31 Juli 2020 | Lokales

Umsiedlung erfolgt bald

Nach Großbrand wird Twaloloka zu Otweya umbenannt

Die Walvis Bayer Stadtverwaltung hat nach dem Großbrand drei Gelände identifiziert, wo obdachlose Familien ein neues Zuhause finden sollen. Die informelle Siedlung Twaloloka wurde zudem umbenannt und heißt künftig Otweya. Indes trifft weiterhin Unterstützung aus ganz Namibia ein.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Schon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese Woche an und versprach zugleich, dass „die Regierung die Hoffnungen der Obdachlosen auf ein besseres Leben verwirklichen wird“.

Der Großteil der informellen Siedlung Twaloloka bei dem Walvis Bayer Stadtteil Kuisebmond ist am vergangenen Sonntagabend abgebrannt. Über die Brandursache wird noch spekuliert, genauso ist die Anzahl Hütten, die dem Feuer zum Opfer gefallen sind, noch unbekannt. Es wird von zwischen 150 bis 300 Hütten ausgegangen. Dem Inferno ist auch ein Kind zum Opfer gefallen: Felep Mhandla wurde gestern beigesetzt.

„Wir haben ein Grundstück von der Nationalen Wohnungsbaugesellschaft (NHE) und zwei weitere Grundstücke auf Farm 37 zur Verfügung gestellt bekommen“, sagte Andre. Er habe bereits Kontakt mit dem regionalen Stromversorger Erongo RED aufgenommen und über die Möglichkeit verhandelt, den Einwohnern vorübergehend einen Stromanschluss einzurichten. „Wir bitten die Öffentlichkeit, Geduld zu haben, während wir die Grundstücke vorbereiten“, sagte Andre und ergänzte: „Wir haben einen Umsiedlungsplan ins Leben gerufen, um allen Betroffenen und Personen, die in Holzhütten wohnen, langfristigen Schutz zu bieten.“ Details nannte er dazu allerdings keine.

Bei der Gelegenheit hat der Gouverneur die informelle Siedlung umbenannt. Der Oshiwambo-Begriff „Twaloloka“ bedeutet „Wir sind müde“. „Doch als tapfere Söhne und Töchter dieses Landes dürfen wir niemals entkräftet sein. Wir sollen stark und frei sein“, sagte Andre. Er hat daher das Wort „Otweya“ ausgesucht, das übersetzt bedeutet „Wir kommen“. Die Regierung sei engagiert und werde dafür sorgen, dass „in derartigen Krisen die notwendige Unterstützung“ geleistet werde, versprach der Gouverneur.

Bei dem gleichen Anlass klärte er das „Missverständnis“ rund um die Spende der PDM auf. Die Oppositionspartei hatte eine Fracht Decken und Matratzen für die Opfer angefahren, wurde aber nach eigener Aussage vom Büro des Gouverneurs daran gehindert, die Spende zu überreichen. Der regionale PDM-Koordinator Richard Hoaeb behauptete, dass ihm das Verteilen der Spende verweigert worden sei, weil er in Parteitracht erschienen sei (AZ berichtete). „Um die Hilfe zu koordinieren und aufzuzeichnen gehen alle Spenden an mein Büro“, sagte Andre dazu. „Als sich dieser Vorfall ereignete, war der Standort für die Betroffenen noch nicht vorbereitet und wir haben alle Spenden vorübergehend in einem Lager aufbewahrt.“

Indes hat SWAPO-Generalsekretärin Sophia Shaningwa eine großangelegte Unterstützung für die Twaloloka-Einwohner versprochen. „(Die regierende Partei) SWAPO kümmert sich um die Menschen, und jede Katastrophe, die die Menschen betrifft, ist ein Anliegen für die Partei“, teilte sie mit. „Nach der schrecklichen Katastrophe in Walvis Bay hat die von der SWAPO-Partei geführte Regierung sofort reagiert, um sicherzustellen, dass die unmittelbaren Bedürfnisse der Menschen berücksichtigt werden.“

Gleiche Nachricht

 

Granitabbau vorläufig gestoppt

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OmaruruKnapp zwei Jahre nachdem der Farmer Immo Vogel auf seiner Farm Groß-Okandjou westlich von Omaruru auf den großangelegten Granitabbau aufmerksam wurde, der...

Familienbetrieb feiert 55-jähriges Bestehen

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Das Swakopmunder Hotel Schweizerhaus ist 55 Jahre alt - und noch immer in Familienhand. In dem Hotel befindet sich auch das Café Anton, wo täglich...

N?a Jaqna-Hegegebiet versorgt Schulkinder

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Das zweite Jahr in Folge verwenden die Mitglieder des N≠a Jaqna-Hegegebiets einen Teil ihrer Einnahmen, um alle registrierten Schulen und Vorschulen in dem Gebiet mit...

Managerstreit beim NBC

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Von Stefan Noechel In einer Pressemitteilung der Rundfunk- und Fernsehanstalt (NBC) vom 7. Mai ruft das Direktorium und der Vorstand zu einem Ende des Streiks...

Startschuss für Ernährungsprogramm

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Der Landwirtschaftsminister, Calle Schlettwein, gab am Donnerstag in Windhoek den Startschuss für das Programm „Stärkung der namibischen Nahrungsmittelsysteme“. Das Programm zielt darauf...

Distell Namibia unterstützt Naturschutz

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Distell Namibia Ltd verlängert seine Partnerschaft mit der Organisation Wildlife Credits und dem Sobbe-Reservat, das in der Sambesi-Region an der Grenze zum...

Einreise von drei Musikern verweigert

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Drei südafrikanischen Musikern wurde am Freitagabend die Einreise nach Namibia verwehrt, nachdem sie COVID-19-Testergebnisse gefälscht haben sollen. Die Musiker, Obakeng Kekaba,...

Altes Gemäuer erhält neuen Anstrich

1 woche her - 07 Mai 2021 | Lokales

Die Künstler Kat und Lens haben der Wand des Transformatorenhauses in der Conrad Rust Straße in Klein Windhoek einen neuen Anstrich verpasst. „Wir sind schon...

Neues Blinklicht in altem Turm

1 woche her - 07 Mai 2021 | Lokales

Das Flutlicht im Swakopmunder Leuchtturm wurde vor kurzem mit einem neuen, modernen Blinklicht ersetzt - zuvor war es ein altes, rotierendes Licht. „Wir haben es...

Ongwediva feuert Straßenbauunternehmen

1 woche her - 07 Mai 2021 | Lokales

Ongwediva/Windhoek (NMH/cr) - Vor knapp zwei Wochen hat der Stadtrat von Ongwediva den Ausschreibungsvertrag mit Neu Olulya Trading CC wegen „Nichterfüllung“ mit sofortiger Wirkung gekündigt....