08 April 2021 | Natur & Umwelt

Umwelthilfe schaltet sich ein

FFFW wird unterstützt - ReconAfrica beschäftigt Schwergewicht

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) führt den Schulterschluss mit namibischen Umweltaktivisten der Organisation Fridays for Future aus. Nachdem die internationale Kritik an dem Ölexplorationsvorhaben der Firma ReconAfrica im Kavango ständig zunimmt, beschäftigt das Förderunternehmen nun eine anerkannte kanadische Fachkraft.

Von Frank Steffen, Windhoek

Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen das kanadische Gas- und Ölförderunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) zu Felde. Die DUH warnt „vor der Zerstörung eines Naturparadieses“. Am selben Tag gab ReconAfrica bekannt, dass die Firma Diana McQueen als leitende Fachberaterin eingestellt hat.

McQueen werde in den Fachbereichen „Regierung, indigene Beziehungen und strategische Angelegenheiten“ aktiv, so ReconAfrica. Sie sei sehr in Regierungsangelegenheiten erfahren und habe verschiedene Kabinettsfunktionen in der Provinz Alberta erfüllt. So sei sie Ministerin für Energie, Ministerin für Umwelt und Wasser, Ministerin für Umwelt, nachhaltige Ressourcenentwicklung und Forstwirtschaft sowie Klimawandel, und nicht zuletzt Ministerin für Lokalverwaltung gewesen. Sie habe in zahlreichen Regierungsausschüssen gedient.

ReconAfrica beschäftigt damit erstmals eine Umweltfachkraft, die sich auf der Internationalen Bühne auskennt. Gemessen an der zunehmenden Kritik aus aller Welt, die oft auf der eigentümlichen Vorgehensweise des lokalen Umweltfachmannes, Dr. Sandila Mwiya, beruhen, konnte die kanadische Firma zwar Investoren, aber keine Umweltschützer überzeugen.

In einer Presseerklärung betont die DUH: „Deutschland kommt in diesem Fall eine besondere Rolle zu. Denn im Auftrag der Bundesregierung unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die KAZA-Region seit vielen Jahren in Millionenhöhe. Nach eigenen Angaben sollen vor allem Naturschutz und Tourismus gefördert werden. Das Okavango-Delta hat den Welterbe-Schutzstatus ebenfalls mit Unterstützung der Bundesregierung und auch der DUH erhalten.“

Die DUH unterstütze Shikongo nun mit einer Online-Petition an Bundesentwicklungsminister Müller, der „sich für Natur und Menschen starkmachen“ und eine unabhängige Umweltverträglichkeitsprüfung erwirken soll - letzteres soll länderübergreifend geschehen. Der Naturpark „Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area“ (KAZA TFCA) umspannt fünf Länder.

Indessen beteuert ReconAfrica, dass das firmeninterne Team für unternehmerische Sozialverantwortung (CSR) bisher allen gesetzlichen Anforderungen gerecht wurde und eng mit den drei relevanten Ministerien in Namibia (Umwelt, Landwirtschaft und Bergbau) zusammenarbeite. Die Behauptung, dass die Firma Wasserlöcher für den Kommunalgebrauch geschlagen habe, konnte die AZ vor Ort bestätigen, während die Behauptung, die Lokalbevölkerung ausführlich und regelmäßig befragt zu haben, bei einem Besuch der Region nicht bestätigt werden konnte.

Gleiche Nachricht

 

Fälle der Wilderei 2020 deutlich gesunken

vor 2 tagen - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

In Namibia sind die Anzahl Fälle der Wilderei im Jahr 2020 im Gegensatz zum Vorjahr deutlich zurückgegangen - besonders die Anzahl Fälle mit hochwertigen Arten,...

Coronakrise bremst Nashorn-Wilderei

vor 2 tagen - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDerweil viele Länder angesichts der Coronakrise einen starken Anstieg bei der Wildtierkriminalität gemeldet haben, wurde in Namibia das Gegenteil verzeichnet. „Im Jahr...

Nichtregulierter Sand- und Kiesabbau führt zu Parlamentsdebatte

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Trotz der geäußerten Besorgnis seitens der Einwohner der Epale-Niederlassung im Norden Namibias, hatte der zuständige Umweltkommissar des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) auf...

Frist für Einwände verlängert

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), hat die kanadische Gas- und Ölexplorationsgesellschaft ReconAfrica „die Umweltverträglichkeitsprüfung, den Entwurf...

Umweltministerium führt neue Parkgebühren ein

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat neue Parkeintritts- und Naturschutzgebühren für Besucher aller namibischen Nationalparks eingeführt. Das gab das Ministerium am Donnerstag schriftlich bekannt. Die...

Ballonfahrt über Sesriem

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Ein einmaliger Anblick und „ein unvergessliches Erlebnis“ - so bezeichnete Namib Sky Balloon Safaris diese Aufnahme. Es zeigt einen Heißluftballon, der über den mit Wasser...

SOUL: Elefanten in Gefahr

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - „Wenn die Aktivitäten fortgesetzt werden, sind die Elefanten der Region einer neuen Bedrohung ausgesetzt.“ Die Aktivistenorganisation SOUL (Save Okavango’s Unique Life),...

Umwelthilfe schaltet sich ein

1 woche her - 08 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen...

Fracking birgt Erdbebengefahr

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Erdbeben, das am vergangenen Osterwochenende laut Richterskala 97 Kilometer nordwestlich von Khorixas eine Stärke von 5,6 erreichte (AZ berichtete), ist...

Mutmaßliche Wilderer gefasst

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer wurden am Samstag mit Hilfe von Farmern und der K9-Anti-Wilderei-Einheit mit einer Schusswaffe festgenommen, nachdem am Freitag bei einer...