24 April 2019 | Natur & Umwelt

Tragende Löwin nach Angriffen auf Nutztiere erschossen

Windhoek/Palmwag (nic) – Eine trächtige Löwin wurde am Samstag von einem Farmer im Torra-Hegegebiet erschossen, nachdem sie und ihr Rudel in der vergangenen Zeit mehrmals Nutztiere angegriffen und getötet hatten. Laut Izak Smit, Mitarbeiter der gemeinnützigen Organisation DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid) handelte es sich bei der Raubkatze aller Wahrscheinlichkeit nach um eine zwölfjährige „Schlüssellöwin“ des Achab-Rudels, die mit vier Jungtieren tragend gewesen sei. Die Löwin habe in den Wochen zuvor gemeinsam mit weiteren Tieren ihres Rudels mehrmals das Vieh der Farmer bei Spaarwater südlich von Palmwag angefallen und auf diese Weise insgesamt 15 Nutztiere getötet. Der jüngste und schließlich für die Löwin tödliche Vorfall hat sich Smit zufolge am helllichten Tag ereignet, als gegen elf Uhr vormittags drei Ziegen gerissen wurden.

Romeo Muyunda, Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus, bestätigte den Vorfall auf AZ-Nachfrage. Er sagte weiter, die Behörde sei derzeit mit den Ermittlungen beschäftigt – Angaben zu weiteren Fragen wie beispielsweise, ob das Ministerium in dieser Gegend ein Frühwarnsystem implementiert habe, gab es keine. Denn laut Smit hat die Löwin ein Satelliten-Halsband getragen, das erst im Februar vom Wissenschaftler Dr. Philip Stander vom Desert Lion Conservation Trust angebracht worden sei.

„Als der Viehhirte die Raubtiere entdeckte, waren diese nur circa 100 Meter von den Nutztieren entfernt“, beschrieb Smit den Vorfall. Der Hirte sei daraufhin zum Farmer geeilt, der die Löwin schließlich erschossen habe. „Bei dieser Entfernung war eine andere Reaktion nicht möglich“, sagte der DeLHRA-Mitabeiter, der den Farmer außerdem für seinen „kühlen Kopf“ lobte. So habe dieser auch auf die anderen Raubtiere schießen können, hingegen aber gehofft, dass der eine Schuss „den anderen eine Lektion erteilt“ und das Rudel fortan fernbleibt.

„Es bleibt allerdings unklar, warum die Farmer trotz Satelliten-Halsband keine Warnung erhalten haben“, so Smit. Ihm zufolge funktionieren die aufgerüsteten Kräle, in denen das Nutzvieh übernachte. Angriffe am Tag könnten allerdings nur vermieden werden, wenn pro-aktiv gehandelt werde. Auch dem Farmer zufolge wäre dieser Vorfall „mit dem versprochenen System im Rahmen der neuen Mensch-Tier-Konflikt-Richtlinien des Ministeriums“ vermeidbar gewesen.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium verbietet vorübergehend das Holzsammeln

1 stunde her | Natur & Umwelt

Beamte des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) sowie des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) haben diese Woche ein Zeichen gesetzt und vorübergehend...

Verletzter Wal gestrandet

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Versuche, einen ausgewachsenen Buckelwal, der am Independence Beach in Walvis Bay gestrandet ist, zurück ins Meer zu drängen, erwiesen sich als erfolglos. Laut Dorothy Fourie...

Entrüstung über Mangantransport

vor 2 tagen - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

1 woche her - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...