15 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Umweltministerium besorgt

Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten beunruhigt Verantwortliche

Nachdem einer der vier Löwen, die aus Etoscha entwichen sind und seither einige Rinder gerissen haben, von einem Viehzüchter erschossen wurde, hat das Umweltministerium Farmer im Norden des Landes gewarnt, nicht eigenmächtig gegen Elefanten vorzugehen.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Löwen, die seit April mindestens zehn Rinder in der Umgebung von Shiningu (Omusati-Region) gerissen haben sollen, wurden am Donnerstag von einigen der betroffenen Hirten geortet und einer von ihnen erschossen, während die drei anderen entkommen konnten. Zuvor hatten Vertreter des Ministeriums für Umwelt und Tourismus offenbart vergeblich versucht, die Raubtiere zurück in den Etoscha-Nationalpark zu treiben.

Unterdessen hat der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, seine Besorgnis über die Zunahme an Konflikten zwischen Ackerbauern und Elefanten zum Ausdruck gebracht. Dabei wies er darauf hin, das Ministerium habe zuletzt eine sprunghafte Zunahme von Berichten verzeichnet, wonach Elefanten vor allem im Norden Namibias Getreidefelder zerstören würden.

Das Ministerium könne die daraus resultierende Verärgerung der betroffenen Farmer gut nachvollziehen und habe Verständnis dafür, dass der durch Elefanten verursachte Ernteausfall ein potenziell existenzbedrohender Verlust für die betroffenen Farmer darstelle. Folglich werde das Ministerium alles daransetzen, im Rahmen seiner gesetzlichen Möglichkeiten derlei Verluste zu minimieren und mittelfristig gänzlich zu verhindern.

Das Ministerium gehe davon aus, dass die Elefantenherde, die für einen Großteil der Schäden verantwortlich gemacht werde, von einer „aggressiven“ Leitkuh angeführt werde. Sobald jene „identifiziert“ sei, werde sie vermutlich zum Problemtier erklärt und zum Abschuss durch einen Trophäenjäger freigegeben. Sollte dies geschehen, beabsichtige das Ministerium, die dafür fällige Gebühr des Jägers den Farmern als Entschädigung zu überlassen, deren Felder von Elefanten zerstört wurden.

Gleichzeitig betonte Muyunda, das Ministerium könne sich angesichts der Zunahme an Mensch-Tier-Konflikten nicht allen Fällen gleichzeitig annehmen und müsse betroffene Bewohner ländlicher Gebiete deshalb um Geduld bitten. Ferner appellierte er an die Leidtragenden, „nicht das Gesetz in eigene Hände zu nehmen“, und Vorsicht im Umgang mit Elefanten walten zu lassen. So sollten sie soweit möglich nicht nachts umherlaufen, oder Elefanten in irgendeiner Weise provozieren und sich damit einem möglichen Angriff aussetzen.

Obwohl sich das Ministerium der mitunter von Löwen und Elefanten verursachten Schäden bewusst sei und diese bedauere, müssten sich die betroffenen Bewohner auch vor Augen halten, dass der Wildreichtum des Landes ein wesentlicher Faktor seines Tourismuspotenzials sei. Schließlich würden zahlreiche Besucher speziell wegen der Fauna Namibias anreisen und damit zu Armutsbekämpfung und Arbeitsbeschaffung beitragen.

Vor diesem Hintergrund sei das Ministerium derzeit dabei, eine neue Strategie zur Linderung des Einige Vertreter der Ongandjera-Gemeinschaft posieren mit dem Löwen, der zusammen mit drei weiteren Artgenossen aus Etoscha entwichen ist und am Donnerstag erschossen wurde. Foto: Mathias Nanghanda/ Nampa.

Mensch-Tier-Konflikts im Lande zu erarbeiten, die sich an den regionalen Besonderheiten dieses Phänomens orientieren und zur langfristigen Lösung des Problems beitragen solle.

Gleiche Nachricht

 

Wal bei Henties Bay gestrandet

vor 2 tagen - 18 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Henties Bay (cev) – Am Strand bei Henties Bay ist erneut ein Wal gefunden worden. Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen Buckelwal,...

Bwabwata-Beratungskomitee gegründet

vor 5 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Popa Falls (nic) - Heute Vormittag ist ein rund 40-köpfiges Bwabwata-Beratungskomitee im staatlichen Resort Popa Falls vorgestellt und in seine Aufgaben eingewiesen worden. Das Gremium...

Trübe Luft verursacht spektakuläres Farbenspiel

vor 5 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Die seit Tagen von Rauch und Staub getränkte Luft im Landesinnern, die den Blick Richtung Horizont versperrt und manch Einwohner eine klaustrophobische Enge verspüren lässt,...

Neue Stationen in Nationalparks eingeweiht

vor 5 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt drei Parkstationen – eine im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) sowie zwei im Khaudum-Nationaklpark (Kavango-Ost) – sind diese Woche offiziell eingeweiht worden. Die erstere (Shisinze-Station) verfügt über...

Trophäenjagd gerät in Verruf

vor 5 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman und F. Steffen, Windhoek In Südafrika werden seit einiger Zeit genetische Varianten verschiedener Wildarten künstlich herangezüchtet. Was als Streich der Natur gewertet...

Bohrlöcher sollen Wasserbecken vor Austrocknen bewahren

vor 6 tagen - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat vorbeugend drei Bohrlöcher in dem Hegegebiet Bamunu in der Sambesi-Region reaktiviert, falls Nilpferde und Krokodile in die austrocknenden...

Umwelt-Gesetz nimmt Form an

vor 6 tagen - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Katima Mulilo (nic) - Seitdem der Gesetzesentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung Mitte Juli des 2017 veröffentlicht wurde, werden derzeit durch landesweite Konsultationen...

Parkstation eingeweiht

vor 6 tagen - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Nkasa Rupara (nic) – Eine Parkstation mit 19 Wohneinheiten ist heute Nachmittag im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) eingeweiht worden. Dort sind nun Mitarbeiter des Umweltministeriums stationiert, die...

So viele Elefanten wie nie zuvor

1 woche her - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in...

Gesetzentwurf wird verfeinert

1 woche her - 12 September 2017 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo (nic) - Der Gesetzentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung stand heute Vormittag im Fokus eines Workshops auf dem Campus der Universität von...