27 November 2018 | Natur & Umwelt

Umweltministerium erwägt Hyänen-Umsiedlung

Windhoek/Aus (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wägt eine Umsiedlung der bei Garub lebenden Tüpfelhyänen ab. Dies gab der Pressesprecher des Ministeriums gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt, nachdem vergangene Woche das vierte und damit letzte in diesem Jahr geborene Fohlen der Wilden Pferde von den Raubtieren gerissen worden war.

„Wenn wir nicht unmittelbar Maßnahmen einleiten, wird die Population der Wilden Pferde nicht mehr wachsen können, sondern gegenteilig auf eine Zahl schrumpfen, mit der ihr Fortbestand gefährdet ist“, erläuterte Muyunda in der Mitteilung. Erschreckend sei dabei die Zahl der Pferde, die von den Hyänen in den vergangenen Jahren getötet worden seien: Unter Bezug auf die Biologin Dr. Telane Greyling, die seit 20 Jahren über die Wilden Pferden Forschung betreibt, seien allein im Jahr 2013 insgesamt 100 Huftiere den gepunkteten Raubtieren zum Opfer gefallen, darrunter 50 Fohlen. Das Ministerium weist weiter auf die Tatsache hin, dass also seit 2012 kein Jungtier mehr überlebt habe und somit die jüngsten Pferde etwa sechs Jahre alt seien. Aktuell liege der Bestand der im Namib-Naukluft-Park lebenden Tiere bei 80, wovon 47 Hengste und 33 Stuten seien.

Nachdem zunächst eine Umsiedlung der Pferde in Betracht gezogen, allerdings als „wenig durchführbar“ eingeordnet worden war, ziehe das Ministerium nun eine Translokation für die Hyänen in Betracht. „Allerdings muss dies mit viel Vorsicht abgewogen werden, um das Ökosystem nicht zu zerstören“, lautet es in der Mitteilung, und weiter: „Schließlich leben die Raubtiere hier in ihrem natürlichen Lebensraum.“

Gleichzeitig bringt Muyunda aber auch zum Ausdruck, dass das Aussterben der Wilden Pferde „keine Option“ sei, da sie nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch ein „nationales Erbe“ seien.

Gleiche Nachricht

 

Erindi ist bald verkauft

1 stunde her | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern gab die PR-Gesellschaft Emergo namens des Unternehmers und Philanthropen Alberto Baillères bekannt, dass dieser sich im Begriff befinde, den Kauf...

Mit Wissen gegen den Klimawandel

vor 1 tag - 22 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDie Zeit drängt: Der Klimawandel betrifft weltweit Millionen von Menschen und verlangt neue Ansätze, wie mit den neuen Herausforderungen umgegangen werden sollte....

NWR sorgt sich um Trinkwasser im Fischfluss-Canyon

vor 2 tagen - 21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund//Ai-/Ais (er) • Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Ende dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR)...

Junge Eilseeschwalben fallen aus den Nestern

vor 2 tagen - 21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Geschätzte 80 junge Eilseeschwalben, auch bekannt als „Swift Terns“, wurden am vergangenen Dienstag in der Walvis Bayer Hannah-Mupetami-Straße überfahren. Die jungen Vögel waren Teil eines...

Chinese treibt sein Unwesen weiter in der Sambesi-Region

1 woche her - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Nachdem nun einige Tage lang Ruhe eingetreten war, wurde gestern wieder ein Lkw der Firma New Force Logistics, der mit Holz beladen war, in Katima...

Prinz William kämpft gegen Wildtier-Handel

1 woche her - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kensington (nic) • Prinz William, Herzog von Cambridge, hat die internationalen Strafverfolgungsbehörden dazu aufgefordert, vehement gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten anzugehen und...

Einen sicheren Lebensraum schaffen

1 woche her - 14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoek Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola,...

Demonstration zur Erhaltung des Baumbestands in Kavango

1 woche her - 13 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Der Anfang der Demonstration gegen den Raubbau an dem Waldvorkommen in den Kavango-West und -Ost sowie Sambesi-Regionen, zu der die Namibische Umweltschutzgesellschaft...

Polizei soll sich mit Chinesen auseinandersetzen

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die Fotos dieses Artikels sind nicht mehr neu, wurden aber lange nach dem Schlussdatum für das Abholzen, Verarbeiten oder den Verkauf von...

Elfenbeinvorräte veräußern

1 woche her - 10 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Namibia will sich gemeinsam mit Südafrika, Botswana und Simbabwe für die Legalisierung des Handels mit den vorhandenen Elfenbeinvorräten einsetzen. Dies gab die...