29 November 2018 | Natur & Umwelt

Umweltgesetz wurde missachtet

Shifeta verlangt im Parlament eine nachhaltige Verwaltung

Umweltminister Shifeta bemängelt in der Nationalversammlung die Nichteinhaltung des Gesetzes bezüglich des unrechtmäßigen Holzfällens sowie der illegal ausgestellten Genehmigungen zur Nutzung von natürlichen Ressourcen in den Kommunalgebieten im Norden und Nordosten Namibias.

Von Frank Steffen, Windhoek

Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes gekommen, wenn sich alle betroffenen Parteien - Staatsorgane, Kommunen und Privatsektor - an das namibische Gesetz gehalten hätten. Diese Meinung vertrat der Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, am Dienstag im namibischen Parlament und bekräftigte erneut den Rückzug aller Genehmigungen unter Androhung des Strafvollzugs.

Wenn das Umweltgesetz aus dem Jahre 2007 ordentlich eingeführt worden wäre, hätte das unrechtmäßige Fällen von einheimischen und teilweise geschützten Baumarten sowie der Sandabbau verhindert werden können. Shifeta weist dabei auch auf weiteres fragwürdiges Holzfällen in den Sambesi- und Ohangwena-Regionen sowie die unbedachte Errichtung von sogenannten „Green Schemes“ inmitten der Wechselwege von Elefanten.

Die Verantwortung für das umstrittene Holzfällen trägt das Forstamt und darum in letzter Instanz das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF). Die staatsbetriebenen Landwirtschaftsparzellen (Green Schemes) in den kommunalen Gebieten, die im Sinne des fünften Namibischen Entwicklungsplanes (NDP5) den lokalen Ackerbau fördern sollen, unterstehen ebenfalls dem MAWF.

Laut Shifeta trachtet das Umweltgesetz nach einer Verwaltung, die der Bevölkerung erlaubt eine Existenz zu gründen, die auf dem nachhaltigen Erhalt der natürlichen Ressourcen Namibias basiert. Das Gesetz müsse gerade dann befolgt werden, wenn sich die Nutzung einer Ressource nachteilig auf derer Erhalt auswirken könne. „Für MET ist es eine gewaltige Herausforderung, wenn entgegen des Paragraphs 27, Anträge entgegengenommen und bearbeitet werden und letztendlich eine Genehmigungen zur Folge haben. Eine solche Nutzung der Ressourcen kann erst aufgrund einer Umwelt-Unbedenklichkeitsbescheinigung erlaubt werden“, beschwerte sich Shifeta über die wiederholte Ausstellung von Permits, die auf Gutdünken einiger Beamten ausgestellt worden waren.

Es gelte die Auswirkungen einer Nutzung auf die Natur einzuschätzen. Alle Faktoren müssten identifiziert, aufgenommen und evaluiert werden. Im Falle einer nachteiligen Bewertung könnten ergriffene Maßnahmen doch noch zu einer Genehmigung führen. Die landwirtschaftliche Nutzung geschützter Gebiete, Aquakultur-Anlagen sowie eine industrielle Bodennutzung, Entwicklungen im Tourismus-Sektor, Abwasserentsorgung, Bergbauaktivitäten und Abfallentsorgung müssten erwogen werden. „Das Permit allein reicht nicht, wenn es nicht die Folge einer entsprechenden Unbedenklichkeitsbescheinigung ist“, erklärte Shifeta.

Gleiche Nachricht

 

Zunehmender Widerstand

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Nachdem sich unlängst die Staatsoberhäupter aus Botswana, Angola, Sambia, Simbabwe und Namibia in Kasane (Botswana) trafen, um eine gemeinsame Strategie zum...

Kahlschlag in Kavango-Regionen nicht beendet

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Entgegen dem seit November 2018 seitens des Umweltministeriums eingeführten Verbots sowie der Versprechen seitens verschiedener Staatsinstanzen, gegen das unrechtmäßige Abholzen der teilweise unter Naturschutz stehenden...

Freiwillige Gebühr für Plastiktüten

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Wenn es um den Verbrauch von und die Kontrolle über Einwegplastiktüten in Namibia geht, sind die drei Orte an der zentralen...

Erindi ist bald verkauft

vor 2 tagen - 23 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern gab die PR-Gesellschaft Emergo namens des Unternehmers und Philanthropen Alberto Baillères bekannt, dass dieser sich im Begriff befinde, den Kauf...

Mit Wissen gegen den Klimawandel

vor 3 tagen - 22 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDie Zeit drängt: Der Klimawandel betrifft weltweit Millionen von Menschen und verlangt neue Ansätze, wie mit den neuen Herausforderungen umgegangen werden sollte....

NWR sorgt sich um Trinkwasser im Fischfluss-Canyon

vor 4 tagen - 21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund//Ai-/Ais (er) • Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Ende dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR)...

Junge Eilseeschwalben fallen aus den Nestern

vor 4 tagen - 21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Geschätzte 80 junge Eilseeschwalben, auch bekannt als „Swift Terns“, wurden am vergangenen Dienstag in der Walvis Bayer Hannah-Mupetami-Straße überfahren. Die jungen Vögel waren Teil eines...

Chinese treibt sein Unwesen weiter in der Sambesi-Region

1 woche her - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Nachdem nun einige Tage lang Ruhe eingetreten war, wurde gestern wieder ein Lkw der Firma New Force Logistics, der mit Holz beladen war, in Katima...

Prinz William kämpft gegen Wildtier-Handel

1 woche her - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kensington (nic) • Prinz William, Herzog von Cambridge, hat die internationalen Strafverfolgungsbehörden dazu aufgefordert, vehement gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten anzugehen und...

Einen sicheren Lebensraum schaffen

1 woche her - 14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoek Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola,...