10 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Unfall ereignete sich an einer Anhöhe

Schaulustige haben die Rettungsaktion beim Dippenaar-Unglück „behindert“

Der angeblich durch Jandré Dippenaar verursachte Autounfall am 29. Dezember 2014 zwischen Swakopmund und Henties Bay hat an einer besonders „trügerischen Stelle“ stattgefunden – es handelte sich zweifellos um eine unübersichtliche Stelle. Das sagte ein Zeuge gestern vor dem Regionalgericht Swakopmund aus.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Erneut wurden gestern vor dem Regionalgericht in Swakopmund gegen den mutmaßlichen Unfallfahrer Jandré Dippenaar schwerwiegende Beweise präsentiert. Dieses Mal wurde der Zeuge Brian Low vernommen, der als Geschäftsführer des privaten Ambulanzdienstes LifeLink mit Sitz in Henties Bay agiert. Low, der regelmäßig zwischen beiden Orten pendelt, war sich in seiner Aussage sicher, dass an der Unfallstelle ein Hügel bzw. eine Anhöhe existiert.

Lows Aussage wiederspricht damit den Angaben von Dippenaars Verteidiger Advokat Louis Botes. Seit Prozessbeginn versucht Botes zu beweisen, dass an der Unfallstelle keine Anhöhe existierte und der Zusammenstoß, der vor viereinhalb Jahren sechs Menschenleben forderte, von der deutschen Touristenfamilie verursacht worden war.

Dippenaar wird vorgeworfen, an jenem Tag an besagter unübersichtlicher Stelle mit hoher Geschwindigkeit mehrere Fahrzeuge überholt und die Frontalkollision verursacht zu haben. Er war einen Toyota FJ Cruiser gefahren, in dem JC Horn (27), Dinah Pretorius (30), Charlene Schoonbee (24) ums Leben gekommen sind. Im anderen Fahrzeug, ein Ford Ranger, reiste die vierköpfige deutsche Touristenfamilie Joschko. Nur die jüngste Tochter, Antonia Joschko, überlebte.

Während seiner gestrigen Vernehmung sagte Low, dass er an jenem Tag um 17.11 Uhr telefonisch über den Unfall informiert worden und mit einem Reaktionsfahrzeug sechs Minuten später an der Unfallstelle eingetroffen sei. Der FJ Cruiser habe noch „heftig gebrannt“. Im Ford Ranger habe er an einem Opfer einen Puls gefühlt. Es habe sich um Alexandra Marlene Joschko (19) gehandelt. „Wir konnten sie aber nicht aus dem Wrack befreien“, sagte Low. Als wenig später die Feuerwehr von Henties Bay eingetroffen sei, habe er versucht, die Verletzte mit Hilfe von mechanischer Ausrüstung aus dem Wrack zu befreien. „Viele Zuschauer haben uns an der Arbeit gehindert und unsere Versuche sind gescheitert“, sagte er weiter. Sie sei kurz darauf verstorben.

Über die Unfallursache gab Low keine Details bekannt. Er sagte lediglich, dass die Unfallstelle sehr „trügerisch“ sei. Aus der Richtung von Henties Bay kommend würde man nicht sofort bemerken, dass die Straße plötzlich nach unten „wegfällt“ und die Sicht blockiert sei. Von Swakopmund kommend sei eine Anhöhe aber „deutlich zu erkennen“.

Der Fall vor Richterin Gaynor Poulton wird heute fortgesetzt. Dippenaar wird von Advokat Botes und Anwalt Petrie Theron verteidigt. Die Staatsanwaltschaft ist durch Ethel Ndlovu und Faith Chipepera-Nyaungwa vertreten.

Beim aktuellen Verhandlungstermin hat das Interesse der Öffentlichkeit deutlich nachgelassen. Wo zuvor stets Antonia Joschko und ihr Anwalt Eberhard Seybold und Familienmitglieder der Opfer im Gerichtssaal anwesend waren, ist dieses Mal nur der Vater von JC Horn dabei.

Gleiche Nachricht

 

Vergewaltigung in den Dünen

vor 1 tag - 29 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er/cev) - Eine 29 Jahre alte Frau aus Walvis Bay, die am Montag in die Dünen nahe der Stadt gebetet hat, wurde während...

Husab-Kläger feiern Teilerfolg

vor 2 tagen - 28 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Rund 720 Angestellte der Husab-Mine haben sich die Hoffnung auf Auszahlung von ihnen angeblich zustehendem Überstundengeld bewahrt, nachdem das Obergericht einen Antrag...

60 Kisten Alkohol in Windhoek beschlagnahmt

vor 3 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (fs/sb) - Die namibische Polizei hat in der Nacht zum vergangenen Montag im Windhoeker Stadtteil Pionierspark 60 Kisten Alkohol beschlagnahmt. Drei Verdächtigte wurden laut...

Einbrüche bereiten Sorge

vor 3 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekMit Sorge berichtet die Polizei in Windhoek von auffallend vielen Hauseinbrüchen am vergangenen Wochenende. „Selbst in den eigenen vier Wänden müssen...

Leichenfund gibt Rätsel auf

vor 3 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Lêwater (er) - Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel, nachdem sterblichen Überreste in der Wüste, auf der Farm Lêwater zwischen Uis und...

Zwei Suizide beschäftigen Erongo-Polizei

vor 4 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei in der Erongo-Region untersucht zwei Selbstmorde, die jeweils in Swakopmund und Walvis Bay vermeldet wurden. Der Swakopmunder Fall...

Langes Wochenende fordert weitere Verkehrstote

vor 4 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (er) • Mindestens fünf Personen sind am langen Wochenende auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. Zahlreiche Insassen wurden verletzt, darunter auch der Gouverneur der...

Baby in einer Latrine entsorgt

1 woche her - 22 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Eine 23-jährige Namibierin aus Swakopmund muss sich wegen Mordes sowie der Verheimlichung einer Geburt verantworten, nachdem sie scheinbar ein Frühchen in einer...

Streit um Zehner endet tödlich

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Aranos/Tallismanus (cev) • Die Polizei hat einen 32-Jährigen verhaftet, der im Streit einen zwei Jahre jüngeren Mann erstochen haben soll. Auslöser der Tat war vermutlich...

Geld nach Transport gestohlen

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Verbrecher haben am vergangenen Wochenende dicke Beute gemacht: Bei einem Einbruch im Windhoeker Stadtteil Suiderhof seien Wertsachen im Wert von über 150000...