06 Oktober 2011 | Politik

Trauerfeier bleibt ohne Konsens

Windhoek - Eine Woche intensiver Emotionen zwischen Berlin und Windhoek hat gestern auf dem Heldenacker einen vorläufigen Abschluss gefunden, als im Anzeichen der 20 heimgeholten Totenschädel von Herero und Nama, die während des Kolonialkriegs "zu Forschungszwecken nach Deutschland" geschafft wurden, eine Trauerfeier, das "Requiem der Märtyrer", abgehalten wurde. Den geistlichen Teil des Gedenkens an die Toten gestaltete der lutherische Bischof Dr. Zephania Kameeta. Traditionelle ethnische Führer der Ovaherero/Ovambanderu und Nama, die die Schädel aus Berlin geholt haben, nahmen aktiv am Gedenken teil. Zugleich hoben sie bestehende Differenzen in der Frage der Reparationsforderung hervor, die im Gegensatz zur deutschen Bundesregierung und der namibischen Regierung bestehen. Präsident Pohamba begrüßte die "sterblichen Überreste unserer Leute, die ihr Leben im antikolonialen Widerstandskrieg verloren haben" auf dem Heldenacker. Die Schädel sollen dann im neuen Unabhängigkeitsmuseum untergebracht und geehrt werden, für künftige Generationen, um ihnen "die Brutalität des Krieges vor Augen zu führen".
Ohne auf Einzelheiten einzugehen - vermutlich lagern noch mehr Schädel aus Namibia in Deutschland - hat sich Pohamba für die Rückführung weiterer Objekte von kultureller und historischer Objekte ausgesprochen, und die Wissenschaftler beider Länder sollen dabei helfen.
Pohamba ging auf den Schießbefehl des Generals Lothar von Trotha von 1904 ein, spannte den Bogen dann jedoch bis in die Gegenwart: "Wir werden weiterhin mit der Regierung der Bundesrepublik Deutschland auf der Grundlage gegenseitigen Respekts und zum gegenseitigen Vorteil der beiden Völker zusammenarbeiten. Wir sind zuversichtlich, dass unsere beiden Länder weiterhin zusammenarbeiten, um verbliebene (namibische) Reste zu repatriieren." Zuvor hatte er die Einheit der namibischen Nation betont, zu der die Widerstandskämpfer beigetragen hätten. Sie verpflichteten die jetzige Generation zu Frieden und Stabilität. "Dazu müssen wir die Übel des Tribalismus, der Ethnizität, des Rassismus, Regionalismus und Sexismus verwerfen." Zeremonienmeister Alpheus !Naruseb, Minister für Ländereien und Neusiedlung, bat Botschafter Kochanke mit folgenden Worten ans Rednerpult: "Wir können die Geschichte nicht rückwirkend ändern, aber wir können das Schicksal unserer Nation gestalten." Kochanke verneigte sich vor den Schädeln und erklärte, dass die Bundesregierung seit "Entdeckung der Überbleibsel" 2008 alle Bemühungen zur Repatriierung unterstützt habe. "Wir erinnern uns heute an Gräueltaten von vor über 100 Jahren. ... Gestatten Sie mir, an der Trauer zu diesem tragischen Geschehen teilzuhaben. Ich verneige mich und drücke mein tiefes Bedauern aus." Der Botschafter betonte die besonderen deutsch-namibischen Beziehungen, die bilaterale Zusammenarbeit und Kooperation zur Entwicklung Namibias als einer Nation. "Meine Regierung unterhält keine Sonderbeziehungen zu individuellen ethnischen Gruppen."
Die Herero- und Namaredner forderten durchgehend den Dialog mit der Bundesregierung, um sich auf Reparationen zu einigen und so wahre Versöhnung herzustellen.


Gleiche Nachricht

 

Witbooi-Clan fühlt sich ignoriert

vor 18 stunden | Politik

Windhoek/Gibeon (cev) – Während sich die Regierung auf die Repatriierung der Bibel und der Peitsche von Hendrik Witbooi vorbereitet, wächst auf Seiten seiner direkten Nachfahren...

Rumpf „war ein Mann mit Prinzipien“

vor 3 tagen - 18 Februar 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Er war „ein Mann mit Prinzipien“, sagte am Freitag Namibias Gründungspräsident Sam Nujoma bei der Trauerfeier des verstorbenen Politikers und Diplomaten Hanno...

Nigeria: Afrikas bevölkerungsreichstes Land wählt am Samstag

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Politik

Wolfgang Drechsler Nirgendwo in Afrika klaffen Anspruch und Realität so krass auseinander wie in Nigeria, dem mit rund 180 Millionen Menschen bevölkerungsreichsten Staat des Kontinents....

Rechenschaft gefordert

1 woche her - 14 Februar 2019 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Während der Eröffnung des namibischen Parlaments für das Jahr 2019 stellte Staatspräsident Hage Geingob die Bedeutung und Wichtigkeit der Unabhängigkeit der...

Künftiges papierloses Parlament

1 woche her - 12 Februar 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Der namibische Parlamentspräsident, Professor Peter Katjavivi, stellte gestern das Jahr 2019 unter dem Motto „Förderung der Integrität, Rechenschaft und Professionalität“ vor. ...

Hanno Rumpf verstorben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Der Politiker und Diplomat Hanno Burkhard Rumpf ist am Freitag im Alter von 60 Jahren in Swakopmund gestorben. Er galt als einer...

Apartheids-Spektakel im Whk-Theater

vor 2 wochen - 07 Februar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Eingeladen hatte der Konzernchef von Trustco, Quinton van Rooyen als Hauptredner, assistiert von Neville Basson als humorvoller Conferencier. Der...

Windhoek und Kingston schließen eine Städtepartnerschaft

vor 2 wochen - 07 Februar 2019 | Politik

Die Städte Windhoek und Kingston in Jamaika unterzeichneten gestern ein Städtepartnerschaftsabkommen. Windhoeks Bürgermeister Muesee Kazapua freute sich über den Anlass und wies auf die ersten...

Geingob erzürnt sich über Medien und Kollegen

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Politik

Von F Steffen und J Beukes, Windhoek Anlässlich der ersten Kabinettssitzung des Jahres ließ sich der namibische Präsident Hage Geingob dazu verleiten, freizusprechen und...

Präsident Geingob rudert zurück

vor 3 wochen - 31 Januar 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Nachdem der namibische Präsident, Hage Geingob, gestern Vormittag für Schlagzeilen sorgte, indem er öffentlich den Stadtrat Windhoeks instruierte den suspendierten Stadtdirektor Robert...