29 März 2018 | Landwirtschaft

Tragende Kühe gewildert

Vier Tiere verenden – Täter hinterlassen vollständige Kadaver

Auf einer Farm nahe Otjiwarongo werden sieben hochtragende Kühe Opfer von Wilderern. Die verwundeten Kühe tun alles, um vor dem Ableben ihr Kalb noch zu retten und es zu gebären. Die Täter verschwinden hingegen ohne auch nur einen Teil der Beute mitzunehmen.

Von Nina Cerezo

Windhoek/Otjiwarongo

Es ist nicht das erste Mal, dass auf den Farmen in der Nähe von Otjiwarongo in Richtung Kalkfeld Wilderer ihr Unwesen treiben. So berichtet der dort ansässige Farmer Marius Engelbrecht, der in dem jüngsten Fall der Leidtragende war, von „mindestens einem weiteren Vorfall im vergangenen halben Jahr“ und bezieht sich damit auf die Angaben seiner unmittelbaren Nachbarfarmer. So wisse er, dass vor einiger Zeit ein Rind geschlachtet worden sei. Tatsächlich selbst betroffen sei er nun zum ersten Mal.

Wie Engelbrecht berichtet, hat er bei einem seiner Nachbarn, wobei der Name der Farm ungenannt bleiben soll, rund 600 Hektar Land gepachtet und lässt dort eine Herde von 130 Rindern weiden. In der letzten Februarwoche musste der Farmer dann feststellen, dass sieben seiner hoch tragenden Kühe verletzt worden waren, wobei vier davon nur noch tot gefunden werden konnten. „Wie wir gesehen haben, hatten diese Tiere noch versucht, ihre Kälber zu gebären, um sie damit zu retten“, erklärt Engelbrecht und fügt hinzu, dass dies eine auf dem Instinkt der Tiere beruhende Vorgehensweise sei. So habe man deutlich gesehen, dass sich das Kalb bereits im Geburtskanal befunden habe. Bei den drei weiteren verletzten Kühen sei der Zustand kritisch gewesen, doch haben sie sowie ihre Kälber überlebt, hieß es gestern auf AZ-Nachfrage.

Etwas von den getöteten Tieren mitgenommen hätten die Täter jedoch nicht, berichtet Engelbrecht. Er erklärt sich dies damit, dass die verletzten Rinder vermutlich noch weggerannt seien. „Es dauert ein paar Minuten, bis ein Tier von solchen Verletzungen stirbt“, erklärt er und fügt hinzu, dass die Kühe vermutlich noch bis zu 400 Meter weit geflohen seien. „Dann konnten die Wilderer wahrscheinlich das erste Tier, das sie getötet hatten, nicht mehr finden und sind dann zur nächsten Gruppe, um wieder eines zu erstechen und immer so weiter“, so der Farmer, der den Vorfall auch der Polizei gemeldet habe. Zu einer Festnahme sei es aber nicht gekommen.

Gleiche Nachricht

 

Betreibung von Green Schemes bald in privater Hand

vor 11 stunden | Landwirtschaft

Das Kabinett hat die Auslagerung des Betriebs der sogenannten Green Schemes bewilligt. Die Übernahme der Projekte soll privaten Partnern angeboten werden, sobald das Staatsunternehmen...

Green Schemes unter neuer Verwaltung

vor 11 stunden | Landwirtschaft

Von NMH und Steffi BalzarWindhoek Die amtierende AgriBusDev-Geschäftsführerin, Berfine Antindi, informierte die Angestellten vergangene Woche schriftlich über die bevorstehende Schließung des Unternehmens, nachdem das Kabinett...

Gemeindeprojekt erhält Brutkasten

1 woche her - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) • Die Stadtverwaltung von Ongwediva übergab dem Faith Poultry Farming Projekt vergangene Woche einen Eierbrutkasten im Wert von 18 000 Namibia-Dollar. Das Projekt...

Maul- und Klauenseuche in Sambesi-Region gemeldet

1 woche her - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/sno) - Das Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region gemeldet. Dies folgt nachdem vor mehr als einem...

Investition in die Zukunft

1 woche her - 08 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Steffi BalzarWindhoek Die Wasserversorgung des zentralen Namib-Gebiets (Central Namib Area, CNA) basiert derzeit auf drei verfügbaren Wasserquellen: dem Kuiseb-Delta, dem Omaruru-Delta oder Omdel, wie...

Stabile Wasserversorgung an der Küste eine Priorität

vor 2 wochen - 07 Juni 2021 | Landwirtschaft

Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein (M.), war am Samstag beim Spatenstich für den Beginn der Wartungsarbeiten an der Kuiseb Collector 2-Schwarzekuppe-Swakopmund...

Petition geht an Afrikareferenten

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Umweltaktivist Andy Gheorghiu wird in dieser Woche im Auftrage von Ina-Maria Shikongo, einer namibischen Umweltaktivistin und Vertreterin von Fridays-for-Future (Windhoek), Günter...

Namibische Brauerei unterstützt landesweite Dürrehilfe

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Landwirtschaft

Die zur Firmengruppe Ohlthaver & List (O&L) gehörende namibische Brauerei (NBL) unterstützt die Initiative Namibia Drought Relief, indem sie ihre Transportdienste für die Lieferung...

MSK-Risiko: Namibische Rinder grasen unkontrolliert in Angola

vor 4 wochen - 24 Mai 2021 | Landwirtschaft

Einige lokale Farmer in den Kavango-Regionen haben auf eine grenzüberschreitende Weidehaltung zurückgegriffen. „Es ist eigentlich nicht sicher für unser Vieh, in Angola zu grasen, weil...

Lebensmittelprojekt unterstützt

vor 4 wochen - 24 Mai 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (km) - Japan will die Umsetzung namibischer Entwicklungsziele mit einem weiteren Projekt unterstützen. In Zusammenarbeit mit dem namibischen Landwirtschaftsministerium und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten...