29 November 2018 | Natur & Umwelt

Umweltgesetz wurde missachtet

Shifeta verlangt im Parlament eine nachhaltige Verwaltung

Umweltminister Shifeta bemängelt in der Nationalversammlung die Nichteinhaltung des Gesetzes bezüglich des unrechtmäßigen Holzfällens sowie der illegal ausgestellten Genehmigungen zur Nutzung von natürlichen Ressourcen in den Kommunalgebieten im Norden und Nordosten Namibias.

Von Frank Steffen, Windhoek

Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes gekommen, wenn sich alle betroffenen Parteien - Staatsorgane, Kommunen und Privatsektor - an das namibische Gesetz gehalten hätten. Diese Meinung vertrat der Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, am Dienstag im namibischen Parlament und bekräftigte erneut den Rückzug aller Genehmigungen unter Androhung des Strafvollzugs.

Wenn das Umweltgesetz aus dem Jahre 2007 ordentlich eingeführt worden wäre, hätte das unrechtmäßige Fällen von einheimischen und teilweise geschützten Baumarten sowie der Sandabbau verhindert werden können. Shifeta weist dabei auch auf weiteres fragwürdiges Holzfällen in den Sambesi- und Ohangwena-Regionen sowie die unbedachte Errichtung von sogenannten „Green Schemes“ inmitten der Wechselwege von Elefanten.

Die Verantwortung für das umstrittene Holzfällen trägt das Forstamt und darum in letzter Instanz das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF). Die staatsbetriebenen Landwirtschaftsparzellen (Green Schemes) in den kommunalen Gebieten, die im Sinne des fünften Namibischen Entwicklungsplanes (NDP5) den lokalen Ackerbau fördern sollen, unterstehen ebenfalls dem MAWF.

Laut Shifeta trachtet das Umweltgesetz nach einer Verwaltung, die der Bevölkerung erlaubt eine Existenz zu gründen, die auf dem nachhaltigen Erhalt der natürlichen Ressourcen Namibias basiert. Das Gesetz müsse gerade dann befolgt werden, wenn sich die Nutzung einer Ressource nachteilig auf derer Erhalt auswirken könne. „Für MET ist es eine gewaltige Herausforderung, wenn entgegen des Paragraphs 27, Anträge entgegengenommen und bearbeitet werden und letztendlich eine Genehmigungen zur Folge haben. Eine solche Nutzung der Ressourcen kann erst aufgrund einer Umwelt-Unbedenklichkeitsbescheinigung erlaubt werden“, beschwerte sich Shifeta über die wiederholte Ausstellung von Permits, die auf Gutdünken einiger Beamten ausgestellt worden waren.

Es gelte die Auswirkungen einer Nutzung auf die Natur einzuschätzen. Alle Faktoren müssten identifiziert, aufgenommen und evaluiert werden. Im Falle einer nachteiligen Bewertung könnten ergriffene Maßnahmen doch noch zu einer Genehmigung führen. Die landwirtschaftliche Nutzung geschützter Gebiete, Aquakultur-Anlagen sowie eine industrielle Bodennutzung, Entwicklungen im Tourismus-Sektor, Abwasserentsorgung, Bergbauaktivitäten und Abfallentsorgung müssten erwogen werden. „Das Permit allein reicht nicht, wenn es nicht die Folge einer entsprechenden Unbedenklichkeitsbescheinigung ist“, erklärte Shifeta.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium erschießt Hyänen

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Umweltministerium hat drei in der Garub-Ebene lebende Hyänen zum Schutz der Wilden Pferde erschossen. Dies gab die Behörde gestern schriftlich bekannt...

Hyänenangriff auf Fohlen

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Ein weiteres Fohlen der Wilden Pferde wurde von Hyänen angegriffen und dabei stark verwundet. „Ob es die Verletzungen überlebt, ist derzeit unklar“,...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

1 woche her - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...