03 Januar 2018 | Lokales

Unbezahlte Rechnungen

NamWater erzwingt erste Wasserrationen in Kalkrand

Vergangene Woche kündigte der Staatsbetrieb NamWater sein Vorhaben an, einen Ausschuss zu gründen, der sich um die Eintreibung von ausstehenden Rechnungen in Höhe von 800 Millionen N$ kümmern soll. Mehr als 400 Mio. N$ davon schulden der Staat oder zugeordnete Institutionen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Wenn die Ortschaft Kalkrand jeden Tag nur noch zu bestimmten Zeiten Wasser von dem namibischen Wasserversorger NamWater empfängt, darf sie sich möglicherweise nicht beschweren, denn die kleine Niederlassung im Süden Namibias schuldet dem Staatsbetrieb mehr als 3 Millionen N$ an ausstehenden Wasserrechnungen.

Aus einem Bericht der namibischen Nachrichtenagentur Nampa wird ersichtlich, dass NamWater momentan mit einem Cashflow-Problem zu tun bekommt. Demnach schulden Verbraucher im ganzen Lande dem Wasserversorger mehr als 800 Millionen N$. Genau wie in der Vergangenheit machen die namibische Regierung und sonstige öffentliche Einrichtungen den Löwenanteil dieser Schulden aus. Dies bestätigte NamWater-Pressesprecher Johannes Shigwedha der Nampa in der letzten Dezemberwoche.

Laut Shigwedha ist der Staatsbetrieb dabei einen Ausschuss zu gründen, der sich grundsätzlich mit der Eintreibung dieser „seit ewiger Zeit“ ausstehenden Beträge befassen soll. „Als Staatsbetrieb empfangen wir keine Zuschüsse von der Regierung und darum ist es absolut wichtig, diese Gelder einzutreiben“, erklärte der Beamte. Bereits im Juli 2017 war aus einem Bericht des Nationalrates ersichtlich, dass der Staat und die verschiedenen Lokalverwaltungen der NamWater mehr als 400 Millionen N$ schuldeten. Der Restbetrag stellt sich aus Außenständen verschiedener Wasserpunkte und diverser namibischer Privathaushalte sowie Zinsen zusammen.

Inzwischen hat der Staatsbetrieb bereits erste Konsequenzen gezogen, denn aus einem nachfolgenden Nampa-Bericht wird deutlich, dass NamWater seit einiger Zeit die Wasserzufuhr an die Ortschaft Kalkrand im zentralen Süden Namibias rationiert. Dies sei direkt auf die extrem hohen Außenstände seit dem Jahre 2015 zurückzuführen.

Der Geschäftsführer des Dorf-Rates, Ruben Shitanga bestätigte, dass die Ortschaft seit Ende September 2017 nur noch in der Zeit von acht Uhr morgens bis um 12 Mittags Wasser empfängt. Laut Shitanga hatte der Gemeinderat des 2500-Seelen-Ortes seit mehr als zwei Jahren monatlich nur die Hälfte der Wasserrechnungen beglichen, wodurch sich der Betrag gehäuft habe. Jetzt versucht das Dorf die Rechnung auf einen Stand zu reduzieren, der die Namwater zufriedenstellt. Darum wurden bereits zum Ende November 2017 der Betrag von 800000 N$ gezahlt und sollten weitere 300000 N$ vorm Jahresende folgen.

Gleiche Nachricht

 

Böswillige Beamtin

vor 22 stunden | Lokales

Windhoek (NMH/ste) - Gemäß ihrer Gewohnheit machte sich ein älteres Ehepaar zum Anfang des Jahres auf den Weg zum Büro des Ministeriums für Armutsbekämpfung...

Deutsche Botschaft hat neue Homepage

vor 4 tagen - 18 Januar 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Deutsche Botschaft in Windhoek hat seit wenigen Tagen eine neue Internet-Präsenz. Wie die Botschaft gestern in einer schriftlichen Meldung mitteilte, gelten...

Das Mekka des Segelfliegens

vor 6 tagen - 16 Januar 2018 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek/Hoachanas Zu Weihnachten 2017 wurde bekannt, dass Ulf Merbold, der einzige deutsche Astronaut, der bereits drei Raumflüge unternommen hat - zwei mit...

Landreformproblematik trifft Bitterwasser

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Windhoek/Hoachanas (ste) – Das bekannte namibische Urlaubsziel, der Farm- und Lodge-Betrieb Bitterwasser, besteht seit mehr al 50 Jahren und hat in dieser Zeit Unmengen an...

Baustart für März erwartet

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek/SwakopmundBedingt durch die Urlaubszeit habe es in den vergangenen Wochen keine Informationen über das Projekt „Sur la Plage“, ein riesiger Wohn- und...

„Mindestens 400 Flüge mit einem Flugabstand von mehr als...

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Südöstlich von Windhoek liegt die Farm Bitterwasser unweit der Siedlung Hoachanas. Hier treffen sich jedes Jahr in den Monaten November bis Januar Segelflieger aus aller...

Auf lange Wartezeiten gefasst sein

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekDurch Leserbriefe ist die AZ auf Fälle aufmerksam geworden, wo Touristen für teures Geld in Namibia eingekauft und anschließend beantragt haben, dass...

Dauer-Wasserkrise in Rehoboth

1 woche her - 12 Januar 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/RehobothDie früher als DTA bekannte Oppositionspartei PDM (Popular Democratic Movement) zeigt sich über die Zustände in Rehoboth „entsetzt“: In einem aktuellen...

Chinesische Botschaft gelobt Besserung

1 woche her - 11 Januar 2018 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekDiese Zusicherung folgt einem Schreiben das der Tierschutzverein SPCA an den chinesischen Botschafter Zhang Yiming gerichtet und von dem er nun die...

Held von Henties Bay: 14-Jähriger rettet zwei Jungen

1 woche her - 09 Januar 2018 | Lokales

Windhoek/Henties Bay (nic) – Der 14-jährige Dylan Davey !Gaoseb aus Henties Bay hat vergangene Woche Zivilcourage bewiesen. Wie die Nachrichtenagentur Nampa berichtet, war er es,...