31 Mai 2012 | Wirtschaft

TransNamib jammert grundlos

Windhoek - Auf seiner letzten Pressekonferenz als Staatssekretär des Ministeriums für Öffentliche Arbeiten und Transport (er wird Staatssekretär des Ministeriums für Arbeit und Sozialfürsorge) wies George Simataa Berichte in verschiedenen Zeitungen zurück, dass sein Ministerium sich an den General-Staatsanwalt gewandt habe, um verschiedene Gesetze zu ändern. Angeblich soll dies erforderlich sein, um verschiedenen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, Aufträge zur Reparatur und Bau der Bahnlinie zu erhalten. "Wir haben uns nur an den General-Staatsanwalt gewandt, um Klarheit über die bestehende Gesetzgebung zu erhalten, wem das Eisenbahnnetz gehört und wer für Bau und Wartung zuständig ist", sagte Simataa. Es gebe keinen Grund das Gesetz zu ändern, da das Eisenbahnnetz dem Staat gehört und durch die Vergabekommission die Möglichkeit vorhanden sei, dass sich jedes Unternehmen um Aufträge zum Bau und zur Instandsetzung von Bahnstrecken bewerben kann.
"TransNamib ist nicht Eigentümer der Bahngleise, sondern dem staatlichen kommerziellen Unternehmen gehören Lokomotiven, Waggons, Tanker und Gebäude an der Strecke. Da TransNamib jedoch nicht für die Nutzung der Schienen zahlt, wurde vertraglich festgelegt, dass das Unternehmen die Wartung und Reparaturen an den verschiedenen Streckenabschnitten vornimmt", betonte der scheidende Staatssekretär. Inspektionen im vergangenen Jahr entlang der Kranzberg-Tsumeb-Eisenbahnlinie hätten ergeben, dass mindestens sechs Monate bevor die ersten Züge wegen der reparaturbedürftigen Bahnschienen entgleisten, keine Wartungsarbeiten von TransNamib durchgeführt worden waren. "Die Wartungsmannschaften von TransNamib, wenn solche überhaupt auf der Strecke eingesetzt wurden, haben einfach ihre Arbeit nicht verrichtet und deshalb kam es zu den Vorfällen bei denen etliche Züge entgleisten", sagte Simataa. Es seien zahlreiche Beweise gefunden worden, dass TransNamib seinen Pflichten nicht nachgekommen sei.
Die Vorwürfe, dass TransNamib zur Seite gestellt werde, wenn es um Aufträge in Bezug auf das Eisenbahnnetz gehe, seien ebenfalls aus der Luft gegriffen. "TransNamib ist ein Transportunternehmen und keine Baufirma. Deshalb haben wir verschiedene Aufträge direkt an TransNamib vergeben. Sämtliche Schienen, Gleisschotter und Schwellen für die nördliche neue Bahnstrecke hat das Unternehmen transportiert, so auch die Materialien für die Aus-Lüderitzbucht-Strecke", sagte Simataa. Zudem würde das staatliche Unternehmen alle Betonschwellen von der Fabrik in Tsumeb zusammen mit Gleisschotter zu den Abschnitten zwischen Kranzberg und Tsumeb transportieren, die erneuert werden.
Der Vertrag zur Fertigstellung der Bahnstrecke zwischen Aus und Lüderitzbucht sei unterzeichnet, aber die Arbeiten hätten noch nicht begonnen, da es noch an den Leistungsgarantien fehle. In nächster Zeit solle jedoch mit den Bauarbeiten begonnen werden. Noch nicht abgeschlossen seien die Gespräche ob und wie viele Tonnen Schienenmaterial aus dem Süden für die Reparaturarbeiten der Kranzberg-Tsumeb-Strecke in diesem Finanzjahr genutzt werden sollten. "Die Experten sind der Meinung, dass von etwa 6000 Tonnen Bahnschienen, die bereits in der Wüste lagern, höchstens 2000 Tonnen in einem Jahr verlegt werden können. Dadurch könnte die gleiche Menge im Norden genutzt werden und im kommenden Finanzjahr die benötigte Menge wieder finanziert und bestellt werden", sagte der Staatssekretär. Zudem betonte Simataa das die Planung für die Trans-Kalahari-Bahnstrecke wie geplant zügig vorangehen würde und das Gerücht, dass Namibia sich zurückgezogen habe, keinesfalls der Wahrheit entspricht.

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 5 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 3 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 1 monat - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...