16 Februar 2021 | Lokales

Umfrage in informellen Siedlungen

Opfer häufig für geschlechtsspezifische Gewalt verantwortlich gemacht

Laut einer Befragung in informellen Siedlungen im Rahmen eines neuen GBV-Projekts gibt jeder sechste befragte Mann dem Opfer die Schuld an geschlechtsspezifischer Gewalt. Die Datenerhebung soll einen besseren Überblick über das Problem verschaffen und einen gezielteren Lösungsansatz ermöglichen.

Von Tanja Bause und Steffi Balzar

Windhoek

Die Hope Initiative Southern Africa - Namibia (HISA-Namibia) und ihr Partner FXB International hat ihm Rahmen ihres neuen Projekts eine Umfrage in drei informellen Siedlungen in Okahandja, Groot Aub und Windhoek zum Thema geschlechtsspezifischer Gewalt durchgeführt. Ziel des Projekts ist es, geschlechtsspezifische Gewalt (GBV) zu bekämpfen und Männer zu ermutigen, sich für Veränderung einzusetzen. Laut der Erhebung, die Ende vergangenen Jahres ausgeführt wurde, gibt jeder sechste Mann dem Opfer die Schuld für geschlechtsspezifische Gewalt. Demnach provoziere die Frau den Mann, der daraufhin wütend werde und handle. „Wir haben fast 400 Menschen in diesen drei informellen Siedlungen befragt, um die entsprechenden Daten zu sammeln“, so Patricia Sola, die Leiterin von HISA.

„Jede vierte Frau beziehungsweise jedes vierte Kind wurde Zuhause oder in der Nachbarschaft bereits mit geschlechtsspezifischer Gewalt konfrontiert“, sagte sie ferner. Zwei von drei der befragten GBV-Opfer hätten diese Vorfälle eigenen Angaben zufolge nicht gemeldet, da sie befürchteten, dadurch ihre wirtschaftliche Unterstützung zu verlieren. „Die Frauen sind oft arbeitslos und vom Mann abhängig. Ihnen würden dann die Einnahmequelle fehlen, sollte er verhaftet oder vertrieben werden“, so Sola. Eine von drei Frauen habe zudem angegeben, nicht zu wissen, welche Sozialdienste verfügbar seien. „Sie kennen keine Frauenhäuser und haben niemanden in den informellen Siedlungen, der sie darüber informieren kann“, sagte die HISA-Leiterin. Sie fügte hinzu, dass sowohl Männer als auch Frauen eingeräumt hatten, dass der Partner bei jedem zweiten GBV-Fall der Täter gewesen sei.

Laut Sola ist eines der Hauptziele des Projekts die Einrichtung von Zufluchtsmöglichkeiten in Zentren sowie die Einführung anderer Projekte wie das Anbieten von Suppenküchen und Näh- und Gärtnerkurse für GBV-Opfer. „Die Frauenhäuser sind die erste Anlaufstelle für die Opfer. Sie werden dort beraten und beispielsweise in ein Krankenhaus überwiesen, wenn ein Vergewaltigungstest durchgeführt werden muss“. Sollte eine Frau aus einem unsicheren Umfeld entfernt werden müssen, sei dies kein Problem, da das Projekt mit Frauenhäusern zusammenarbeite. „Diese Zufluchtsmöglichkeiten werden sich in Zentren befinden. Die Gemeinde weiß demnach nicht, dass ein GBV-Opfer diese aufsucht.“ Zudem befinden sich diese Anlaufstellen laut Sola in den informellen Siedlungen selbst, damit die Frauen keine Taxifahrt bezahlen müssen.

Gleiche Nachricht

 

Großbrand in Katima Mulilo - Kein Löschwasser vorhanden

vor 1 tag - 26 Februar 2021 | Lokales

Ein Einkaufszentrum in Katima Mulilo, in dem sich mehrere Geschäfte befinden, lag gestern in Trümmern, nachdem ein Brand gewütet hatte und kein Wasser zum Löschen...

COW kappt Wasser und Strom

vor 1 tag - 26 Februar 2021 | Lokales

Windhoek (sno) - Es zirkulierte ein Gerücht in den sozialen Netzwerken, in dem es hießt, dass die City of Windhoek (COW) die Wasserversorgung und den...

Geld eingefordert

vor 1 tag - 26 Februar 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Angesichts der zweiten Viruswelle benötigt das Gesundheitsministerium für Quarantänezwecke zusätzliche Unterkünfte in Swakopmund. „In der Region, besonders im Bezirk Swakopmund, hat...

Versorgung von unterernährten Kindern

vor 1 tag - 26 Februar 2021 | Lokales

Der „Manna Foundation Trust“ und „Side by Side- Early Intervention Centre“ unterstützt zur Zeit mehr als zehn Kinder sowie auch öffentliche Krankenhäuser und Kinderheime in...

Cheetah Conservation Fund hat Weiterbildung abgeschlossen

vor 1 tag - 26 Februar 2021 | Lokales

Windhoek (jl) – Der Fonds zum Schutz der Geparden (CCF) hat seinen ersten Workshop mit Tierärzten aus Somalia erfolgreich abgeschlossen. Ziel des Trainings war es,...

Green hilft Mitarbeiterin ihren Traum zu verwirklichen

vor 2 tagen - 25 Februar 2021 | Lokales

Windhoek (cr) – Eine der Dienstältesten Mitarbeiterinnen von Green Enterprise Solutions (Green), Emilia Hangula, hat nun nach langer, harter Arbeit, ihr Diplom in Frühkindlicher Erziehung...

Corona-Richtlinien erläutert

vor 3 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Von Steffi BalzarWindhoek Die momentan noch geltenden Corona-Richtlinien besagen, dass Restaurants nach 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen keinen Alkohol mehr Ausschenken dürfen. Alkohol...

Spazieren nur mit Hundeleine

vor 3 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung hat Einwohner jetzt erneut daran erinnert, dass Spaziergänger ihre Hunde in öffentlichen Bereichen an einer Leine halten müssen. Eine...

Stadtrat und die 5G-Saga

vor 3 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Windhoek (sno) - Die internen Wirtschaftsprüfer der Windhoeker Stadtverwaltung haben fünf ihrer Senior-Beamten aufgerufen, an einem Disziplinarverfahren teilzunehmen. Bei dem Verfahren geht es um ungeklärte...

IREMA-Projekt liefert in Kunene

vor 3 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Das Projekt „Improving Rangeland and Ecosystem Management“ (IREMA) für Kleinfarmer in Sesfontein, Fransfontein und Warmquelle in der Kunene-Region hat zu positiven Ergebnissen geführt. Das fünfjährige...