29 November 2018 | Natur & Umwelt

Umweltgesetz wurde missachtet

Shifeta verlangt im Parlament eine nachhaltige Verwaltung

Umweltminister Shifeta bemängelt in der Nationalversammlung die Nichteinhaltung des Gesetzes bezüglich des unrechtmäßigen Holzfällens sowie der illegal ausgestellten Genehmigungen zur Nutzung von natürlichen Ressourcen in den Kommunalgebieten im Norden und Nordosten Namibias.

Von Frank Steffen, Windhoek

Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes gekommen, wenn sich alle betroffenen Parteien - Staatsorgane, Kommunen und Privatsektor - an das namibische Gesetz gehalten hätten. Diese Meinung vertrat der Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, am Dienstag im namibischen Parlament und bekräftigte erneut den Rückzug aller Genehmigungen unter Androhung des Strafvollzugs.

Wenn das Umweltgesetz aus dem Jahre 2007 ordentlich eingeführt worden wäre, hätte das unrechtmäßige Fällen von einheimischen und teilweise geschützten Baumarten sowie der Sandabbau verhindert werden können. Shifeta weist dabei auch auf weiteres fragwürdiges Holzfällen in den Sambesi- und Ohangwena-Regionen sowie die unbedachte Errichtung von sogenannten „Green Schemes“ inmitten der Wechselwege von Elefanten.

Die Verantwortung für das umstrittene Holzfällen trägt das Forstamt und darum in letzter Instanz das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF). Die staatsbetriebenen Landwirtschaftsparzellen (Green Schemes) in den kommunalen Gebieten, die im Sinne des fünften Namibischen Entwicklungsplanes (NDP5) den lokalen Ackerbau fördern sollen, unterstehen ebenfalls dem MAWF.

Laut Shifeta trachtet das Umweltgesetz nach einer Verwaltung, die der Bevölkerung erlaubt eine Existenz zu gründen, die auf dem nachhaltigen Erhalt der natürlichen Ressourcen Namibias basiert. Das Gesetz müsse gerade dann befolgt werden, wenn sich die Nutzung einer Ressource nachteilig auf derer Erhalt auswirken könne. „Für MET ist es eine gewaltige Herausforderung, wenn entgegen des Paragraphs 27, Anträge entgegengenommen und bearbeitet werden und letztendlich eine Genehmigungen zur Folge haben. Eine solche Nutzung der Ressourcen kann erst aufgrund einer Umwelt-Unbedenklichkeitsbescheinigung erlaubt werden“, beschwerte sich Shifeta über die wiederholte Ausstellung von Permits, die auf Gutdünken einiger Beamten ausgestellt worden waren.

Es gelte die Auswirkungen einer Nutzung auf die Natur einzuschätzen. Alle Faktoren müssten identifiziert, aufgenommen und evaluiert werden. Im Falle einer nachteiligen Bewertung könnten ergriffene Maßnahmen doch noch zu einer Genehmigung führen. Die landwirtschaftliche Nutzung geschützter Gebiete, Aquakultur-Anlagen sowie eine industrielle Bodennutzung, Entwicklungen im Tourismus-Sektor, Abwasserentsorgung, Bergbauaktivitäten und Abfallentsorgung müssten erwogen werden. „Das Permit allein reicht nicht, wenn es nicht die Folge einer entsprechenden Unbedenklichkeitsbescheinigung ist“, erklärte Shifeta.

Gleiche Nachricht

 

"Farmer tragen die Schuld"

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, erkennt kein Fehlverhalten seitens des Forstamts und hält gemeinsam mit seinem...

Neues Zaun-Konzept gesucht

vor 1 tag - 12 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-NationalparkEs sei womöglich einer der Gründe, warum die Zaunarbeiten um den Etoscha-Nationalpark so langsam vorangehen würden und schlussendlich zu der gegenwärtigen Verzögerung...

Umweltgesetz wurde missachtet

vor 2 wochen - 29 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes...

Kabinett gebietet Einhalt

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/ste) -Die Forstabteilung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) hat ab sofort sämtliches Fällen von einheimischen Bäumen in den Kavango-Regionen verboten. Auch...

Umweltministerium erwägt Hyänen-Umsiedlung

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wägt eine Umsiedlung der bei Garub lebenden Tüpfelhyänen ab. Dies gab der Pressesprecher des Ministeriums...

MET unternimmt ersten Schritt

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • In einer weiteren Entwicklung hat der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET), Romeo Muyunda, gestern ein dringendes Plädoyer an alle...

Genehmigungen widerrufen

vor 2 wochen - 26 November 2018 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag hatte sich der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der...

Verbot von Plastiktüten in Naturschutzgebieten verwirklicht

vor 2 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Nun habe eine neue Ära angefangen, beteuerte gestern der Minister für Umwelt und Tourismus Pohamba Shifeta (l.) - eine Ära, in der Plastiktüten in namibischen...

Plastiktüten-Verbot umgesetzt

vor 2 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Verbot von Plastiktüten in staatlichen Naturschutzgebieten ist per se nicht neu: Bereits im April 2017 war eine entsprechende Gesetzesänderung der Naturschutzverordnung...

Katastrophale Forstwirtschaft

vor 3 wochen - 22 November 2018 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das andauernde Holzfällen in den Regionen Kavango-West und Kavango-Ost wird anscheinend von der namibischen Regierung gutgeheißen und die chinesischen...