02 Oktober 2018 | Energie

Treibstoff wird immer teurer

Ministerium: Benzin- und Dieselpreise steigen um 50 Cent pro Liter

Entwicklungen auf dem Öl- und Devisenmarkt sorgen hierzulande für Preisdruck: Autofahrer müssen sich heute Nacht erneut auf eine deftige Spritpreiserhöhung gefasst machen. Ökonomen raten Verbrauchern, bei Transportmitteln mehr auf Effizienz zu achten, um den Kostenanstieg zu absorbieren.

Von Clemens von Alten, Windhoek

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch steigen in Namibia wieder die Spritpreise, und zwar um ganze 50 Cent pro Liter. Das teilte das Ministerium für Bergbau und Energie gestern schriftlich mit und begründete die Entscheidung mit einem Anstieg der Ölpreise und dem ungünstigen Wechselkurs zum US-Dollar. Somit werden die gestiegenen Treibstoffkosten sowohl die Wirtschaft als auch Verbraucher einem erheblichen Inflationsdruck aussetzen.

Künftig kostet Benzin 13,45 N$ pro Liter, während bei Diesel 13,78 N$ (500ppm) bzw. 13,83 N$ (50ppm) für jeden Liter verlangt werden. Diese Preise treten um Mitternacht in Kraft und beziehen sich auf die Tankfüllung in der Hafenstadt Walvis Bay. In anderen Landesteilen werden die Treibstoffpreise den Transportwegen angepasst. „Autofahrer müssen Maßnahmen ergreifen, ihre Transportmittel effizienter zu nutzen, um sich vor den steigenden Kosten zu schützen“, erklärt der Ökonom der Wirtschaftsvereinigung (Economic Association of Namibia, EAN), Klaus Schade.

Schade zufolge hat der Namibia-Dollar im Vergleich zum US-Dollar zwischen August und September durchschnittlich 4,8 Prozent an Wert verloren. „Während im August ein US-Dollar im Schnitt 14,063 N$ kostete, wurden im Folgemonat im Durchschnitt 14,7904 N$ für jeden US-Dollar verlangt“, so der Fachmann. Ferner habe auch der Ölpreis zugelegt: „Zwischen August und September ist der durchschnittliche Preis europäischen Brent-Öls um 7,8 Prozent auf 78,09 US-Dollar gestiegen“, so Schade, laut dem es „der höchste monatliche Ölpreisanstieg seit November 2014“ ist.

Der Wechselkurs und der Ölpreis haben Schade zufolge dazu geführt, dass im September die namibischen Spritkosten um monatliche 13 Prozent zugelegt haben und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 56,6 Prozent. „Dieser beachtliche Anstieg der Landungskosten in Walvis Bay hat zu starken Kostenunterdeckungen geführt, was bedeutet, dass die tatsächlichen Treibstoffkosten über den Preisen der Tankstellen liegen“, erklärt Schade.

Die aktuellen Kostenüberdeckungen beim Import von Benzin betragen rund 1,31 N$ pro Liter und bei Diesel ca. 1,44 N$ pro Liter, wie das Ministerium erklärt. „Die aktuelle Erhöhung der Treibstoffpreise deckt allerdings nur 38 bzw. 34 Prozent der Kostenunterdeckungen bei Benzin und Diesel“, fügt der EAN-Ökonom hinzu. „Die Kostenunterdeckungen seit Mai dieses Jahres belaufen sich inzwischen auf 4,40 N$ pro Liter Benzin und fast 4,19 N$ für Diesel“, erklärt Schade, der betont, dass die Regierung Verbraucher mit dem Nationalen Energie-Fonds (NEF) erheblich subventioniere: „Ohne die NEF-Zuschüsse wären die Literpreise für Benzin und Diesel künftig 2,56 bzw. 2,34 N$ teurer.“

Gleiche Nachricht

 

Strom wird etwas teurer

vor 4 wochen - 16 September 2021 | Energie

Swakopmund/Walvis Bay (Nampa/er) - Der Elektrizitätskontrollrat (EZB) hat eine durchschnittliche Strompreiserhöhung in Höhe von 1,7 Prozent des regionalen Stromversorgers Erongo RED genehmigt. Die Erhöhung ist...

Hohe Strafen für Stromdiebstahl

vor 4 wochen - 16 September 2021 | Energie

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat angekündigt, dass Bewohner, die sich des Stromdiebstahls schuldig machen, mit einer Geldstrafe in Höhe von 16 000 N$...

Dorf bei Okakarara ans Stromnetz angeschlossen

vor 1 monat - 14 September 2021 | Energie

Im Rahmen des laufenden Regierungsprogramms zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete ist das Dorf Otumborombonga im Bezirk von Okakarara an den Strom angeschlossen worden. Am Donnerstag hatte...

Bergbausektor: Änderung bei Abbaurechten

vor 1 monat - 01 September 2021 | Energie

Windhoek (ag/sb) - Der Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, gab am Montag bei einer Pressekonferenz in Windhoek bekannt, dass die vorübergehend verhängte...

Auftakt für Großprojekt

vor 1 monat - 31 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Mit dieser Leitung wird NamPower eine nachhaltige Stromversorgungssicherheit und einen kostengünstigsten Tarif bieten, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen und die finanzielle...

#aznamnews: Bau an neuer Hochspannungsleitung beginnt

vor 1 monat - 30 August 2021 | Energie

Swakopmund/Windhoek (er) - NamPower hat den Bau einer neuen 287 Kilometer langen 400-kV-Hochspannungsleitung von Dordabis bis Otjiwarongo in Auftrag gegeben. Der Wert des Projekts wird...

Spritpreise steigen - Benzinschmuggel bleibt ein Problem

vor 1 monat - 30 August 2021 | Energie

Windhoek/Oshakati (th/sb) - Der Preis für Benzin steigt am Mittwoch, den 1. September, um 60 Cent pro Liter, während Diesel 30 Cent pro Liter teurer...

Namibia hat große Chancen

vor 1 monat - 27 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Berlin Namibia und Deutschland haben ihre Zusammenarbeit in Bezug auf grüne Wasserstofftechnologien verkündet - am Mittwoch haben Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der...

#AZnamnews: Wasserstoff-Entwicklung: Namibia hat „große Chancen“

vor 1 monat - 26 August 2021 | Energie

Swakopmund (er) - Deutschland hat mit Namibia eine Absichtserklärung zum Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft unterzeichnet und Fördermittel in Höhe von 40 Millionen Euro bereitgestellt. Die...

CENORED unternimmt einen Neustart

vor 2 monaten - 16 August 2021 | Energie

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/ste) - Der staatliche Regional-Stromversorger CENORED (Central North Regional Electricity Distributor) hat am vergangenen Freitag seinen strategischen Fünfjahres-Geschäftsplan in Otjiwarongo vorgestellt. Der Minister für...