31 Juli 2020 | Lokales

Umsiedlung erfolgt bald

Nach Großbrand wird Twaloloka zu Otweya umbenannt

Die Walvis Bayer Stadtverwaltung hat nach dem Großbrand drei Gelände identifiziert, wo obdachlose Familien ein neues Zuhause finden sollen. Die informelle Siedlung Twaloloka wurde zudem umbenannt und heißt künftig Otweya. Indes trifft weiterhin Unterstützung aus ganz Namibia ein.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Schon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese Woche an und versprach zugleich, dass „die Regierung die Hoffnungen der Obdachlosen auf ein besseres Leben verwirklichen wird“.

Der Großteil der informellen Siedlung Twaloloka bei dem Walvis Bayer Stadtteil Kuisebmond ist am vergangenen Sonntagabend abgebrannt. Über die Brandursache wird noch spekuliert, genauso ist die Anzahl Hütten, die dem Feuer zum Opfer gefallen sind, noch unbekannt. Es wird von zwischen 150 bis 300 Hütten ausgegangen. Dem Inferno ist auch ein Kind zum Opfer gefallen: Felep Mhandla wurde gestern beigesetzt.

„Wir haben ein Grundstück von der Nationalen Wohnungsbaugesellschaft (NHE) und zwei weitere Grundstücke auf Farm 37 zur Verfügung gestellt bekommen“, sagte Andre. Er habe bereits Kontakt mit dem regionalen Stromversorger Erongo RED aufgenommen und über die Möglichkeit verhandelt, den Einwohnern vorübergehend einen Stromanschluss einzurichten. „Wir bitten die Öffentlichkeit, Geduld zu haben, während wir die Grundstücke vorbereiten“, sagte Andre und ergänzte: „Wir haben einen Umsiedlungsplan ins Leben gerufen, um allen Betroffenen und Personen, die in Holzhütten wohnen, langfristigen Schutz zu bieten.“ Details nannte er dazu allerdings keine.

Bei der Gelegenheit hat der Gouverneur die informelle Siedlung umbenannt. Der Oshiwambo-Begriff „Twaloloka“ bedeutet „Wir sind müde“. „Doch als tapfere Söhne und Töchter dieses Landes dürfen wir niemals entkräftet sein. Wir sollen stark und frei sein“, sagte Andre. Er hat daher das Wort „Otweya“ ausgesucht, das übersetzt bedeutet „Wir kommen“. Die Regierung sei engagiert und werde dafür sorgen, dass „in derartigen Krisen die notwendige Unterstützung“ geleistet werde, versprach der Gouverneur.

Bei dem gleichen Anlass klärte er das „Missverständnis“ rund um die Spende der PDM auf. Die Oppositionspartei hatte eine Fracht Decken und Matratzen für die Opfer angefahren, wurde aber nach eigener Aussage vom Büro des Gouverneurs daran gehindert, die Spende zu überreichen. Der regionale PDM-Koordinator Richard Hoaeb behauptete, dass ihm das Verteilen der Spende verweigert worden sei, weil er in Parteitracht erschienen sei (AZ berichtete). „Um die Hilfe zu koordinieren und aufzuzeichnen gehen alle Spenden an mein Büro“, sagte Andre dazu. „Als sich dieser Vorfall ereignete, war der Standort für die Betroffenen noch nicht vorbereitet und wir haben alle Spenden vorübergehend in einem Lager aufbewahrt.“

Indes hat SWAPO-Generalsekretärin Sophia Shaningwa eine großangelegte Unterstützung für die Twaloloka-Einwohner versprochen. „(Die regierende Partei) SWAPO kümmert sich um die Menschen, und jede Katastrophe, die die Menschen betrifft, ist ein Anliegen für die Partei“, teilte sie mit. „Nach der schrecklichen Katastrophe in Walvis Bay hat die von der SWAPO-Partei geführte Regierung sofort reagiert, um sicherzustellen, dass die unmittelbaren Bedürfnisse der Menschen berücksichtigt werden.“

Gleiche Nachricht

 

Karneval für 2021 abgesagt

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (cr) - „Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Windhoek Karnevalsgesellschaft schweren Herzens dazu entschlossen, den WIKA 2021 abzusagen“, so die Pressemitteilung der Gesellschaft. Angesichts...

Fangrechte bald bekannt

vor 12 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Fischereiminister Albert Kawana will im kommenden Monat bekanntgeben, welche Unternehmen Fischfangrechte bekommen werden. Die Verzögerung bei diesem Termin ist auf „mehrere Faktoren...

Neue Lektorin in Namibia

vor 12 stunden | Lokales

Am vergangenen Freitag begrüßte Ellen Gölz (l.), stellvertretende Botschaftsleiterin der Deutschen Botschaft, die neue Lektorin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Namibia, Julia Gambadatoun (r.)....

Platz am Tisch der Gesellschaft

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (NAMPA/jl) - First Lady Monica Geingos fordert Veränderung. Frauen bräuchten nicht nur einen „Platz am Tisch“ in Politik und Gesellschaft, sie müssten sich auch...

Swakop beschleunigt den Wohnungsbau

vor 1 tag - 26 Januar 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Dieses Projekt dient nicht nur denjenigen, die ein Zuhause benötigen, es wird auch dringend benötigte Arbeitsplätze in unserer Gemeinde schaffen“, sagte Erongo-Gouverneur...

Zur Bekämpfung der illegalen Fischerei

vor 1 tag - 26 Januar 2021 | Lokales

Die FNB hat über die FirstRand Namibia Foundation eine Spende von 300000 N$ an den Gondwana Care Trust und die Sikunga Fish Guards übergeben. Das...

Tragödie: Frau ertrinkt im Rivier

vor 2 tagen - 25 Januar 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer tragische Vorfall ereignete sich am Samstagabend gegen 20 Uhr auf der Schotterstraße C28 bei der Farm Aub. Die Leiche der verstorbenen...

Condor fliegt nach Namibia

vor 2 tagen - 25 Januar 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Eine weitere Fluglinie landet in Namibia: Condor will seine Direktflüge ab dem 3. Mai wieder aufnehmen. Das teilte die deutsche Fluggesellschaft jetzt...

Mickie Krause gab Benefizkonzerte

vor 2 tagen - 25 Januar 2021 | Lokales

Von Jannik Läkamp und Ralf Krüger, dpa Windhoek/Johannesburg Deutscher Schlager unter dem Kreuz des Südens: Unter dem Motto „Stars under African skies“ hat Sänger Mickie...

Schotterstraße bleibt vorerst unbefahrbar

vor 2 tagen - 25 Januar 2021 | Lokales

Die Schotterstraße zwischen Oshakati und Ompundja in der Oshana-Region ist von der letzten Flut komplett weggespült worden und ist daher unbefahrbar. Die Straße wird von...