07 September 2021 | Wirtschaft

TransNamib ist unbesorgt wegen Ermittlungen

Windhoek (Nampa/km) - TransNamib ist Unternehmensvertretern zufolge unbesorgt angesichts der Ermittlungen, die der Minister für Staatsunternehmen, Leon Jooste, initiiert hat. Dieser hatte dem Eisenbahnunternehmen Korruption und schlechtes Management vorgeworfen. Infolgedessen war die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young berufen worden, um den Wahrheitsgehalt der Anschuldigungen zu prüfen. Ernst & Young wird ermitteln, inwiefern TransNamib finanzielle Leistungen falsch präsentiert und einen falschen Eindruck beim Erfolg der Umsetzung des Geschäftsplans erweckt habe. Dabei gehe es um Beschaffungsmaßnahmen im vergangenen Geschäftsjahr, im Besonderen um die Pachtung von Lokomotiven von Drittparteien. Der Minister hatte auch kritisiert, wie die Angestelltenzahl von 900 im Jahr 2017 auf aktuelle 1 400 habe wachsen können. Die Sprecherin von TransNamib, Abigail Raubenheimer, bezeichnete diese Zahlen hingegen als falsch. Die Angestelltenzahlen hätten niemals unter 1 300 gelegen, und die aktuellen Zahlen seien geringer als in 2017. „Mit der Ernennung von Johny Smith zum Direktor hat TransNamib begonnen, nur noch kritische Positionen zu besetzen.“ Die letzte Massenanstellung sei im Jahr 2018 gewesen und durch den Transport von Mangan und die Wiedereröffnung der Lüderitz-Strecke gerechtfertigt gewesen. Raubenheimer sagte, TransNamib konzentriere sich allein auf eine richtige Umsetzung des Geschäftsplans.

Gleiche Nachricht

 

Namdeb to continue mining for two decades

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU Namdeb Diamond Corporation announced the approval...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Taxing the informal sector could be a ‘flop’

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPSU UUSIKUGenerally, the informal sector is considered difficult to tax as it is associated with high administration costs.Research papers have shown that attempts to tax...

Swakopmund-Stadtrat setzt ein Zeichen

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDas Swakopmunder Stadtrat, der seit den vergangenen Wahlen Ende 2020 von einer Koalition bestehend aus mehreren Oppositionsparteien regiert wird, setzt weiterhin ein...

Auf der Suche nach Namibias Palmen

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

vor 2 tagen - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Covid gets most blame for economic chaos

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDue to the outbreak of the Covid-19 pandemic last year, resulting to inactive economic activities, the domestic economy contracted by 8.5%. During the first...

Regierung will Milchindustrie unterstützen

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein hat in der vergangenen Woche auf Anfrage der Nationalversammlung mitgeteilt, die Regierung sei bereit, der namibischen Milchindustrie unter die...

Crude jumps to multi-year highs

vor 4 tagen - 12 Oktober 2021 | Wirtschaft

Bozorgmehr Sharafedin - Oil prices rose more than 2% yesterday, extending gains as an energy crisis gripping major economies shows no sign of easing amid...

NamPort sucht neuen Partner

vor 4 tagen - 12 Oktober 2021 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner und Leandrea Louw, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal in Walvis Bay sollte Namibia zu einer Logistikdrehscheibe im südlichen Afrika machen. Doch nun wird...