27 November 2018 | Natur & Umwelt

Umweltministerium erwägt Hyänen-Umsiedlung

Windhoek/Aus (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wägt eine Umsiedlung der bei Garub lebenden Tüpfelhyänen ab. Dies gab der Pressesprecher des Ministeriums gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt, nachdem vergangene Woche das vierte und damit letzte in diesem Jahr geborene Fohlen der Wilden Pferde von den Raubtieren gerissen worden war.

„Wenn wir nicht unmittelbar Maßnahmen einleiten, wird die Population der Wilden Pferde nicht mehr wachsen können, sondern gegenteilig auf eine Zahl schrumpfen, mit der ihr Fortbestand gefährdet ist“, erläuterte Muyunda in der Mitteilung. Erschreckend sei dabei die Zahl der Pferde, die von den Hyänen in den vergangenen Jahren getötet worden seien: Unter Bezug auf die Biologin Dr. Telane Greyling, die seit 20 Jahren über die Wilden Pferden Forschung betreibt, seien allein im Jahr 2013 insgesamt 100 Huftiere den gepunkteten Raubtieren zum Opfer gefallen, darrunter 50 Fohlen. Das Ministerium weist weiter auf die Tatsache hin, dass also seit 2012 kein Jungtier mehr überlebt habe und somit die jüngsten Pferde etwa sechs Jahre alt seien. Aktuell liege der Bestand der im Namib-Naukluft-Park lebenden Tiere bei 80, wovon 47 Hengste und 33 Stuten seien.

Nachdem zunächst eine Umsiedlung der Pferde in Betracht gezogen, allerdings als „wenig durchführbar“ eingeordnet worden war, ziehe das Ministerium nun eine Translokation für die Hyänen in Betracht. „Allerdings muss dies mit viel Vorsicht abgewogen werden, um das Ökosystem nicht zu zerstören“, lautet es in der Mitteilung, und weiter: „Schließlich leben die Raubtiere hier in ihrem natürlichen Lebensraum.“

Gleichzeitig bringt Muyunda aber auch zum Ausdruck, dass das Aussterben der Wilden Pferde „keine Option“ sei, da sie nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch ein „nationales Erbe“ seien.

Gleiche Nachricht

 

Zur Schau abgehaltene Anhörung

vor 1 tag - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Juni hatte sich der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen die Beschwerden und Einwände einiger Interessenträger angehört, die dem Parlament...

EIF unterzeichnet Absichtserklärung mit MTC

vor 1 tag - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat eine Absichtserklärung mit dem namibischen Netzbetreiber MTC unterzeichnet, um zukünftige Zusammenarbeit zu sichern. Ziel sei es,...

Seismik doch erweitert

vor 2 tagen - 21 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDas namibische Umweltministerium und das kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatten zu Anfang behauptet, dass die Seismik-Aufnahme in den...

Feuer im Etoscha-Nationalpark

vor 3 tagen - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Im Etosha Nationalpark wüten aktuell mehrere Veldbrände. Eines der Feuer sei auf einer Farm südlich des Nationalparks ausgebrochen, ein weiteres soll durch eine Funkenbildung beim...

Namibia begeht Weltaufräumtag

vor 3 tagen - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo / Windhoek (cr) - Eine der größten Herausforderungen, vor denen Namibia heute steht, ist die Umweltverschmutzung durch Abfälle. Dies erklärte der Umweltminister, Pohamba...

Eine Entkolonialisierung der Ökologie

vor 3 tagen - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekLaut Trisos, Auerbach und Katti beruht der Aufstieg ökologischer Wissenschaft als akademische Disziplin auf dem Kolonialismus und ist ein Ausdruck westlicher, voreingenommener...

#aznamnews – Feuer im Etoscha-Nationalpark

vor 6 tagen - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Das Umweltministerium hat bestätigt, dass es derzeit zwei Brände im Etoscha-Nationalpark gibt. Der Sprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, sagte, dass eines von einer benachbarten Farm...

Börsenaufsicht erneut gefordert

vor 6 tagen - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...

Ausrüstungen zum Schutz von Nutzpflanzen gespendet

vor 6 tagen - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Das Landwirtschaftsministerium erhielt am Mittwoch von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation of the United Nations, FAO)...

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

1 woche her - 16 September 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...