17 Oktober 2019 | Geschäft

Umweltschützer ohne Bedenken

Brown: „Kein Grund warum Projekt nicht gutgeheißen werden sollte“

Die Umweltfachkraft Dr. Chris Brown heißt grundsätzlich den Phosphatabbau im Südatlantik vor Namibias Küste gut. Das Vorkommen kann gefahrlos abgebaggert werden, solange eine langfristige Beobachtung der Minenaktivitäten beibehalten und die Firma NMP zur Einhaltung der Vorgaben verpflichtet wird.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nachdem die Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) bei einem Pressegespräch mit der AZ, die Auswirkungen des Sandpiper-Projekts, laut dem Phosphat maritim auf einem Areal von 2,5 km² pro Jahr (60 km² in 20 Jahren) vor der namibischen Küste abgebaut werden soll, besprochen hatte, bezog nun Dr. Chris Brown Stellung zu dem Thema - er ist Geschäftsführer der Namibischen Umweltkammer NCE, sprach aber in privater Kapazität.

„Es ist wichtig, dass die Wahrheit über das Projekt veröffentlicht wird. Bei einem Minen-Projekt, das an einem derart unbedeutend-kleinen Fleck im Atlantik ausgeführt werden soll, aber eine solch riesige Auswirkung auf unsere Wirtschaft hat, darf der elektronische Medienrummel nicht alles überherrschen. Die meisten Kommentare beruhen nicht auf wissenschaftlichen Wissen, sondern ‚Bauchgefühl‘“, erklärte Brown entschieden.

Kein Grund für Ablehnung

Generell würden die schärfsten Argumente gegen die Förderung Phosphats nicht von Fachkräften vorgebracht, sondern von beizeiten unredlichen Umweltlobbyisten. „Verstehen Sie mich nicht verkehrt, ich bin ja normalerweise die erste Person, die sich gegen solche Entwicklungen stemmt - ich glaube letztendlich an nachhaltige Lösungen zugunsten der Umwelt, das entspricht meiner Fachkenntnis. Aber in diesem Fall gibt es keinen einzigen Grund, warum das Phosphat-Projekt nicht gutgeheißen werden sollte“, stellte der studierte Umweltschützer fest.

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung verfolge den Zweck den möglichen Umweltschaden und vor allem bleibenden Schaden abzuschätzen. Diese Auswirkungen könnten teilweise durch wirtschaftliche Argumente negiert werden, vor allem dann, wenn mildernde Schritte und korrektive Maßnahmen ergriffen würden. „Es geht um den verantwortlichen Netto-Vorteil“, so Brown. Nachdem die Forschungsergebnisse von zahlreichen Studien vorliegen und von unabhängigen, renommierten Instanzen bestätigt und für risikofrei befunden worden seien, sei es allerdings wichtig, dass ein Kontrollausschuss diesen maritimen Bergbau weiterhin beobachte und regelmäßig die Auswirkungen neu einschätze.

Forschung widerlegt Argumente

Dies täte indessen die NamDeb bereits seit Jahren beim maritimen Diamanten-Abbau: „NamDeb hat glaubwürdige Forschungsergebnisse, die belegen, dass der Benguela-Strom mit seinen starken Strömungen ständig das Wasser und teilweise auch den Boden umwälzt. Unsere Fische sind das gewohnt, da machen die 0,0003 Prozent Meeresboden pro Jahr, die die NMP aufwühlen wollen, keinen Unterschied“, erklärte Brown. Die Auswirkungen der NMP-Baggeroperation würden nie mehr als 3 km² Boden pro Jahr beanspruchen. Das entspreche dem Areal, das täglich von Fischerbooten mit ihren schweren Ketten an den Fischernetzen aufgewühlt wird. Diese dringen 15 Zentimeter oder tiefer in das Erdreich ein. „Da entsteht eine viel größere Dreckschicht im Meer, als bei der Baggerförderung, wie sie von der NMP geplant wird“, meinte Brown und bestätigte, dass die Laichzonen in keiner Weise nachteilig von der Baggeroperation berührt würden, da diese in tieferen Gewässern durchgeführt werde. Diesbezüglich habe das Fischereiministerium bereits viel größere Schäden an Fischreserven zugelassen.

Neu Seeland ist anderer Fall

Das Argument, dass die Förderung Schwermetalle freisetzen würde, treffe nicht zu, da das Konzentrat zu Lande verarbeitet werden soll. Das sei ferner der Grund, warum der abgewiesene maritime Abbau vor der Küste Neu Seelands nicht mit dem NMP-Vorhaben verglichen werden könne: „Unser Phosphat ist ein natürlicher Niederschlag - im Sandkorn eingebettet und vom Benguela-Strom sortiert und abgelagert. In Neu Seeland kommt das Phosphat im Meeresgestein vor, das den Korallenriffen als Basis dient. Dort würde man dauerhaft die Ökologie zerstören, in unserem Falle erholt sich das umliegende Areal durch das aktive Meer binnen drei bis fünf Jahren.“

Laut Brown sollte Namibia in einer Zeit, in der der Klimawandel sich auch auf die Fischerei auswirkt, dankbar sein, eine Einnahmequelle gefunden zu haben, die wirtschaftlich den gesamten Fischhandel wettmachen kann. Die Fischerei und der Phosphatabbau könnten Seite an Seite bestehen.

Gleiche Nachricht

 

„Die Regierung scheitert bei der Herstellung“

vor 1 tag - 27 Februar 2020 | Geschäft

Heute Morgen stellte Brian Black, der Vorsitzende des Namibischen Herstellerverbandes (Namibian Manufacturers Association, NMA), fest: „Unser Verdacht, dass Korruption einer der größten Feinde unserer Mitglieder...

Wanted: Business direction

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Government policy – or the lack thereof, government regulation, government failure, government’s fiscal position and the recession: Ask the business sector in...

Let's work together and solve important problems

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

Chantell Husselmann - The PwC Business School has started the year 2020 on a high note with a special occasion that marks the first of...

NSX bears brunt of recession

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – The recession didn’t spare the Namibian Stock Exchange (NSX) last year: Trading volumes dropped and the share prices of most of the...

Managing checks and balances

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Geschäft

B7: Explain your job in a nutshell.PA: An integral part of my job is to manage Nedbank Namibia’s liquidity, funding and interest rate risk in...

Dos-Santos-Eigentum unangetastet

1 woche her - 18 Februar 2020 | Geschäft

Windhoek (NMH/ste)• Nach wie vor hat die namibische Zentralbank (BoN) keine Instruktionen erhalten, die Konten der angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos einzufrieren, so der Pressesprecher...

Bier aus Namibia: Vier Gold und zwei Silber

vor 3 wochen - 07 Februar 2020 | Geschäft

„Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) fördert mit Wissens-, Qualitäts- und Technologietransfer den Fortschritt in der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft weltweit und trägt dazu bei, die globalen...

Geflügelfleischimport ist kein Fishrot

vor 3 wochen - 03 Februar 2020 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Die stellvertretende Exekutivdirektorin für Handel und Gewerbe im Ministerium für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von KMU (MITSMED), Ndiitah Nghipondoka-Robiati, bestätigte in...

SACU-Abkommen hemmen Handel

vor 1 monat - 21 Januar 2020 | Geschäft

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Im Juni 2019 hatte sich der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, noch über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut,...

Neuer Chef bei Orano Mining

vor 1 monat - 16 Januar 2020 | Geschäft

Swakopmund (er) – Das Bergbauunternehmen Orano Mining Namibia, das die eingemottete Trekkopje-Uranmine und die Entsalzungsanlage bei Wlotzkasbaken betreibt, hat einen neuen Geschäftsführer. Tommie Gouws hat...