15 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Umweltministerium besorgt

Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten beunruhigt Verantwortliche

Nachdem einer der vier Löwen, die aus Etoscha entwichen sind und seither einige Rinder gerissen haben, von einem Viehzüchter erschossen wurde, hat das Umweltministerium Farmer im Norden des Landes gewarnt, nicht eigenmächtig gegen Elefanten vorzugehen.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Löwen, die seit April mindestens zehn Rinder in der Umgebung von Shiningu (Omusati-Region) gerissen haben sollen, wurden am Donnerstag von einigen der betroffenen Hirten geortet und einer von ihnen erschossen, während die drei anderen entkommen konnten. Zuvor hatten Vertreter des Ministeriums für Umwelt und Tourismus offenbart vergeblich versucht, die Raubtiere zurück in den Etoscha-Nationalpark zu treiben.

Unterdessen hat der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, seine Besorgnis über die Zunahme an Konflikten zwischen Ackerbauern und Elefanten zum Ausdruck gebracht. Dabei wies er darauf hin, das Ministerium habe zuletzt eine sprunghafte Zunahme von Berichten verzeichnet, wonach Elefanten vor allem im Norden Namibias Getreidefelder zerstören würden.

Das Ministerium könne die daraus resultierende Verärgerung der betroffenen Farmer gut nachvollziehen und habe Verständnis dafür, dass der durch Elefanten verursachte Ernteausfall ein potenziell existenzbedrohender Verlust für die betroffenen Farmer darstelle. Folglich werde das Ministerium alles daransetzen, im Rahmen seiner gesetzlichen Möglichkeiten derlei Verluste zu minimieren und mittelfristig gänzlich zu verhindern.

Das Ministerium gehe davon aus, dass die Elefantenherde, die für einen Großteil der Schäden verantwortlich gemacht werde, von einer „aggressiven“ Leitkuh angeführt werde. Sobald jene „identifiziert“ sei, werde sie vermutlich zum Problemtier erklärt und zum Abschuss durch einen Trophäenjäger freigegeben. Sollte dies geschehen, beabsichtige das Ministerium, die dafür fällige Gebühr des Jägers den Farmern als Entschädigung zu überlassen, deren Felder von Elefanten zerstört wurden.

Gleichzeitig betonte Muyunda, das Ministerium könne sich angesichts der Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten nicht allen Fällen gleichzeitig annehmen und müsse betroffene Bewohner ländlicher Gebiete deshalb um Geduld bitten. Ferner appellierte er an die Leidtragenden, „nicht das Gesetz in eigene Hände zu nehmen“, und Vorsicht im Umgang mit Elefanten walten zu lassen. So sollten sie soweit möglich nicht nachts umherlaufen, oder Elefanten in irgendeiner Weise provozieren und sich damit einem möglichen Angriff aussetzen.

Obwohl sich das Ministerium der mitunter von Löwen und Elefanten verursachten Schäden bewusst sei und diese bedauere, müssten sich die betroffenen Bewohner auch vor Augen halten, dass der Wildreichtum des Landes ein wesentlicher Faktor seines Tourismuspotenzials sei. Schließlich würden zahlreiche Besucher speziell wegen der Fauna Namibias anreisen und damit zu Armutsbekämpfung und Arbeitsbeschaffung beitragen.

Vor diesem Hintergrund sei das Ministerium derzeit dabei, eine neue Strategie zur Linderung des Einige Vertreter der Ongandjera-Gemeinschaft posieren mit dem Löwen, der zusammen mit drei weiteren Artgenossen aus Etoscha entwichen ist und am Donnerstag erschossen wurde. Foto: Mathias Nanghanda/ Nampa.

Mensch-Tier-Konflikts im Lande zu erarbeiten, die sich an den regionalen Besonderheiten dieses Phänomens orientieren und zur langfristigen Lösung des Problems beitragen solle.

Gleiche Nachricht

 

Bislang 19 Löwen illegal getötet

vor 3 tagen - 18 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekNach Angaben des Ministers für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, sind es bereits 19 Löwen, die im laufenden Jahr illegal getötet worden...

19 Löwen illegal getötet

vor 4 tagen - 17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Insgesamt 19 Löwen sind nach Angaben des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) in diesem Jahr illegal getötet worden. Dies teilte Minister...

Mit Hammer und Meißel zu mehr Verständnis

vor 4 tagen - 17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (mls) - Noch sieht der Marmorblock auf der Terrasse des Franko-Namibischen Kulturzentrums (FNCC) aus wie jeder andere. Doch das soll sich binnen vier Wochen...

Löwen-Problem wird ignoriert

vor 4 tagen - 17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus untersucht Vorwürfe, wonach Mitarbeiter dringende Warnungen über Löwen ignorieren, die Viehverluste verursachen und Menschen gefährden.Das hat...

Defekte Pumpen waren Schuld

vor 5 tagen - 16 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (NMH/cev) – Nachdem im Mai ein offensichtliches Leck bei der Abfallanlage der Husab-Uranmine im Naukluft-Nationalpark für Aufsehen gesorgt hat, liegen nun die Ergebnisse einer...

Batterien fachgerecht entsorgen - Erste Sammelcontainer in Windhoek

1 woche her - 10 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Es ist ein Novum in Namibia. Ein Novum im Zuge des Umweltschutzes und um praktische Lösungen für die drei bekannten Rs –...

Auszeichnungen für nachhaltige Entwicklung

1 woche her - 10 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der Rat für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Advisory, SDAC) hat am Freitag die zweite Ausgabe der namibischen Auszeichnungen für nachhaltige Entwicklung vorgestellt....

Galaabend des CCF

vor 2 wochen - 07 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Der Cheetah Conservation Fund (CCF) veranstaltet zur Stunde seinen diesjährigen Galaabend in Windhoek. Unter dem Motto „Celebration of Speed and Elegance“ hat...

Keine leichte Frage: Raub- oder Problemtier?

vor 2 wochen - 04 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Anfang Juni wurden die Betreiber der Gästefarm und Wildauffangstation N/a'an ku sê mit einem Mensch-Tier-Konflikt konfrontiert, der für alle Beteiligten glimpflich ausging: Ein Farmer hatte...

Auf namibischen Dickhäutern reiten

vor 2 wochen - 03 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Grootfontein (nic) – Es hat eine Vielzahl von Protesten ausgelöst: Vor einigen Wochen berichtete die Zeitung Namibian Sun über den Export von fünf namibischen Jungelefanten...