04 September 2018 | Polizei & Gericht

Tourist muss teuer für Fahrfehler zahlen

Autoverleiher gewinnt Rechtsstreit um leichtsinnig beschädigten Mietwagen

Ein Schweizer Staatsbürger, der vor knapp 14 Jahren während einer Reise durch Namibia seinen Mietwagen beschädigt hat, ist endgültig bei dem Versuch gescheitert, die ihm berechneten Reparaturkosten von rund 169000 N$ erstattet zu bekommen.

Von Marc Springer, Windhoek

Seine Niederlage wurde am Freitag durch ein Urteil des Obersten Gerichts besiegelt und damit ein seit fünf Jahren andauernder Rechtsstreit zwischen dem Kläger Dietmar Dannecker und der Firma Leopard Tours Car & Camping Hire beendet.

Von dieser hatte Dannecker am 1. November 2004 einen Geländewagen gemietet, mit dem er auf seiner anschließenden Safari in einem Rivier im Kaokofeld steckengeblieben ist. Laut Kläger könne ihm nicht angelastet werden, dass der Leihwagen anschließend von einer Flutwelle erfasst und schwer beschädigt wurde.

Schließlich habe der Wasserpegel in dem Rivier lediglich 20 Zentimeter betragen und er jenes vor dem Überquerungsversuch problemlos zu Fuß passiert. Außerdem seien zuvor andere Autos unbeschadet auf die andere Seite gelangt und hätten ihm die Beklagten versichert, dass der Allradwagen bestens zum Durchfahren von Rivieren geeignet sei. Weil er nicht habe vorhersehen können, dass das Rivier abgekommen und sich der Mietwagen in der Folge überschlagen würde, sei der dabei entstandene Schaden folglich nicht auf Nachlässigkeit seinerseits zurückzuführen.

Die nebenbeklagten Eigentümer von Leopard Tours, Barbara und Manfred Hausner, hielten dem entgegen, der mit Dannecker abgeschlossene Vertrag mache Kunden ihrer Firma für jegliche am Mietwagen verursachten Schäden haftbar, wenn diese durch Fahrlässigkeit des Fahrers verursacht wurden. Dazu zähle ausdrücklich das leichtsinnige Überqueren von Rivieren oder mit Wasser gefüllten Vertiefungen. Dementsprechend sei Dannecker für die Kosten der Bergung (rund 28000 N$) und Reparatur (etwa 169000 N$) des Fahrzeugs haftbar.

Dannecker hatte diese beiden Beträge zunächst bezahlt, nach Rücksprache mit einem Anwalt jedoch deren Rückerstattung gefordert. Dies begründete er damit, Leopard Tours habe nicht nur auf seiner Internetseite, sondern auch im Gespräch vor dem Vertragsabschluss mehrmals versichert, der Wagen sei im Schadensfall Vollkasko und ohne Eigenbeteiligung des Unfallverursachers versichert.

Nachdem das Obergericht befunden hatte, Dannecker habe das Rivier an einer dafür gänzlich ungeeigneten Stelle überqueren wollen und sei deshalb für die Bergungskosten des beschädigten Wagen verantwortlich, ließ dieser seine Forderung auf Erstattung der Abschlepp-Kosten fallen. Er beharrte jedoch darauf, dass sich das Ehepaar Hausner zu seinem finanziellen Nachteil an den angeblich angefallenen und von ihm bezahlten Reparaturkosten bereichert habe.

Schließlich sei anzunehmen, dass die Versicherung von Leopard Tours für den Schaden aufgekommen sei bzw. die nicht belegten Reparaturkosten deutlich geringer als behauptet gewesen seien. Sein Versuch, das Ehepaar Hausner privat zu belangen ist nun jedoch in höchster Instanz gescheitert, weshalb Dannecker zusätzlich zu dem Schaden an dem Mietwagen, nun auch die Rechtskosten für das anschließende Verfahren zahlen muss.

Gleiche Nachricht

 

Farmtransaktion auf Prüfstand

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas Ministerium und die acht weiteren Nebenbeklagten haben bisher lediglich angekündigt, sich dem Gesuch widersetzen zu wollen, dessen Verhandlung am Mittwoch auf...

Verteidigungsminister in Erklärungsnot

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek Namibias Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo erklärte am Dienstag im Parlament, wie es dazu kam, dass der Zivilist Benisius Kalola...

Heckmair-Prozess stagniert weiter

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die seit über sechs Jahren verzögerte Beweisaufnahme gegen die mutmaßlichen Mörder des Gastronomen André Heckmair wird frühestens am 28. Oktober beginnen, weil...

Weiterer Zeuge belastet Dippenaar

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Der mutmaßliche Unfallfahrer Jandré Dippenaar soll wenige Minuten vor der verheerenden Frontalkollision am 29. Dezember 2014 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein weiteres...

Gericht spricht Teko-Trio frei

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDem seit acht Jahren laufenden Verfahren lag der Vorwurf zu Grunde, dass die Angeklagten Teckla Lameck, Yang Fan und Jerobeam Mokaxwa unrechtmäßig...

Freispruch für Teko-Trio

vor 1 tag - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das sogenannte Teko-Trio – die Angeklagten Teckla Lameck (58), Jerobeam Mokaxwa (39) und Yang Fan (48) – wurde heute am Windhoeker Obergericht...

Sinco Fishing versucht vergeblich, Schiffsverkauf zu verhindern

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das namibische Unternehmen Sinco Fishing ist bei dem Versuch gescheitert, den Verkauf eines Schiffes juristisch abzuwenden, in das es 280 Millionen N$...

Polizei stellt Drogendealer

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Drogendezernat der Polizei in der Erongo-Region hat erneut Zeichen gesetzt und insgesamt vier mutmaßliche Drogenhändler in Walvis Bay und Swakopmund...

Räumungsklage verworfen

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekEin entsprechender Eilantrag der Kläger wurde gestern von Ersatzrichter Orben Sibeya mangels Dringlichkeit verworfen. Die Antragsteller werden sich folglich mit den Beklagten...

Leichenfund wirft Fragen auf

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Neben zwei anderen Mordfällen wirft ein Leichenfund in Otjiwarongo Fragen auf. „Das Opfer wurde am frühen Sonntagmorgen gegen fünf Uhr in einer...