30 Oktober 2020 | Politik

Umweltministerium widerlegt Studie

Bericht ignoriert Verbesserungen - HSS wartet mit Lösung auf

Das Umweltministerium versucht den Spieß umzudrehen, indem es selbst die Kritik des Instituts für öffentliche Politforschung IPPR an der mangelhaften Verwaltung und Misswirtschaft im Bereich Naturressourcen, zurückweist und hinterfragt. Indessen erkennt die Hanns-Seidel-Stiftung Handlungsbedarf und schreitet zur Tat.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der IPPR-Bericht über den Schwund des namibischen Naturkapitals, welcher laut seines Verfassers, Frederico Links, „der Presse zugespielt“ worden war, sei nur ein vorläufiger Entwurf gewesen. Links stellte gestern formell den Bericht vor. Allerdings scheint der Inhalt unverändert zu sein und so hielt das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) bereits gestern eine Gegendarstellung bereit.

In seinem Bericht über steigende Wilderei, unkontrolliertem Kahlschlag in den Wäldern im Nordosten Namibias und planlosem Sandabbau (vor allem in den Norden-Regionen), hatte das Institut für öffentliche Politforschung (IPPR) teilweise gnadenlose Kritik an der Regierung und seinen ausführenden Organen geübt. Lasche Ausführung der Plichten sowie korruptes Verhalten im Dienst würden im Wesentlichen zur „Erschöpfung des Naturkapitals“ beitragen (AZ berichtete).

Dem widerspricht das MEFT: „Wir lehnen die Mehrheit der Meinungen und des Inhalts ab, da der Bericht nicht nur die Bemühungen des Ministeriums, sondern im weiteren Sinn auch die des Staates, unbeachtet lässt.“ Viele Feststellungen und Vorschläge seien „unbelegt, falsch und irreführend“, welches dem Mangel an eingehenden Forschungen sowie dem Fehlen von statistischen Analysen zuzuschreiben sei.

Die Wilderei habe zweifelsohne in den Jahren 2015/16 einen Höhepunkt erreicht, doch habe sie in den Jahren danach aufgrund diverser Eingriffe und Maßnahmen seitens des MEFT, kontinuierlich abgenommen. „Der Bericht erwähnt nicht, dass das Ministerium im Jahr 2017 massive Erhöhungen der Bußgelder und Haftstrafen durchgesetzt hat“, bemerkte der anwesende Vize-Direktor des MEFT, Johnson Ndokosho, räumte aber Nachlässigkeit bei der Kontrolle über das Schlagen von seltenem Rosenholz ein.

Ebenfalls unbeachtet geblieben, seien die Fortschritte bei der Erstellung der Novelle, die letztendlich die alte Naturschutz-Verordnung des Jahres 1975 ersetzen soll. Das sogenannte Wildlife Management and Protected Areas Bill sei bereits vom Kabinett gutgeheißen worden und werde nun vom Parlamentsausschuss für Gesetzgebung fertiggestellt - das Dementi erklärt allerdings nicht, warum die Fertigstellung und Verabschiedung dieses Gesetztes, nun bereits seit 2018 andauert.

Der Lokalvertreter der Hanns-Seidel-Stiftung, Dr. Clemens von Doderer, erkennt indessen auch Fortschritt. In Reaktion auf die Frage der AZ, inwiefern Aufklärung über nachhaltige Holznutzung geschehe, konnte er erfreut mitteilen, dass sich die HSS erfolgreich für ein Programm habe einsetzen können, demzufolge demnächst mit deutscher Hilfe ein Sensibilisierungsprogramm eingeführt werden soll.

„Allem voran sollte ein Forstregister erstellt werden, in dem der Waldbestand aufgenommen wird. Man kann etwas nur verwalten, wenn man weiß wieviel man davon hat“, empfahl er. Es sei des Weiteren wichtig, den Menschen auf dem Lande, aber auch auf Regional- sowie Landesführungsebene die Wichtigkeit eines Forstbestandes klar zu machen: „Es geht nicht nur um die Bäume, sondern auch um die Kohlenstoff-Abscheidung und -Speicherung , Wassererhalt, Futter und wirtschaftliche Nutzung durch den Menschen. Es geht um die Zusammenlegung der bekannten Nachhaltigkeitskriterien aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Perspektive.“

Gleiche Nachricht

 

Namibia verurteilt Gewalt

vor 10 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...

Aufruf zur Impfung

1 woche her - 05 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus hat Angestellte des Tourismussektors aufgefordert, sich gegen den Corona-Virus impfen zu lassen. „Obwohl die Impfung...

Keine Einsicht gewährt

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Impalila/Windhoek Die traditionellen Behörden in der Sambesi-Region und die auf der Insel Impalila wohnende Gemeinschaft haben sich von der Bewegung Zambezi-Lives-Matter distanziert...

Neues Budget zur Veteranenunterstützung

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Politik

Windhoek (km/NAMPA) - Der Haushaltsplan für das kommende Finanzjahr sieht 861,3 Millionen N$ für die Versorgung von Kriegsveteranen vor, wie Verteidigungsminister Frans Kapofi am Montag...