütten

vor 4 wochen - 01 November 2021 | Unfälle

Insgesamt vier Barracken wurden am Samstagnachmittag bei einem Inferno im Swakopmunder Stadtteil DRC zerstört. Niemand wurde verletzt, die Bewohner haben allerdings ihr gesamtes Hab und...

Musiker Jericho schwer verletzt

vor 4 wochen - 01 November 2021 | Unfälle

Swakopmund/Windhoek (er) - Landesweit wurden am vergangenen Wochenende mehrere Verkehrsunfälle verzeichnet. Unter den Verletzten gehört der bekannte Musiker, der Rapper Jericho, der mit schweren Kopf-,...

Hubschrauberpilot Gary Fox in Eswatini tödlich verunglückt

vor 1 monat - 28 Oktober 2021 | Unfälle

Der Geschäftspartner des Swakopmunder Unternehmens Heliworx Aviation, Gary Fox, ist am Dienstag bei einem Hubschrauberabsturz in Eswatini ums Leben gekommen. Der 54-jährige gebürtige Südafrikaner war...

Motorradfahrer (58) im Hospital verstorben

vor 1 monat - 28 Oktober 2021 | Unfälle

Swakopmund (er) - Der 58 Jahre alte Josia Swart ist nach einem Motorradunfall auf einer Schotterpiste nahe Nonidas bei Swakopmund verstorben. Laut Erongo-Polizeisprecher Ileni Shapumba...

29-Jähriger überlebt Krokodilangriff in Rundu

vor 1 monat - 26 Oktober 2021 | Unfälle

Windhoek/Rundu (led/Nampa) - Ein 29-jähriger Mann wurde am vergangenen Wochenende in Rundu von einem Krokodil angegriffen und verletzt. Der Mann erlitt Bisswunden am Bein. Der...