31 August 2021 | Natur & Umwelt

Umdenken ist notwendig

Veraltete Gesetzgebung setzt Wüstenlöwen einem Risiko aus

Die vom Umweltministerium bekanntgegebene Anzahl der sogenannten Wüstenlöwen stimmt laut der Löwenschutz-Organisation DeLHRA nicht. Die Umweltschützer Izak Smit und Ingrid Mandt korrigieren die Zahl nach untern und fordern erneut ein Überdenken des veralteten Konzepts, das die Farmerei mit der Jagd und Hege sowie Tourismus verbindet.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Löwen-Beobachter Izak Smit, Leiter der Mensch-Tier-Konflikt-Initiative DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid), bezweifelt die Ziffern, die der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Romeo Muyunda, unlängst gegenüber der staatlichen Zeitung New Era angegeben hatte. Davon abgesehen empfindet er die vom MEFT angegebene Zahl von 800 dieser Raubkatzen als armselig in einem Land der Größenordnung Namibias.

Namibias Löwenpopulation würde stetig wachsen meinte Muyunda zu Anfang August. Landesweit gebe es nun 800 dieser Wildkatzen: 96 bis 124 Löwen in der Kunene-Region; 305 bis 366 im Etoscha-Nationalpark, 39 in der Kavango-Region, 52 in der Sambesi-Region und mehr als 100 Katzen in Privatbesitz. Laut Smit sollten die Löwen auf Privatbesitz nicht dazugerechnet werden, da die Tiere meist sterilisiert sind beziehungsweise das Züchten mit den Tieren untersagt ist.

„Vor allem infolge der anhaltenden Trockenheit und der nicht nachhaltigen Art und Weise, wie die Jagd in den Hegegebieten zugelassen wurde, liegt die Zahl in der Region zwischen den Ugab- und Hoarusib-Rivieren und westlich von Etendeka momentan bei 65 bis 75 Tieren, also erheblich niedriger als der Staat annimmt“, erklärte Smit in einem Interview auf der NMH-Morgenshow „Africa Good Morning“.

Erneut wies Smit darauf hin, dass es an der Zeit sei, das nach mittlerweile 27 Jahren veraltete CBNRM-Model (Community-based Natural Resource Management) neu zu betrachten und potenzielle Verbesserungen vorzunehmen. Darin seien sich er und Ingrid (Inki) Mandt als ständige Beobachter und Fotografen dieser Tiere einig.

Die jetzige Situation sei darauf zurückzuführen, dass die anhaltende Trockenheit im Nordwesten des Landes dazu geführt habe, dass Land, das bisher als Schutzgebiet für alle Tiere galt, letztendlich als Not-Weide für Vieh benutzt wurde. Dadurch seien die Antilopen (Beutetiere der Löwen) verreckt oder zumindest abgewandert, wodurch sich die Löwen gezwungen sahen, unter dem Vieh der Farmer zu wüten. Frühwarnsysteme hätten allerdings das zu verhindern gewusst und so sei es jetzt der wüstenadaptierte Löwe, der die Not ertragen muss.

Es sei an der Zeit, dass Hegegebiete einzig und allein als solche verwaltet werden. Die Möglichkeit dort zu jagen oder gar das Gebiet für die Beweidung freizugeben, müsse ein für alle Mal vom Tisch, da die Trockenheit und nachfolgende CVOID-19-Pandemie die Menschen sonst früher oder später quasi dazu zwingen würden, das Gebiet alternativ zu nutzen. Damit gerieten die Löwen letztendlich Mal auf Mal in Gefahr.

Gleiche Nachricht

 

Wasserregularien umgangen

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDer Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen hatte erneut eine Vorladung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) erst am Montagabend...

Drohender „Investment-Flop“

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor knapp zehn Tagen warnte ein deutsches Investoren-Portal: „Seit BÖRSE ONLINE vor einigen Wochen an dieser Stelle vor der Aktie von...

Erneute Grasfeuer in der Nähe von Groot Aub entfacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Freitag brach zwischen Rehoboth und der Wohnsiedlung Omeya ein weiteres Grasfeuer aus. Die hohen Flammen überquerten die Hauptstraße, so dass für die Verkehrsteilnehmer...

„ Bohrung ein veraltetes Glückspiel”

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,WindhoekIn einem gemeinsamen Kommentar in der Washington Post haben Prinz Harry, der Herzog von Sussex und Mitbegründer der Archewell-Stiftung sowie Präsident der Organisation...

Der Schlangenflüsterer von Windhoek

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEs ist ein sonniger Morgen, und Theart ist, wie jeden Tag, auf dem Weg auf die Farm, wo er seine aktuellen Forschungen...

Erneuter Veldbrand in Etoscha ist „unter Kontrolle“

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Okaukuejo/Windhoek (er) - Der seit Dienstag wütende Veldbrand im Etoscha-Nationalpark wurde gestern unter Kontrolle gebracht. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft...

SASSCAL will international werden

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive...

Vergiftung von Wildtieren ist gleichbedeutend mit Völkermord

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Das absichtliche Vergiften von Wildtieren wird von Farmern, die in den Tieren eine Bedrohung für ihren Viehbestand sehen, als Mittel der Wahl angesehen, und dies...

Wildschutzprojekt gestartet

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann,WindhoekDem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben...

Kritik am Bergbauministerium

1 woche her - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,Windhoek Gestern hatte der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) zu einer weiteren öffentlichen Anhörung eingeladen....