06 April 2011 | Lokales

Umbruch in Lüderitzbucht

Swakopmund/Lüderitzbucht - "Es ist die Verantwortung der Regierung zu verhindern, dass Lüderitzbucht zu einer Geisterstadt wie Kolmanskuppe wird." Das sagte Ulf Grünewald, Manager eines Hotels der Ortschaft, am vergangenen Freitag bei einem Treffen. Anwesend waren Kalumbi Shangula, Staatssekretär vom Tourismusministerium, sowie Ulrich Boois, Vizedirektor für Naturparks, und etwa 50 Personen aus der Geschäftswelt. Vom Bergbauministerium war niemand vertreten.

Lüderitzbucht droht laut Grünewald zur Geisterstadt zu werden. "Derzeit wohnen hier etwa 23000 Personen. Vor einigen Jahren waren es noch 32000. Rund 60 Prozent der derzeitigen Einwohner sind arbeitslos", fügte er hinzu. Die Stagnation der Entwicklung in der ehemaligen Hafenmetropole begründet er mit dem rivalisierenden Hafen Walvis Bay. Nachdem Südafrika Walvis Bay nach der Unabhängigkeit an Namibia (1994) zurückgegeben hatte, seien viele Fischfabriken umgezogen und der Großteil der Schiffe laufe nur noch Walvis Bay an.

Doch es gibt eine Lösung: "Der Tourismus wird Lüderitzbucht aus dieser Flaute hervorheben." Dazu seien allerdings politischer Wille und Engagement nötig. "Es gibt großes Potenzial für Lüderitzbucht und Oranjemund, sobald die Straße zwischen den beiden Städten und sogar nach Alexander Bay in Südafrika eröffnet ist", so Grünewald. Er erhofft, dass dieser Weg zu einer Nationalstraße proklamiert werde. Ihm zufolge wollen Touristen oftmals nicht nach Lüderitzbucht fahren, da die Straße von Aus einer Sackgasse gleicht. "Das Argument war stets, dass das Sperrgebiet komplett geschlossen ist. Uns wird aber gesagt, dass keine Diamanten auf dem Land gesammelt werden und nur noch in der See liegen", so Grünewald. Und: "Vor knapp zwei Jahren wurde der Sperrgebiet-Nationalpark proklamiert, doch das Gebiet ist immer noch abgesperrt, wie seit 102 Jahren."

Grünewald schlägt ferner vor, dass in einem kleinen Dünengebiet in der Wüste, etwa 25 Quadratkilometer, eine Allradwagenakademie aufmachen könnte. Dort könnte man Personen im Dünenfahren ausbilden. "Dies würde den Druck von Swakopmunds Dünen nehmen", so Grünewald.

Zudem müssten die beiden Ortschaften Lüderitzbucht und Aus enger zusammenarbeiten. Hierbei nannte er die Koichab-Pfanne als Beispiel. Touristen könnten entweder von einer der beiden Städte eine Tagestour in die Pfanne unternehmen. Eine Tour stelle ein einmaliges Erlebnis dar, denn die Touristen würden ähnlich hohe Dünen wie bei Sossusvlei sehen und den alten Kameldornwald.

Laut Grünewald gibt es in Lüderitzbucht genug Potenzial. Die Stadt habe viel zu bieten. Die Straßen würden derzeit gepflastert und der Stadtrat wolle 2000 Palmen pflanzen. "Lüderitzbucht ist für großes Wachstum bereit - wir haben nur Besucher, Touristen und Investoren nötig", sagte er. Zur Umsetzung der Pläne setzt er für Juli dieses Jahres eine Sperrfrist an. Sollten diese Projekte verwirklicht werden, "werden wir einen Unterschied und große Entwicklung in den beiden Ortschaften (Aus und Lüderitzbucht) sehen", sagte er.

Gleiche Nachricht

 

Indonesien unterstützt staatliches Dürrehilfeprogramm

vor 2 tagen - 18 Oktober 2019 | Lokales

Der indonesischer Botschafter, Eddy Basuki (2.v.l.), hat der Außen- und stellvertretenden Premierministerin, Netumbo Nandi-Ndaitwah (M.), am Montag in Windhoek eine Spende in Höhe von 100000...

Erstes Passagierschiff in neuem Hafen erwartet

vor 3 tagen - 17 Oktober 2019 | Lokales

Das erste Passagierschiff der diesjährigen Sommersaison wird am morgigen Freitag Walvis Bay besuchen. Die „MS Albatros“ (Foto) wird auch das erste Passagierschiff überhaupt sein, das...

Radiosender wiederbelebt

vor 4 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab heute sind alle elf Radiosender der Rundfunkanstalt NBC wieder mit vollem Programm dabei. NBC hatte vor einem Monat umfangreiche Sparmaßnahmen angekündigt...

Engpass an Passbüchern beendet

vor 4 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie die Vize-Innenministerin Maureen Hinda-Mbuende gestern bei einer Pressekonferenz ankündigte, werden die neuen Passbücher für einen Zeitraum von zehn Jahren gültig sein....

Anlass zum Feiern: Marine nun seit 15 Jahren aktiv

vor 4 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Die namibische Marine hat am Samstag anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens in Walvis Bay zum Tag der offenen Tür eingeladen. Im Vorfeld fand eine Parade statt,...

Geschenk des Himmels: Erste Regen bringen Freude

vor 5 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Zum Abschied noch etwas Regen und kurz vorm Abflug dann noch ein spektakulärer Anblick: Nachdem Andreas Glitzen am vergangenen Freitag in Omaruru noch den ersten...

Retirement Fund Solutions feiert Jubiläum

vor 5 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Der namibische Finanzdienstleister Retirement Fund Solutions (RFS) feiert sein 20-jähriges Bestehen. Das Unternehmen wurde im Jahr 1999 von dem Vorsitzenden Tilman Friedrich (l.) gegründet und...

Bürger setzen sich für ein sauberes Okahandja ein

vor 5 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

„Wir müssen einander ermutigen, mehr zusammenzuarbeiten und unseren Willen für ein saubereres Okahandja zu erneuern“, sagte Koos Swarts, ein engagierter Bürger aus Okahandja, der sich...

Sicherheit bei Steinbruch „nicht vorhanden“

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/KaribibSollten sich die Sicherheitsbedingungen am Arbeitsplatz bei einem Granit-Steinbruch und einer Dolomit-Mine nicht drastisch erhöhen, müssen beide Betriebe sofort geschlossen werden. Das...

Messe SWAiTEX beginnt mit Boykott

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundMit einer strengen Warnung hat Lucia Iipumbu, Vizeministerin für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von Kleinunternehmen (SME), ihre Rede während der Eröffnungsfeier abgeschlossen:...