19 September 2019 | Sport

Tuchel und eine „teuflische Nudel“ bringen Zidane in Bedrängnis

Während Trainer Tuchel in Paris auf Wolke sieben schwebt, ist Kollege Zidane in Teufels Küche geraten. Er hat seinen ganzen Kredit praktisch aufgebraucht und muss mehr denn je um den Job bangen. Nach der 0:3-Pleite in Paris kommt es für ihn noch knüppeldick.

Paris (dpa) - Die verletzten Megastars Kylian Mbappé und Neymar freuten sich auf der Tribüne 90 Minuten lang wie kleine Kinder, Trainer Thomas Tuchel umarmte und küsste seine Schützlinge nach dem Abpfiff ausgiebig und mit breitem Grinsen. Mit dem dem 3:0-Erfolg von Paris Saint-Germain über Real Madrid zum Champions-League-Auftakt ist die Welt für den Deutschen nach dem Wechseltheater um Neymar und den schwächeren Leistungen in der Ligue 1 wieder in Ordnung. „Das war eine komplette Leistung“, sagte Tuchel bescheiden. Die Zeitung „L'Équipe“ jubelte überschwänglicher. „Tanz mit den Engeln“, stand auf Seite eins.

In Madrid ziehen derweil dunkle Wolken auf - vor allem für Trainer Zinedine Zidane. Der Franzose, der mit Real drei Mal in Serie den Königsklassen-Pokal holte, bereut es inzwischen möglicherweise, dass er sich im März zu einem Comeback überreden ließ. Der designierte „Retter“ sei „auf dem Weg zur Hölle“, so ein TV-Kommentator.
Die spanischen Medien gingen mit dem 47-Jährigen und den Profis um Toni Kroos hart ins Gericht. „Ohne Seele“, titelte „AS“. Das Konkurrenzblatt „Marca“ sah im Prinzenpark ein „kollektives Desaster“.

Der Trainer wollte nach dem Debakel nichts schönreden. „Wir waren nicht auf der Höhe. Sie waren uns in allen Bereichen überlegen.“ Am meisten habe ihn „die fehlende Intensität gestört“. Auf gut Deutsch: mangelhafter Einsatz. Da geben die spanischen Medien dem Coach recht. Vor allem im Fall von Kroos: „Er ist wieder bei einem großen Spiel untergetaucht. Beim Untergang der Weißen war er einer der Schlechtesten“, bilanzierte „AS“.

Kontrastprogramm an der Seine: „PSG facht die Flamme wieder an“, titelte „Le Parisien“. Bejubelt wurden vor allem Tuchel und Ángel Di María. Der 46 Jahre alte Deutsche habe mit seiner Taktik für das bisher beste Saisonspiel gesorgt, so „L'Équipe“. Der Ex-Coach von Mainz 05 und Borussia Dortmund sagte dem Sender DAZN, er sei mit der Gesamtleistung zufrieden: „Es ist extrem wichtig, Ballbesitz zu haben, mutig zu spielen.“

Der Mann des Abends war aber die „Nudel“. Di María, „Fideo“ genannt, kochte seinen Ex-Club mit zwei Toren und vielen gelungenen Dribblings und Pässen praktisch im Alleingang ab. Er sei „teuflisch“ gewesen, so „L'Équipe“. Der 31 Jahre alte Argentinier nahm Revanche dafür, dass er in Madrid vor fünf Jahren nach einer sehr guten Leistung beim Königsklassen-Finale 2014 wegen des Einkaufs von Gareth Bale unschön hinauskomplimentiert worden war.

Gleiche Nachricht

 

Wegen Unruhen in Katalonien: „Clásico“ Barça-Real wird verschoben

vor 20 stunden | Sport

Madrid (dpa) - Die seit Tagen andauernden Unruhen in Katalonien und die Angst vor Auseinandersetzungen rings um das brisante Duell zwischen dem FC Barcelona und...

Premiere im Supercup der Volleyballer – Spielen auf neuartigen...

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Sport

Hannover (dpa) - Die Volleyballer erleben bei ihrem Supercup eine Premiere. Die Berlin Volleys und der VfB Friedrichshafen bei den Männern sowie Allianz MTV Stuttgart...

Geldsorgen reißen nicht ab

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Clemens von AltenWindhoekDie südafrikanische Flughafengesellschaft (Airports Company of South Africa, ACSA) hatte der Air Namibia aufgrund unbezahlter Rechnungen am Mittwoch die Landeerlaubnis entzogen –...

Straßensanierung auf Süden ausgeweitet

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es kommen fast täglich neue Straßenabschnitte hinzu, die wir aufrüsten müssen. Viele Straßen sind in einem schlechten Zustand“, sagte Chris Theron gestern...

Die verbindende Kraft des Rugbysports

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Sport

Von Philip Dethlefs, dpaTokioIrlands Ruf ertönt. Nicht die stimmungsvolle Hymne „Amhrán na bhFiann“ der Republik Irland, nicht das inbrünstig vorgetragene „God save the Queen“ der...

Japan lehrt der Rugby-Welt das Gruseln

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Sport

Tokio (dpa) - Was ist dieses Jahr das gruseligste Halloween-Kostüm in Irland und Schottland? Das rot-weiße Ringeltrikot der japanischen Rugby-Nationalmannschaft. Seit den sensationellen Vorrundensiegen der...

Kein NPL-Fußball in diesem Jahr

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Sport

Windhoek (jsp) - Am vergangenen Dienstag traf sich das FIFA-Normalisierungskomitee mit den Vetretern der NPL-Klubs, um das weitere Vorgehen mit der derzeit suspendierten Liga und...

US-Boxer Day nach K.o. gestorben

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Sport

Chicago (dpa) - Wenige Tage nach einer schweren K.o.-Niederlage ist der US-Profiboxer Patrick Day an den Folgen seiner Hirnverletzungen gestorben. Der 27-Jährige habe den Kampf...

Özil bekräftigt Vorwürfe gegen DFB - Rücktritt war „richtig“

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Sport

Berlin (dpa) - Ex-Nationalspieler Mesut Özil hat knapp 15 Monate nach seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft seine Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund bekräftigt und...

Erste Medaille bei Bahn-EM: Silber für Friedrich/Hinze im Teamsprint

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Sport

Apeldoorn (dpa) - Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze haben zum Auftakt der Europameisterschaften im Bahnradsport in Apeldoorn die Silbermedaille im Teamsprint gewonnen. Das neu...