15 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Umweltministerium besorgt

Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten beunruhigt Verantwortliche

Nachdem einer der vier Löwen, die aus Etoscha entwichen sind und seither einige Rinder gerissen haben, von einem Viehzüchter erschossen wurde, hat das Umweltministerium Farmer im Norden des Landes gewarnt, nicht eigenmächtig gegen Elefanten vorzugehen.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Löwen, die seit April mindestens zehn Rinder in der Umgebung von Shiningu (Omusati-Region) gerissen haben sollen, wurden am Donnerstag von einigen der betroffenen Hirten geortet und einer von ihnen erschossen, während die drei anderen entkommen konnten. Zuvor hatten Vertreter des Ministeriums für Umwelt und Tourismus offenbart vergeblich versucht, die Raubtiere zurück in den Etoscha-Nationalpark zu treiben.

Unterdessen hat der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, seine Besorgnis über die Zunahme an Konflikten zwischen Ackerbauern und Elefanten zum Ausdruck gebracht. Dabei wies er darauf hin, das Ministerium habe zuletzt eine sprunghafte Zunahme von Berichten verzeichnet, wonach Elefanten vor allem im Norden Namibias Getreidefelder zerstören würden.

Das Ministerium könne die daraus resultierende Verärgerung der betroffenen Farmer gut nachvollziehen und habe Verständnis dafür, dass der durch Elefanten verursachte Ernteausfall ein potenziell existenzbedrohender Verlust für die betroffenen Farmer darstelle. Folglich werde das Ministerium alles daransetzen, im Rahmen seiner gesetzlichen Möglichkeiten derlei Verluste zu minimieren und mittelfristig gänzlich zu verhindern.

Das Ministerium gehe davon aus, dass die Elefantenherde, die für einen Großteil der Schäden verantwortlich gemacht werde, von einer „aggressiven“ Leitkuh angeführt werde. Sobald jene „identifiziert“ sei, werde sie vermutlich zum Problemtier erklärt und zum Abschuss durch einen Trophäenjäger freigegeben. Sollte dies geschehen, beabsichtige das Ministerium, die dafür fällige Gebühr des Jägers den Farmern als Entschädigung zu überlassen, deren Felder von Elefanten zerstört wurden.

Gleichzeitig betonte Muyunda, das Ministerium könne sich angesichts der Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten nicht allen Fällen gleichzeitig annehmen und müsse betroffene Bewohner ländlicher Gebiete deshalb um Geduld bitten. Ferner appellierte er an die Leidtragenden, „nicht das Gesetz in eigene Hände zu nehmen“, und Vorsicht im Umgang mit Elefanten walten zu lassen. So sollten sie soweit möglich nicht nachts umherlaufen, oder Elefanten in irgendeiner Weise provozieren und sich damit einem möglichen Angriff aussetzen.

Obwohl sich das Ministerium der mitunter von Löwen und Elefanten verursachten Schäden bewusst sei und diese bedauere, müssten sich die betroffenen Bewohner auch vor Augen halten, dass der Wildreichtum des Landes ein wesentlicher Faktor seines Tourismuspotenzials sei. Schließlich würden zahlreiche Besucher speziell wegen der Fauna Namibias anreisen und damit zu Armutsbekämpfung und Arbeitsbeschaffung beitragen.

Vor diesem Hintergrund sei das Ministerium derzeit dabei, eine neue Strategie zur Linderung des Einige Vertreter der Ongandjera-Gemeinschaft posieren mit dem Löwen, der zusammen mit drei weiteren Artgenossen aus Etoscha entwichen ist und am Donnerstag erschossen wurde. Foto: Mathias Nanghanda/ Nampa.

Mensch-Tier-Konflikts im Lande zu erarbeiten, die sich an den regionalen Besonderheiten dieses Phänomens orientieren und zur langfristigen Lösung des Problems beitragen solle.

Gleiche Nachricht

 

Landwirtschaft trotzt Klimaeinflüssen

vor 2 tagen - 22 November 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekFür den Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, geht es um eine „dringende Angelegenheit“. „Wie die Wissenschaft zeigt, ist die Zeit...

Wissenschaftswoche vermittelt spielerisch Naturphänomene

1 woche her - 16 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Rund 270 Schüler besuchten vergangene Woche das Goethe-Institut Namibia, um im Rahmen der Wissenschaftswoche bei Experimenten, Vorträgen und Filmen mehr über Chemie,...

Löwen schlagen erneut zu

1 woche her - 15 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kunene (ste/NMH) – Laut einer soeben eingetroffenen Nachricht, hat angeblich dasselbe Löwenrudel, welches in der vergangenen Woche bei der Farm Avante-Posten im Hegegebiet Torra, unweit...

Löwenrudel wird umgesiedelt

1 woche her - 14 November 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einer gestern veröffentlichten Mitteilung weist der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, darauf hin, das Ministerium habe sofort eine Untersuchung eingeleitet, nachdem...

Schwer verletztem Nashorn-Kalb wird geholfen

1 woche her - 14 November 2017 | Natur & Umwelt

Mitte August schlug die „Rhino Patrol“ des Ghaub-Naturreservates Alarm. Das weibliche Breitmaul-Nashorn-Kalb, das Anfang März zur Welt gekommen war, humpelte leicht, um sein rechtes Vorderbein...

Antiwilderei-Wache im Etoscha-Nationalpark eröffnet

vor 2 wochen - 07 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Etoscha (asi) • Am vergangenen Samstag hat der Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das neue Gebäude der Antiwilderei-Wache im Westen des Etoscha-Nationalparks offiziell eingeweiht.Das Camp...

Antiwilderei-Wache eröffnet

vor 2 wochen - 06 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Etosha (asi) – Am vergangenen Samstag haben Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta, UN-Landeskoordinatorin Anita Kiki Gbeho und der japanische Botschafter Hideyuki Sakamoto das neue Gebäude...

Umweltministerium braucht Hilfe

vor 3 wochen - 31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata (ste) - Laut einem Bericht der namibischen Nachrichtenagentur Nampa sind bisher 131 Flusspferde und acht Büffel entsorgt und verbrannt worden seit dem früher vermeldeten...

Khaudum-Parkstationen geöffnet

vor 3 wochen - 31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Francoise Steynberg, Khaudum/Windhoek Der Khaudum-Nationalpark in der Kavango-Ost-Region rühmt sich zweier neu-überholter Parkstationen bei Sekereti und Khaudum. Laut Umweltminister Pohamba Shifeta ist dies die...

Khaudom-Parkstationen geöffnet

vor 3 wochen - 30 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Mithilfe einer Finanzspritze von 80 Millionen N$ seitens der deutschen Entwicklungsbank KfW an das NamParks-Programm hat die Deutsche Botschaft sich weiterhin für...