17 Juli 2019 | International

Tuchels bleibt in der Causa Neymar gelassen

Für PSG-Trainer Thomas Tuchel ist es erstmal so wie immer. Neymar ist einer seiner Spieler. Wie lange noch, das weiß der deutsche Chefcoach des französischen Meisters Paris Saint-Germain nicht. Aus der Ruhe bringt ihn die Situation allerdings auch nicht.

Dresden (dpa) - Thomas Tuchel wirkt weder aufgebracht noch sauer oder gar zornig. Auf den drohenden Abgang seines Superstars Neymar reagiert der 45 Jahre alte Cheftrainer von Paris Saint-Germain mit Gelassenheit. „Völlig entspannt“ sei er, betont Tuchel am Dienstagabend in den Gängen des Rudolf-Harbig-Stadions in Dresden.

Die Zeit drängt, draußen wartet bereits eine Polizeieskorte, die die PSG-Delegation nach dem 6:1-Sieg gegen die SG Dynamo zum Flughafen bringen soll. Tuchel aber nimmt sich einige Minuten und beantwortet freundlich die Fragen - auch nach seinem divenhaften Superstar. „Für mich es ganz normal zwischen uns. Solange er bei uns ist, trainiert er mit, als würde er bei uns bleiben“, sagt Tuchel. „Es ändert sich eigentlich nichts.“

Seit Montag ist Neymar wieder dort, wo er nicht mehr sein will: in Paris bei Saint-Germain. Er wisse, dass Neymar weg wolle, bestätigte Tuchel den Wechselwunsch des Brasilianers weder mit Enttäuschung noch mit Groll. Es war nicht mehr als eine Feststellung.
Der ehemalige Trainer des FSV Mainz 05 und von Borussia Dortmund gehört in der Causa Neymar aber auch nicht zu den handelnden Personen im vermögenden PSG-Reich. „Es ist eine Sache zwischen dem Verein und Neymar“, sagt Tuchel französischen Medien. Er sei nicht in die Gespräche eingebunden. „Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was passieren wird“, sagt Tuchel. Prinzip laissez-faire.

Wie die französische Sportzeitung „L'Équipe“ berichtete, soll PSG-Sportdirektor Leonardo bei einem dieser Gespräche, in die Tuchel nicht involviert ist, Neymar klargemacht haben, dass der Verein ihn nicht gehen lassen wird, solange nicht ein akzeptables Angebot für ihn vorliege. Zur Erinnerung: Für die Dienste des exzentrischen Brasilianers zahlte PSG vor zwei Jahren die irrwitzige Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro an den FC Barcelona, zunächst von Neymar selbst hinterlegt.

Alle Varianten, die bisher als Angebot kolportiert wurden, scheinen den Parisern noch zu missfallen. Immer wieder ist die Rede von 40 Millionen plus zwei Spieler, so dass der Gesamtwert die 222 Millionen Euro übertreffen würde. Laut „L'Équipe“ soll es sich bei dem von Neymars Wunschverein FC Barcelona angebotenen Duo weiterhin um Philippe Coutinho, aber nun zusätzlich um Kroatiens Vizeweltmeister Ivan Rakitic handeln anstelle von Ousmane Demebélé. „Ein sehr schlechter Deal“, titelte das Sportblatt auf Seite eins.

Auch Neymars PSG-Kollegen sind gespannt, wie es weitergeht. Ein Weggang des Offensivspielers wäre ein großer Verlust, versicherte 2014er-Weltmeister Julian Draxler, der beim Testspielsieg gegen die SG Dynamo Dresden einen Treffer beisteuerte. Mittlerweile ist es aber auch schwer vorstellbar, wie Neymar, dessen Vertrag bis Ende Juni 2022 noch gültig ist, in Paris bleiben will. Und dazu noch die Wertschätzung erfährt, die er sich offenbar wünscht.

Foto: dpa

Gleiche Nachricht

 

Norwegen auf Platz eins

vor 12 stunden | International

New York (dpa) - Norwegen ist nach Angaben der UN-Entwicklungsagentur UNDP weiterhin das höchstentwickelte Land der Welt. Deutschland rangiert im „Index der menschlichen Entwicklung“ für...

Waffenruhe in Nordsyrien läuft aus – Türkei droht mit...

vor 1 monat - 29 Oktober 2019 | International

Istanbul (dpa) - Kurz vor Ablauf eines Waffenruhe-Abkommens für Nordsyrien hat die türkische Regierung mit weiteren Kampfhandlungen gedroht. Sie werde ihre Offensive gegen die Kurdenmiliz...

Südkorea will keine WTO-Sonderbehandlung als Entwicklungsland mehr

vor 1 monat - 25 Oktober 2019 | International

Seoul (dpa) - Der Hightech-Staat Südkorea will künftig bei Verhandlungen der Welthandelsorganisation WTO auf die Sonderrechte für Entwicklungsländer verzichten. Die viertgrößte Volkswirtschaft Asiens beansprucht für...

Neuwahl in Großbritannien wird wahrscheinlicher

vor 1 monat - 23 Oktober 2019 | International

London (dpa) - Nach dem vorläufigen Brexit-Stopp in Großbritannien häufen sich die Zeichen für eine baldige Neuwahl im Königreich. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson...

39 Tote in Container in Großbritannien entdeckt

vor 1 monat - 23 Oktober 2019 | International

Grays (dpa) - Insgesamt 39 Leichen sind in einem Container eines Lastwagens in Großbritannien entdeckt worden. Das teilte die örtliche Polizei am Mittwoch mit. Bei...

Des Kaisers alte Robe: Japan feiert Naruhitos Thronbesteigung

vor 1 monat - 22 Oktober 2019 | International

Tokio (dpa) - Japans neuer Kaiser Naruhito hat im Beisein von rund 2000 Würdenträgern aus aller Welt in einer Zeremonie nach uralter Tradition seine Inthronisierung...

Krokodile sichergestellt: Chinas Zoll entdeckt 806 vom Aussterben bedrohte...

vor 1 monat - 21 Oktober 2019 | International

Peking (dpa) - Der chinesische Zoll hat 806 geschmuggelte Siam-Krokodile beschlagnahmt. Die Behörden in der Autonomen Region Guangxi in Südwestchina hätten zudem 16 Schmuggler festgenommen,...

Umweltagentur: 400000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa

vor 1 monat - 16 Oktober 2019 | International

Kopenhagen (dpa) - Trotz einer Verbesserung der Luftqualität in Europa führt die anhaltende Luftverschmutzung weiterhin jährlich zu Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen auf dem Kontinent. Wie die...

Umweltagentur: 400000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa

vor 1 monat - 16 Oktober 2019 | International

Kopenhagen (dpa) - Trotz einer Verbesserung der Luftqualität in Europa führt die anhaltende Luftverschmutzung weiterhin jährlich zu Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen auf dem Kontinent. Wie die...

Erdogan kritisiert Maas: "Ein Mann, der seine Grenzen nicht...

vor 1 monat - 16 Oktober 2019 | International

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Außenminister Heiko Maas nach der Einschränkung deutscher Rüstungsexporte in die Türkei persönlich angegriffen. "Da kommt...