01 Februar 2019 |

Ugandas Zoll beschlagnahmt Elefantenstoßzähne und Schuppentiere

Rund 750 Stoßzähne und hunderte Panzer in ausgehöhlten Baumstämmen entdeckt

Kampala (dpa) - Der ugandische Zoll hat Hunderte Elefantenstoßzähne im Wert von vielen Millionen Euro beschlagnahmt. Versteckt in einer Ladung ausgehöhlter Baumstämme aus dem Kongo entdeckten die Fahnder bislang 750 Stoßzähne aus Elfenbein, wie der ugandische Zoll am Donnerstag erklärte. Es seien auch hunderte Panzer gefährdeter Schuppentiere – auch bekannt als Pangoline – gefunden worden. Zollsprecher Vincent Sseruuma erklärte, die Container würden noch untersucht, die Zahlen könnten weiter steigen.
Zwei vietnamesische Staatsbürger seien unter Schmuggelverdacht festgenommen worden. Die illegale Ware sei nach bisherigen Erkenntnissen aus dem Kongo über den Südsudan nach Uganda gelangt, sagte Sseruuma. Der genaue Wert könne noch nicht beziffert werden.
Wilderer in Afrika töten jährlich Tausende Elefanten. Sie verkaufen die Stoßzähne vor allem nach Asien, wo Elfenbein trotz internationaler Handelsverbote als Luxusgut beliebt ist. Vor der Kolonialzeit lebten in Afrika Schätzungen zufolge bis zu 10 Millionen Elefanten. 1979 waren es noch etwa 1,3 Millionen. Heute sollen es einem Zensus zufolge nur noch rund 415 000 Elefanten sein.
Die vor allem nachtaktiven Schuppentiere leben in Asien und Afrika und sind vom Aussterben bedroht. Die Schuppen werden trotz eines Handelsverbots vor allem als Heilmittel nach Asien verkauft. In der traditionellen chinesischen Medizin werden sie zum Beispiel zur Behandlung von Asthma und Arthritis verwendet. Das Fleisch der Pangoline gilt in Teilen Asiens auch als Delikatesse.

Gleiche Nachricht

 

Südafrika geht der Strom aus - Pannen beim Energieversorger

vor 3 stunden | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen massiver Probleme beim staatlichen Energieversorger Eskom ächzt Südafrikas Bevölkerung unter anhaltenden Stromausfällen. Am Donnerstag war der zweite Tag in Folge, an...

Historische Schriftzüge in Swakopmund durch Renovierung enthüllt

vor 15 stunden | Geschichte

Das Weber-Gebäude in der Swakopmunder Stadtmitte wird renoviert. Beim Entfernen der Farblagen, sind die Arbeiter dabei auf etwas Besonderes gestoßen: An einer der Seiten des...

Illegale Siedler setzen sich zur Wehr

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Polizei musste eingreifen, nachdem es am Dienstag in Rundu zu einer Konfrontation zwischen illegalen Siedlern und einem Gerichtsvollzieher gekommen ist.Angeblich hatten...

Geschäftsmann droht Haftstrafe

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Einem Geschäftsmann droht eine lange Haftstrafe, nachdem er gestern wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und Justizbehinderung schuldig gesprochen wurde. Die Verurteilung...

Unfall mit Todesfolge

vor 15 stunden | Unfälle

Swakopmund (er) – Eine Person ist am Dienstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Fernstraße B2 ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete auf der Eisenbahnbrücke zwischen...

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Erstes Passagierschiff in neuem Hafen erwartet

vor 15 stunden | Lokales

Das erste Passagierschiff der diesjährigen Sommersaison wird am morgigen Freitag Walvis Bay besuchen. Die „MS Albatros“ (Foto) wird auch das erste Passagierschiff überhaupt sein, das...

Swakopmunderin erhängt sich im Badezimmer

vor 15 stunden |

Swakopmund (er) • Eine 30 Jahre alte Frau hat kürzlich in Swakopmund Suizid begangen und sich in der Toilette ihrer Wohnung erhängt, während ihr Freund...

Ausländer werden weiterhin schikaniert

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas seit über einem Jahr laufende Verfahren hat vor kurzem mit einer Einigung zwischen dem Innenministerium und dem aus Nigeria stammende Geschäftsmann...

Hungersnot, Dürre und Zyklon

vor 15 stunden | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaJohannesburgKaum genug zu essen, und nun auch noch kaum genug zu trinken: Im afrikanischen Simbabwe führt der Kollaps der Infrastruktur zu...