11 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltministerium verrät brisante Informationen

AZ-Presseanfrage: Erstmals Zahlen zu Elfenbeinbeständen offengelegt

Gestern berichtete die AZ über die rechnerische Problematik der in Namibia stattgefundenen Elefantenauktion. Wie ist dies verbunden mit der Frage eines legalisierten Elfenbeinhandels, und was sagt das Umweltministerium?

Von Katharina Moser, Windhoek

Wenige Fragen spalten die Ansichten von Naturschützern so sehr wie diese – ob Elfenbeinhandel unter bestimmten Bedingungen legalisiert werden sollte, um den illegalen Handel zu unterbinden. Die Meinungen in dieser Frage gehen auseinander.

In ihrem Bericht “Trading Nature“ zeigt die Organisation Traffic, dass der marktwirtschaftliche Ansatz, Wildtiere reguliert zu nutzen, auch für Elefanten hilfreich sein kann. Denn auch der Handel mit Naturprodukten wie Tropenholz, Pelz oder Krokodilleder sei nicht grundsätzlich ökologisch schädlich, sondern nur, wenn die Rohstoffe aus Raubbau oder Wilderei stammen. Kommen sie jedoch aus einer naturverträglichen Nutzung, könne die Kommerzialisierung dem Erhalt der Artenvielfalt sogar zugutekommen.

Eine andere Studie hingegen, erschienen in „Current Biology“, kommt zu dem Schluss, dass sich eine nachhaltige Verwertung von Elfenbein im Vergleich zu illegalem Handel nicht lohne: Bei einem Referenzrahmen von 1 360 Elefanten könnte auf nachhaltige Weise nur 100 bis 150 Kilo Elfenbein gewonnen werden, was deutlich unter der Nachfrage liege. So werde es weiterhin Wilderei geben.

Das Magazin „The Revelator“ führt vor, dass die zwei einmaligen Elfenbeinverkäufe, ganz im Gegensatz zur eigentlichen Absicht, zu einem Anstieg der Wilderei führten, da die Nachfrage dadurch stieg. 2008 sei die Menge illegalen Elfenbeins um 66 Prozent gewachsen, und der Schmuggel um 71 Prozent. Ein IUCN-Bericht, der die Zahlen von Wilderei von fünf Jahren davor und danach vergleicht, beobachtete einen signifikanten Anstieg. Der Autor erklärt, der legale Verkauf habe das Stigma, das Elfenbeinhandel anhaftet, aufgelöst und den Markt stimuliert. Seit dem Ende der legalen Verkäufe sei der Preis auf dem Schwarzmarkt hingegen wieder gefallen. Daher plädiert der Autor für das Ende jeglichen Handels.

Auf eine AZ-Anfrage hat das Umweltministerium nun erstmals Antworten zu vielen offenen Fragen gegeben. „Zunächst muss klargestellt werden, dass entgegen den Ansichten vor allem ausländischer Organisationen das Ziel der Elefantenauktionen der Naturschutz war, um Konflikte zu minimieren“, so Romeo Muyunda, Ministeriumssprecher. Man könne die Länder, in die die Elefanten gegangen seien, aber nicht nennen, bis der Verkauf und die Translokation abgeschlossen sei. Zum ersten Mal, und das trotz wiederholter Presseanfragen, hat er der AZ auch die genauen Zahlen der im Land bestehenden Bestände von Elfenbein verraten: 29 964,64 kg legale Bestände im Wert von 54 188 054, 98 N$; 39 427, 07 kg illegale Bestände im Wert von 71 299 913, 39 N$; also insgesamt fast 70 000 kg im Wert von 130 Millionen N$. Das Ministerium äußerte sich auch überraschend genau dazu, dass es sich Einmalverkäufe durch CITES wie 1999 und 2008 wünsche: „Ja, wir möchten unseren Elfenbeinvorrat verkaufen dürfen. Unsere Verfassung sieht den Schutz und die Bewahrung unserer natürlichen Ressourcen zum Wohle der Namibier vor“, so Muyunda. „Unsere Elfenbeinbestände sind eine Ressource für das Land, und wir sind der festen Überzeugung, dass sie zum Nutzen der jetzigen und künftigen Generationen verwendet werden müssen. Jegliche Form der Entsorgung wie die Verbrennung, wie sie in anderen Ländern praktiziert wird, ist nicht akzeptabel.“

Umso brisanter auch die Stellungnahme des Ministeriums gegenüber der AZ, dass man einen regulierten Elfenbeinhandel tatsächlich von offizieller Seite in Namibier gutheiße: „Der Schwarzmarkt für Elfenbein wird offensichtlich durch die Nachfrage angetrieben, die Beschränkungen des Handels mit Rohelfenbein haben die Nachfrage nicht gestoppt oder verringert. Zu beachten ist auch die Tatsache, dass die illegale Beschaffung von Elfenbein den Preis in die Höhe treibt und Menschen auf diesen illegalen Markt lockt“, so das MEFT. „Wir sind der Meinung, dass man die illegalen Elemente wie die Wilderei und die Preise, die die Menschen anlocken, reduzieren kann, wenn man die Nachfrage senkt. Gleichzeitig kann das Geld, das in diesem Prozess generiert wird, zum Wohle unserer Bevölkerung verwendet und in den Naturschutz reinvestiert werden.“

Gleiche Nachricht

 

Viele Buckelwale verendet

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 1 tag - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...