15 Mai 2020 | International

Trump droht China mit Abbruch von Beziehungen

Mitten in der Corona-Krise holen der US-Präsident und sein Handelsberater zum Rundumschlag gegen Peking aus. Der US-Präsident droht sogar damit, den Kontakt ganz einzustellen.

Washington/Peking (dpa) - Die zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China sorgen nun auch für Kommunikationsprobleme auf höchster Ebene. US-Präsident Donald Trump sagte dem Sender Fox Business in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview, „im Moment“ wolle er mit Staats- und Parteichef Xi Jinping nicht sprechen. Trump beklagte sich generell: „Ich bin sehr enttäuscht von China.“ Er schob sogar nach: „Wir könnten die Beziehungen komplett abbrechen.“ Im Detail äußerte er sich zu dieser ungewöhnlichen Drohung nicht.
China reagierte am Freitag zurückhaltend. Die Aufrechterhaltung stabiler Beziehungen liege im Grundinteresse beider Völker und sei auch dem Weltfrieden förderlich, zitierte die staatliche Zeitung „Global Times“ Außenamtssprecher Zhao Lijian. „Derzeit sollten China und die Vereinigten Staaten die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der (Corona-)Epidemie weiter verstärken“, so der Sprecher. Dies erfordere jedoch, dass sich beide Seiten aufeinander zubewegen.
Erneut warf Trump den Chinesen vor, sie hätten die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie nicht gleich an der Quelle gestoppt und dadurch enormen Schaden angerichtet. „Es war entweder Dummheit, Inkompetenz oder es war absichtlich.“ Trump beklagte sich auch erneut über eine jahrelange Ungerechtigkeit beim Handel zwischen beiden Ländern. Erst Mitte Januar hatten die USA und China nach einer zähen und erbitterten Auseinandersetzung ein vorläufiges Handelsabkommen unterzeichnet.
Der US-Präsident bekräftigte, er sei nicht zu Nachverhandlungen bereit. Auf Nachfrage erklärte Trump, seine Regierung erwäge, dass chinesische Konzerne künftig amerikanische Bilanzregeln befolgen müssten, wenn sie an US-Börsen gehandelt würden. Trump beklagte zudem Versuche, geistiges Eigentum in den USA zu stehlen. US-Behörden hatten am Mittwoch öffentlich davor gewarnt, dass chinesische Hacker Forschungsarbeit im Kampf gegen das Coronavirus ausspähen.
Neben Trump holte auch sein Handelsberater Peter Navarro zum Rundumschlag aus. China habe das Coronavirus im November „wahrscheinlich in diesem Waffenlabor in Wuhan“ erschaffen, sagte Navarro dem Sender Fox News. Anschließend habe es das Virus „zwei Monate lang hinter dem Schutzschild der Weltgesundheitsorganisation versteckt“, Schutzausrüstung aus aller Welt „aufgesaugt“, Menschen getötet und schließlich Profit aus der Krise geschlagen. „Jetzt versuchen Hacker der chinesischen Regierung, Informationen über die Impfung zu stehlen, damit sie sie zuerst herstellen können.“
Die Beziehung zwischen Washington und Peking ist ohnehin angespannt - Navarro verschärfte den Ton mit der geballten Ladung an Vorwürfen. Er hatte China schon früher beschuldigt, das Virus „wahrscheinlich“ in einem Labor für Biowaffen erschaffen zu haben. Dafür gibt es keine Beweise - genauso wenig wie für den immer wieder geäußerten Vorwurf, das Virus stamme womöglich aus einem Forschungslabor in Wuhan. Wissenschaftler halten es für viel wahrscheinlicher, dass Sars-CoV-2 natürlichen Ursprungs ist und von Tieren auf den Menschen übertragen wurde.

Gleiche Nachricht

 

Forscher: Pingeliges Essen bei Kindern wächst sich nicht immer...

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | International

Ann Arbor (dpa) - Kleine Kinder, die mäkelig essen, ändern dieses Verhalten zwar möglicherweise auch später nicht, behalten aber einer neuen Studie zufolge trotzdem meist...

Inhaftierte Straftäter nehmen Geisel und brechen aus Psychiatrie aus

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | International

Bedburg-Hau/Essen (dpa) - Es ist schon später Abend, als am Montag zwei Patienten der forensischen Psychiatrie in Bedburg-Hau in Nordrhein-Westfalen Küchenmesser in die Hand nehmen...

Corona-Lockerungen in Südafrika

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | International

Johannesburg (dpa) • Nach einem wochenlangen Alkoholverbot im Rahmen der Corona-Restriktionen in Südafrika will Präsident Cyril Ramaphosa diese Regelung nun lockern. Anfang Juni würden die...

Sehnsuchtsort in Afrika: Angelina Jolies Tochter als Elefanten-Patin

1 woche her - 20 Mai 2020 | International

Windhuk/Johannesburg (dpa) - Ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk hat es für Shiloh Jolie-Pitt schon gegeben. Als Patin durfte die Tochter von Angelina Jolie und Brad Pitt einem...

Krieg in Libyen: Milizen, Minderjährige und deutsche Militärtrucks

1 woche her - 19 Mai 2020 | International

Tripolis/Istanbul (dpa) - Zwei Landebahnen in der Wüstensonne. Mehr als 40 kleine Hangars. Die Rollfelder wirken in der Weite der Sahara wie ein Fremdkörper. Der...

Studie: Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen

1 woche her - 19 Mai 2020 | International

Kopenhagen (dpa) - Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Europa-Büros...

19. Mai: „Der ewige Korea-Krieg“: Scharmützel ohne Aussicht auf...

1 woche her - 18 Mai 2020 | International

Berlin (dpa) - Der 38. Breitengrad bildet eine der schärfsten Demarkationslinien weltweit. Die einst willkürlich gesetzte Grenze teilt seit bald 70 Jahren Nord- und Südkorea....

Tod auf der Ostsee vorgetäuscht - Ehering wird Mann...

1 woche her - 18 Mai 2020 | International

Kiel (dpa) - Sein Ehering wird ihm zum Verhängnis. Zwei Stunden suchen Polizisten am 7. Mai in einer alten Stadtvilla im niedersächsischen Schwarmstedt nach einem...

Schlagfertig und stark wie keine andere - Pippi Langstrumpf...

1 woche her - 17 Mai 2020 | International

Stockholm (dpa) - Die wohl größte Erfolgsgeschichte der Weltliteratur für Kinder begann am Bett eines siebenjährigen schwedischen Mädchens. „Pippi Langstrumpf wurde in dem Moment geboren,...

Zunahme der Corona-Todesfälle in Lateinamerika

1 woche her - 17 Mai 2020 | International

Brasilia/Mexiko-Stadt (dpa) - In mehreren Ländern Lateinamerikas steigen die Infektionszahlen mit dem neuen Coronavirus und auch die Zahlen der Todesopfer deutlich. Allein der brasilianische Bundesstaat...