08 April 2021 | Natur & Umwelt

Umwelthilfe schaltet sich ein

FFFW wird unterstützt - ReconAfrica beschäftigt Schwergewicht

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) führt den Schulterschluss mit namibischen Umweltaktivisten der Organisation Fridays for Future aus. Nachdem die internationale Kritik an dem Ölexplorationsvorhaben der Firma ReconAfrica im Kavango ständig zunimmt, beschäftigt das Förderunternehmen nun eine anerkannte kanadische Fachkraft.

Von Frank Steffen, Windhoek

Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen das kanadische Gas- und Ölförderunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) zu Felde. Die DUH warnt „vor der Zerstörung eines Naturparadieses“. Am selben Tag gab ReconAfrica bekannt, dass die Firma Diana McQueen als leitende Fachberaterin eingestellt hat.

McQueen werde in den Fachbereichen „Regierung, indigene Beziehungen und strategische Angelegenheiten“ aktiv, so ReconAfrica. Sie sei sehr in Regierungsangelegenheiten erfahren und habe verschiedene Kabinettsfunktionen in der Provinz Alberta erfüllt. So sei sie Ministerin für Energie, Ministerin für Umwelt und Wasser, Ministerin für Umwelt, nachhaltige Ressourcenentwicklung und Forstwirtschaft sowie Klimawandel, und nicht zuletzt Ministerin für Lokalverwaltung gewesen. Sie habe in zahlreichen Regierungsausschüssen gedient.

ReconAfrica beschäftigt damit erstmals eine Umweltfachkraft, die sich auf der Internationalen Bühne auskennt. Gemessen an der zunehmenden Kritik aus aller Welt, die oft auf der eigentümlichen Vorgehensweise des lokalen Umweltfachmannes, Dr. Sandila Mwiya, beruhen, konnte die kanadische Firma zwar Investoren, aber keine Umweltschützer überzeugen.

In einer Presseerklärung betont die DUH: „Deutschland kommt in diesem Fall eine besondere Rolle zu. Denn im Auftrag der Bundesregierung unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die KAZA-Region seit vielen Jahren in Millionenhöhe. Nach eigenen Angaben sollen vor allem Naturschutz und Tourismus gefördert werden. Das Okavango-Delta hat den Welterbe-Schutzstatus ebenfalls mit Unterstützung der Bundesregierung und auch der DUH erhalten.“

Die DUH unterstütze Shikongo nun mit einer Online-Petition an Bundesentwicklungsminister Müller, der „sich für Natur und Menschen starkmachen“ und eine unabhängige Umweltverträglichkeitsprüfung erwirken soll - letzteres soll länderübergreifend geschehen. Der Naturpark „Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area“ (KAZA TFCA) umspannt fünf Länder.

Indessen beteuert ReconAfrica, dass das firmeninterne Team für unternehmerische Sozialverantwortung (CSR) bisher allen gesetzlichen Anforderungen gerecht wurde und eng mit den drei relevanten Ministerien in Namibia (Umwelt, Landwirtschaft und Bergbau) zusammenarbeite. Die Behauptung, dass die Firma Wasserlöcher für den Kommunalgebrauch geschlagen habe, konnte die AZ vor Ort bestätigen, während die Behauptung, die Lokalbevölkerung ausführlich und regelmäßig befragt zu haben, bei einem Besuch der Region nicht bestätigt werden konnte.

Gleiche Nachricht

 

China als Umweltpartner

vor 8 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Namibias Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Pohamba Shifeta glaubt scheinbar den Edelholz-Raubbau im Kavango längst vergessen. Knapp zwei...

Tauender Permafrost: Russen bricht der Boden unter Füßen weg

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Norilsk (dpa) - In manchen Regionen Russlands lebt es sich mittlerweile gefährlich. Hier bricht den Menschen buchstäblich der Boden unter den Füßen weg. Dazu kommt...

Unterstützung zeigt Erfolg

vor 1 tag - 03 August 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die Regierung hat Medienberichten zufolge in den letzten 14 Monaten insgesamt 123 Millionen Namibia-Dollar für die Unterstützung des kommunalen Naturschutzes bereitgestellt. Über...

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 5 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 5 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 6 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

1 woche her - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

1 woche her - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...