15 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Umweltministerium besorgt

Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten beunruhigt Verantwortliche

Nachdem einer der vier Löwen, die aus Etoscha entwichen sind und seither einige Rinder gerissen haben, von einem Viehzüchter erschossen wurde, hat das Umweltministerium Farmer im Norden des Landes gewarnt, nicht eigenmächtig gegen Elefanten vorzugehen.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Löwen, die seit April mindestens zehn Rinder in der Umgebung von Shiningu (Omusati-Region) gerissen haben sollen, wurden am Donnerstag von einigen der betroffenen Hirten geortet und einer von ihnen erschossen, während die drei anderen entkommen konnten. Zuvor hatten Vertreter des Ministeriums für Umwelt und Tourismus offenbart vergeblich versucht, die Raubtiere zurück in den Etoscha-Nationalpark zu treiben.

Unterdessen hat der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, seine Besorgnis über die Zunahme an Konflikten zwischen Ackerbauern und Elefanten zum Ausdruck gebracht. Dabei wies er darauf hin, das Ministerium habe zuletzt eine sprunghafte Zunahme von Berichten verzeichnet, wonach Elefanten vor allem im Norden Namibias Getreidefelder zerstören würden.

Das Ministerium könne die daraus resultierende Verärgerung der betroffenen Farmer gut nachvollziehen und habe Verständnis dafür, dass der durch Elefanten verursachte Ernteausfall ein potenziell existenzbedrohender Verlust für die betroffenen Farmer darstelle. Folglich werde das Ministerium alles daransetzen, im Rahmen seiner gesetzlichen Möglichkeiten derlei Verluste zu minimieren und mittelfristig gänzlich zu verhindern.

Das Ministerium gehe davon aus, dass die Elefantenherde, die für einen Großteil der Schäden verantwortlich gemacht werde, von einer „aggressiven“ Leitkuh angeführt werde. Sobald jene „identifiziert“ sei, werde sie vermutlich zum Problemtier erklärt und zum Abschuss durch einen Trophäenjäger freigegeben. Sollte dies geschehen, beabsichtige das Ministerium, die dafür fällige Gebühr des Jägers den Farmern als Entschädigung zu überlassen, deren Felder von Elefanten zerstört wurden.

Gleichzeitig betonte Muyunda, das Ministerium könne sich angesichts der Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten nicht allen Fällen gleichzeitig annehmen und müsse betroffene Bewohner ländlicher Gebiete deshalb um Geduld bitten. Ferner appellierte er an die Leidtragenden, „nicht das Gesetz in eigene Hände zu nehmen“, und Vorsicht im Umgang mit Elefanten walten zu lassen. So sollten sie soweit möglich nicht nachts umherlaufen, oder Elefanten in irgendeiner Weise provozieren und sich damit einem möglichen Angriff aussetzen.

Obwohl sich das Ministerium der mitunter von Löwen und Elefanten verursachten Schäden bewusst sei und diese bedauere, müssten sich die betroffenen Bewohner auch vor Augen halten, dass der Wildreichtum des Landes ein wesentlicher Faktor seines Tourismuspotenzials sei. Schließlich würden zahlreiche Besucher speziell wegen der Fauna Namibias anreisen und damit zu Armutsbekämpfung und Arbeitsbeschaffung beitragen.

Vor diesem Hintergrund sei das Ministerium derzeit dabei, eine neue Strategie zur Linderung des Einige Vertreter der Ongandjera-Gemeinschaft posieren mit dem Löwen, der zusammen mit drei weiteren Artgenossen aus Etoscha entwichen ist und am Donnerstag erschossen wurde. Foto: Mathias Nanghanda/ Nampa.

Mensch-Tier-Konflikts im Lande zu erarbeiten, die sich an den regionalen Besonderheiten dieses Phänomens orientieren und zur langfristigen Lösung des Problems beitragen solle.

Gleiche Nachricht

 

Nutzung des Ozeans nach Plan

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Namibias Ozean ist eines unserer größten Vermögenswerte. Und wir müssen deshalb versichern, dass wir alle wichtigen lebenden und nicht lebenden Marine-Ressourcen...

Auszeichnung für Informanten, die Wilderei vereitelten

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • „Ein Namibia ohne Wildtiere und ohne Nashörner kann sich wohl keiner von uns vorstellen“, sagte die Marketingmanagerin der namibischen Brauerei (NBL), René...

Behörde zahlt nur bei Unfall

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Beim Verlust von Menschenleben durch Krokodile und Flusspferde zahlt das Umweltministerium nur die 100000 N$ hohe Beihilfe für die Beerdigung an die...

NUST-Studenten unterstützen Kakteenrodung

vor 6 tagen - 17 April 2018 | Natur & Umwelt

Tatendrang und soziales Engagement bewiesen vor kurzem 20 Studenten der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), als sie einen Samstagvormittag lang ihre Bücher einmal zur...

"Vier Minuten an der Kehle"

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Ich habe mir die ganze Zeit nur gedacht, ich darf nicht ohnmächtig werden. Ich wusste, wenn ich einschlafe, dann ist...

Pyrolyse statt Kippen

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Stadtrat Windhoeks hat die Medien in dieser Woche zu einer Pressekonferenz eingeladen. Hintergrund ist die Müllhalde der Stadt, die als...

Milzbrand-Ausbruch im Bwabwata-Park beendet

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bagani (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat den vor circa sechs Monaten entfachten Milzbrand-Ausbruch im westlichen Teil des Bwabwata-Nationalparks in...

Riesige Python gerettet

1 woche her - 13 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okahandja (ste) – Seit gestern Abend kursieren im Internet Berichte über eine 5,3 Meter lange Python, die auf dem Golfplatz von Okahandja eingefangen wurde. Von...

Wilde Hunde tollen entlang der Hauptstraße

1 woche her - 13 April 2018 | Natur & Umwelt

Eine selten spannende Begegnung konnten Autofahrer am frühen Samstagmorgen auf der Fernstraße B8 kurz hinter Grootfontein in Richtung Kombat machen, als sich dort auf dem...

Tödliche Unfälle an Flüssen sind vermeidbar

1 woche her - 12 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) • Aus aktuellem Anlass hat das Umweltministerium die Menschen im Norden des Landes dazu aufgerufen, an Flüssen besonders vorsichtig zu sein, weil Gefahr...